Wird das Sars-CoV-2-Virus viraler, aber weniger gefährlich?

NIAID /CC BY-2.0

Laut einer aktuellen Studie hat die Variante mit der D614G-Mutation gewonnen. Berichten zufolge ist die Sterblichkeit vom Frühjahr bis zum Spätsommer deutlich gesunken

Die Covid-19-Pandemie scheint nicht nur von Region zu Region sehr unterschiedlich zu sein, was auch mit verschiedenen Stämmen des mutierenden Virus zu tun haben kann. Die Pandemie in Europa sowie in Süd- und Nordamerika war schwerwiegender als in Asien und Afrika. Seit dem Sommer gibt es auch Schild für die Tatsache, dass die Gefahr von Sars-CoV-2 abnehmen könnte. In Europa und den USA beispielsweise sank die Sterblichkeitsrate ebenso deutlich wie die Zahl der in Krankenhäusern zu behandelnden Personen. Der Krankheitsverlauf war meist milder.

Dies kann daran liegen, dass es sich um jemanden handelt, der gerade in der Natur aufgetaucht ist Untersuchung zeigt, dass die Spitzenmutation D614G vorherrschte, sich schneller ausbreitete und sich hauptsächlich in den oberen Atemwegen ansiedelte, möglicherweise weil dies normalerweise zu milderen Verläufen führte. EINER Untersuchung aus Großbritannien kam zu dem Schluss, dass die Viralität von D614G höher ist als bei der zuvor dominanten Variante D, jedoch keine höhere Mortalität gefunden wurde. Es gibt jedoch unterschiedliche Ergebnisse. Also kam man gleich raus Untersuchung schlussfolgerte, dass sich die Virusvariante V1176F mit der Peakmutation D614G weltweit verbreitet und zu einer höheren Mortalität führt.

Darüber hinaus ist das Durchschnittsalter von Patienten mit weniger oder keinen früheren Krankheiten gesunken. Es kann auch eine Kombination aus beidem sein, zusätzlich wurden aufgrund der Erfahrungen mit dem Krankheitsverlauf bessere Behandlungsmöglichkeiten entwickelt. Die CDC hat auch entdecktdass im April 6,7 Prozent aller Fälle tödlich waren, im September nur 1,9 Prozent. Wir waren im März in einem Krankenhausnetzwerk in New York 30 Prozent der Covid 19-Patienten starbenEnde Juni nur 3 Prozent.

READ  Vitamin B12-Mangel: wie man ihn erkennt und verhindert

Die Mortalität nahm im Laufe der Monate in allen Altersgruppen ab

Forscher vom NYU Langone Health Medical Center haben jetzt eine Untersuchung versuchen herauszufinden, ob die niedrigere Mortalität auf veränderte demografische Daten bei den Patienten oder auf eine bessere Behandlung zurückzuführen ist. Sie bewerteten die Daten für 5.000 Covid-19-Patienten über 18 Jahre in drei Krankenhäusern, die von März bis August aufgenommen wurden. Unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, früheren Krankheiten und der Schwere der Symptome lag die Mortalität im März bei 25,6 Prozent und im August bei nur 7,6 Prozent. Das Medienalter sank von 64 auf 49 Jahre, der Anteil der Patienten mit mindestens einer chronischen vorbestehenden Krankheit sank ebenfalls von 80 auf 71 Prozent, ebenso wie der Anteil der Männer von 62 auf 34 Prozent.

Die Mortalität nahm in allen Altersgruppen im Laufe der Monate ab. Die Forscher sagen, dass die Veränderung der Alterszusammensetzung oder des Schweregrads der Krankenhauseinweisung den Rückgang der Mortalität nicht erklären kann. Mutationen im Virus wurden nicht untersucht oder berücksichtigt. Die Forscher vermuten, dass viele Faktoren für den Rückgang der Mortalität und den milderen Verlauf verantwortlich sind: erhöhte klinische Erfahrung, weniger Patienten, zunehmender Einsatz von Medikamenten wie Kortikosteroiden, Remdeivir und Anti-Zytokin-Behandlung, nicht-pharmakologische Behandlungen, zum Beispiel Patienten nicht mehr Legen Sie sich auf den Rücken und nicht auf den Bauch. Vielleicht vermuten sie, dass Masken und die Distanzregel im Infektionsfall auch zu einer geringeren Viruslast führen.

Es stellt sich aber auch die Frage, ob die Mortalität mit dem erneuten Anstieg der Infektionsrate wieder stark ansteigen wird, dass wieder mehr Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden, im vergangenen Monat gab es in den USA 40 Prozent mehr Covid-19-Patienten, was sich schnell als führend herausstellt regionale Krankenhäuser werden wieder überfordert, was die Sterblichkeit in die Höhe schnellen lässt. 29. Oktober berichtet CDC 1060 neue Todesfälle an einem Tag. In jedem Fall ist der 7-Tage-Durchschnitt seit Anfang September nicht gestiegen.

READ  Corona: Nur wenn Sie diese Anzahl von Viren einatmen, werden Sie krank - sagen Forscher aus Wien

Für Deutschland berichtet RKI: “Die Zahl der auf der Intensivstation behandelten COVID-19-Fälle hat sich in den letzten zwei Wochen von 655 Patienten am 15. Oktober 2020 auf 1.696 Patienten am 29. Oktober 2020 mehr als verdoppelt.” Vom 28. bis 29. Oktober folgten DIVI Weitere 127 Personen auf Intensivstationen, von denen die Hälfte beatmet werden musste. Über 7.500 Intensivbetten sind kostenlos, 13 mehr als am Tag zuvor.
((Florian Rötzer)

Written By
More from Lorenz Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.