Wie die Koronapandemie die Psyche beeinflusst

Berlin / StuttgartJe länger die Krise nach der Covid-19-Pandemie anhält, desto stärker wird der Schwerpunkt auf ihre psychologischen Folgen gelegt. Soziale Isolation, eine ungewisse Zukunft, finanzielle Sorgen und Ängste um die Gesundheit von Menschen, Familie und Freunden können die psychische Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt beeinträchtigen. Die langfristigen psychologischen Auswirkungen sind noch unklar, aber vorläufige Studien deuten bereits darauf hin, dass das Risiko für Depressionen, Angststörungen, Stressstörungen und Suchtverhalten zunimmt.

Darüber hinaus kann Covid-19 nicht nur die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit beeinträchtigen: Während einer Infektion kann das Virus selbst das Gehirn angreifen und dort neuropsychiatrische Symptome verursachen. Nach einem gehören dazu Symptome Britische Studie in der Zeitschrift “The Lancet” Angst, depressive Stimmungen, Vergesslichkeit und Verwirrung sowie Schlaflosigkeit. Gelegentlich wurden in der Studie auch Psychosen, Delirien, demenzähnliche und andere Störungen berichtet.

Mehr als 1000 Publikationen zu diesem Thema

Die Zahl der Studien zu den psychologischen Folgen der Covid-19-Pandemie nimmt rapide zu. “Zu diesem Thema gibt es mittlerweile weit über 1000 Veröffentlichungen”, stellt Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für psychische Gesundheit in Mannheim, bei der Eröffnung von fest “Woche der psychischen Gesundheit” auf. Wir arbeiten derzeit sehr dynamisch und viel mit dem Vordruck, d. H. vorläufige Ergebnisse ohne wissenschaftliche Bewertung. Diese Drucke enthalten auch eine kürzlich veröffentlichte Arbeit der Universität Oxford, nach der eine große Anzahl von Covid 19-Patienten, die aus Kliniken entlassen wurden, zwei bis drei Monate nach der Infektion mit dem Virus noch Symptome wie Angstzustände und Depressionen hatten.

Das Risiko psychischer Folgen ist besonders hoch für kranke Menschen, die in Kliniken waren: „Wenn sie infiziert sind, befinden sie sich in einer potenziell lebensbedrohlichen Situation. Sie kommen auf die Intensivstation, müssen invasiv behandelt und beatmet werden – das wirkt sich auf die Psyche aus “, beschreibt Meyer-Lindenberg, der auch Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie (DGPPN) ist. Mehrere Studien aus China haben gezeigt, dass praktisch alle dieser Patienten Symptome einer Belastungsstörung hatten. Die psychische Gesundheit von Nichtinfizierten kann jedoch auch unter den Folgen von Angst- und Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie leiden, wie mehrere Studien nahe legen:

READ  1457 neue Koronarinfektionen in Berlin, sieben weitere Todesfälle - BZ Berlin

Umfragen

  • Eine von der Boston University School of Public Health durchgeführte Umfrage ergab, dass 27,8 Prozent der Erwachsenen in den USA Mitte April waren zeigten depressive Symptome im Vergleich zu 8,5 Prozent vor der Pandemie. Nach Angaben der Autoren der Studie gab es nach den Terroranschlägen vom 11. September, dem Ausbruch der Ebola-Epidemie und den Massenprotesten in Hongkong einen ähnlichen Anstieg der jeweiligen Bevölkerung.
  • In einer Umfrage im Juni dieses Jahres gaben etwas mehr als 40 Prozent der fast 5.500 amerikanischen Erwachsenen an, mindestens ein Symptom einer psychischen Erkrankung zu haben. Dazu gehörten Depressionen, Angstzustände, posttraumatischer Stress und Drogenmissbrauch. Diese Raten waren drei- bis viermal so hoch wie im Vorjahr.
  • Eine finnische Umfrage ergab, dass 25 Prozent der 4.000 Befragten seitdem Der Beginn der Krise mehrere Albträume haben. Immerhin berichteten 15 Prozent der 3.000 befragten US-Amerikaner laut einer anderen Umfrage von schlimmeren Träumen.
    Dietrich Munz, Präsident der Bundeskammer der Psychotherapeuten (BPtK), hebt eine Studie des Zentralinstituts für psychische Gesundheit in Mannheim hervor, wonach die koronale Verriegelung für Jugendliche und junge Erwachsene sehr stressig war. “Es ist wahrscheinlich, weil jüngere Menschen noch mehr sozialen Kontakt zu Gleichaltrigen brauchen”, erklärt er.

Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité Berlin, verweist auf andere besonders gefährdete Gruppen: Dazu gehören Menschen, die bereits an einer psychischen Erkrankung leiden, aber auch ältere Menschen, Alleinstehende und Menschen mit geringen sozialen Netzwerken. In diesem Zusammenhang sind insbesondere Obdachlose betroffen, die auf jeden Fall ein höheres Isolationsrisiko aufweisen. Darüber hinaus gibt es Menschen, deren finanzielle Situation fragil ist.

