September 18, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Wie Zalando-Chef Rubin Ritter vom Spätankömmling zum Millionär wurde

2 min read

Zalando-Chef Rubin Ritter bei einer Presseveranstaltung im Oktober 2019.

Zalando SE / Daniel Hofer

Eine Persönlichkeit in der Start-up-Szene hat lange Zeit keine so heißen Reaktionen ausgelöst. Am vergangenen Sonntag gab Rubal Ritter, CEO von Zalando, bekannt, dass er nach zehn Jahren den Modeversand verlassen werde. Seine Frau sollte in den kommenden Jahren Vorrang haben, Ritter hatte sich zitiert. Hunderte von ihnen folgten Kommentare zu sozialen NetzwerkenDies beinhaltete neben reichlich Lob auch Kritik und Missbrauch, was teilweise auf die rund 40 Millionen Euro zurückzuführen war, die Ritter zuvor durch den Verkauf von Aktien verdient haben soll.

Aber wie kam der mittlerweile 38-Jährige ins Geschäft? Welchen entscheidenden Weg hat er für das ehemalige Berliner Start-up auf dem Weg zu einer milliardenschweren Börsengruppe eingeschlagen? Und was ist privat über ihn und seine Arbeitsweise bekannt? Das Gründerszene hat die wichtigsten Fakten und Meilensteine ​​von Rubin Ritter zusammengestellt.

Berater statt Gründer

Rubin Ritter wurde am 25. Januar 1982 in Hamburg als Sohn zweier Studenten geboren. Er wächst mit seinen “Hippie-Eltern”, so wie er es selbst tut Podcast im Laufe der Zeit drückt sich unter anderem in einer umgebauten Fabrikhalle aus. Er absolvierte die High School mit einer Durchschnittsnote von 1,0. Schon damals würde er Unternehmer werden, erinnert sich Ritter. Ein eigenes Hotel war daher eine seiner Überlegungen. Aber dann wagte er es nicht. Es folgt ein Abschluss in Betriebswirtschaft am berüchtigten Managementschmied WHU in Vallendar in Rheinland-Pfalz.

auch lesen

Dort lernte Ritter die späteren Zalando-Gründer David Schneider und Robert Gentz ​​kennen. Im Gegensatz zu den beiden entschied er sich, kein Start-up zu gründen und stellte stattdessen 2007 einen Berater bei McKinsey ein. Das hielt ihn drei Jahre lang nicht dort. “Ich war Ende zwanzig, aber manchmal fühlte ich mich wie ein Mann Mitte achtzig, der mental auf dem Weg in den Ruhestand war”, sagt Ritter über diese Zeit. Als seine beiden ehemaligen WHU-Klassenkameraden ihn fragten, ob er lieber zu Zalando kommen würde, stimmte er sofort zu: “Es war wie eine Verjüngungskur.” E-Commerce und Schuhe senden? “Es war etwas, das du anfassen konntest, ich denke es ist gut.”

Wirtschaftsjournalismus für eine digitale Welt

Siehe auch  Regierung genehmigt Ratifizierung des Finanzabkommens zwischen der Ukraine und Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.