READ  Corona in Hamburg: Inzidenz kratzt 100, viele Neuinfektionen

“Bisher haben wir die Zeit gut überprüft”

Tatsächlich zeigte die obige Studie der Boston University School of Public Health auch, dass Menschen mit weniger finanziellen Mitteln in den Vereinigten Staaten während der Pandemie ein höheres Risiko für Depressionen aufwiesen. “In Deutschland ist die wirtschaftliche Situation vieler Menschen jedoch anders”, betont Heinz, Präsident der DGPPN. Im Allgemeinen war in diesem Land eine Welle der Solidarität zu beobachten, insbesondere zu Beginn der Pandemie: “Dies hat dazu beigetragen, dass wir im Laufe der Zeit relativ gut waren.”

Dies passt zum Ergebnis eines Berichts des Sozioökonomischen Gremiums (SOEP) vom Juni, wonach die Menschen in diesem Land den ersten Monat der Sperrung zumindest besser als erwartet bewältigt hatten. Je länger die Situation dauert, desto schwerwiegender sind die möglichen psychischen Erkrankungen, sagte Heinz.

Andreas Meyer-Lindenberg stellte fest, dass frühere Studien zu Quarantäne- und Isolationssituationen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten wie Mers oder Schweinegrippe einen Anstieg der posttraumatischen Belastungsstörung, Depression und Sucht sowie eine gewisse Stigmatisierung der Kranken gezeigt hatten. Es bleibt abzuwarten, ob diejenigen, die mit Covid-19 infiziert sind, auch auf diese Weise stigmatisiert werden.

Kontrollieren Sie die mentale Belastbarkeit

Es konnten jedoch bereits Faktoren erwähnt werden, die die psychologische Belastbarkeit des Menschen im Umgang mit der Pandemie, aber auch in Quarantäne- und Sperrsituationen stärken. So sei es Informationsmanagement Wichtig: “Wir empfehlen, eine offizielle, glaubwürdige Quelle auszuwählen, Informationen aus dieser Quelle zu erhalten und nur eine begrenzte Zeit pro Tag damit zu verbringen.”

Es ist auch zentral Isolation brechendurch die Kommunikation mit Freunden und Familie. Darüber hinaus gibt es ein allgemeines Stressmanagement mit Routinen, regelmäßigem Schlaf und Erinnerungen an die Dinge, über die Sie die Kontrolle haben: “Was Sie kochen, was Sie tragen”, sagt Meyer-Lindenberg.

Der Psychotherapeut Munz rät auch den Mitarbeitern im Home Office, sich an die aktuelle Situation anzupassen feste tägliche Struktur erhalten. Außerdem sollte man körperlich aktiv bleiben und sich nicht zu viel zurückziehen. Diejenigen, die dazu neigen, sich mit ihren Ängsten zu beschäftigen, sollten Ablenkung suchen.

READ  Corona, Erkältung oder Grippe? So unterscheiden sich die Symptome

BPtK hat kürzlich weitere Präventionsempfehlungen in der Veröffentlichung “Corona Pandemic and Mental Illnesses” veröffentlicht. Es sagt so etwas wie: “Lenken Sie sich ab. Alles, was Sie die Koronarpandemie und Ihre Sorgen vergessen lässt, ist eine wichtige Pause für die Psyche. “Und:” Trinken Sie viel, aber nicht unbedingt Alkohol. “”

„Vor allem aber müssen Sie sich eingestehen, dass Sie belastet sind – und gegebenenfalls sich selbst gegenüber Suche nach HilfeSagt Munz. Er geht davon aus, dass die psychologischen Folgen der Pandemie differenziert werden: “Einige werden mit Resilienz aus dem psychischen Stress herauskommen, bei einigen wird dieser Stress bestehen bleiben, bei anderen wird es Folgeschäden geben.” Der Psychotherapeut erwähnt in diesem Zusammenhang. insbesondere Kinder und Erwachsene, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Diese müssen insbesondere bei der Planung künftiger Maßnahmen während der Pandemie sowie bei Personen im Allgemeinen berücksichtigt werden, die durch die psychologischen und sozialen Folgen der Schutzbestimmungen stärker als andere belastet sind.

Wenn eine solche Belastung professionelle Hilfe erfordert, beschreibt Dr. Heinz: Es ist zunächst eine sehr häufige Reaktion, angesichts der Pandemie und der damit verbundenen Kontaktbeschränkungen traurig oder depressiv zu sein. Sie sollten jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn Sie auf lange Sicht wenig oder gar keine Möglichkeit sehen, glücklich zu sein, und wenn Ihnen Antrieb und Ohnmacht fehlen. “Wenn Sie beispielsweise nicht mehr aus der Denkweise herauskommen können und nur über eine mögliche Infektion mit dem Virus nachdenken und daher zunehmend eingeschränkt sind, sollten Sie Hilfe suchen”, sagt Munz. Die Grenze zwischen allgemeinen Bedenken und einer tatsächlichen Krankheit kann jedoch nicht immer klar gezogen werden.

Written By
More from Lorenz Jung

Liebesdilemma mit “The Voice” – Nico Santos muss Paare trennen! – FERNSEHER

Am liebsten hätte er sie beide ins Halbfinale gebracht! Am Donnerstagabend wurde...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.