Oktober 16, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Wie das Radio in den frühen Jahren Deutschlands zu einer Kultstätte wurde Kultur | Kunst-, Musik- & Lifestyle-Berichterstattung aus Deutschland | D.W.

4 min read

Am 22. Dezember 1920 ging die erste Radiosendung in Deutschland auf Sendung. “Achtung, Aufmerksamkeit – das ist der Konigs Westerhasson auf der Radio Wave 2700.” So kündigten die Mitarbeiter der Deutschen Reichspost ein Weihnachtskonzert an. Mit Klarinette, Rohrorgel, Streichinstrumenten und Klavier spielten sie im Rundfunkgebäude der Stadt Königs Westerhausen.

Mäßiger Geräuschpegel

Die Sendequalität war schlecht: statisch und knisternd bei der musikalischen Darbietung. Nur die Agenten des Deutschen Reichspost können die Sendung hören, da der Vertrag von Versailles Privatpersonen in Deutschland verbietet, Radiosignale zu hören.

Die Welt liegt Ihnen zu Füßen – oder in Ihren Ohren. Radiohörer der 1920er Jahre verwendeten Kopfhörer und spezielle Empfänger, um Sendungen zu hören

Die Community bewegt sich vorwärts

Radio wurde jedoch in Deutschland geboren. Die Gesellschaft der Weimarer Republik befand sich im Übergang. Maler stellen die Welten der Natur nicht mehr dar – Kubismus, Daddyismus und abstrakte Kunst entdeckten neue Dimensionen der Vorstellungskraft, die sich nicht direkt auf die Realität bezogen. Musiker und Komponisten fügen vertrauten Rhythmen und Tasten mit Jazz- und Zwölftontechniken noch nie zuvor gehörte Klänge hinzu. Schriftsteller und Dichter schufen parallele Handlungen und Geschichten. Produziert Konsumgüter in großem Maßstab. Die Luftfahrt verbindet Menschen Tausende von Kilometern entfernt – das Radio boomt.

Deutschlands erstes offizielles Radio-Unterhaltungsprogramm wurde am 29. Oktober 1923 ausgestrahlt. Die Alliierten hatten das Verbot des Hörens von Radiowellen bereits aufgehoben. Es ist kein Zufall, dass wir heute sogar eine akustische Aufzeichnung haben: Einige Monate nach der Ausstrahlung wurde das Programm neu gestartet und auf der Festplatte gespeichert.

Siehe auch  Die diplomatische Linie bricht aus, als Deutschland die tschechisch-österreichische Grenze wegen Virusmutationen schließt

Mit einer Mission senden

Inzwischen stieg die Inflation in Deutschland stark an. Armut und Elend waren vor allem in Großstädten weit verbreitet. “Radio wurde in Deutschland als ein Wunder der Befreiung begrüßt, insbesondere in einer Zeit intensiver emotionaler und finanzieller Schwierigkeiten”, sagte Hans Bredo, der zu dieser Zeit als “Vater” des deutschen Radios galt.

Radiomodell Noon in den 1930er Jahren.

1930er Jahre Radiomodell “Noon”

Wie viele Radiopioniere der Weimarer Ära hatte Bredo den großen Wunsch, seine nationale Vision als Radiokommissar für den Postminister des Deutschen Reiches zu erweitern. Diese neue Technologie sollte die Ära der Unwissenheit und Vorurteile beenden.

Im Dezember 1923 gab es insgesamt 467 Zuhörer. Ein Jahr später hatte das gesamte Reich bereits eine Million Zuhörer. 1932 gab es mehr als vier Millionen bezahlte Radioabonnenten – zumindest nicht zahlende Hörer. Die tägliche Sendezeit wurde ebenfalls schrittweise erhöht. 1923 waren es 60 Minuten; Bis 1932 gab es jeden Tag 15 Stunden Radioprogramme.

Unterhaltung für die einfachen Leute

Gleichzeitig waren die neuen Möglichkeiten der akustischen Berichterstattung der beleidigende Begriff “radioten”, der zu dieser Zeit für Radioliebhaber verwendet wurde. Als außergewöhnliches Medienprogramm der damaligen Zeit erzielte das Radio durch seinen unmittelbaren “Live” -Charakter ein aufregendes Ergebnis. Es entstand eine bisher unbekannte Kategorie: Hörspiel.

Gleichzeitig gibt es heftige Debatten über die negativen Auswirkungen des Radios auf Hörer, Kultur und Politik. Viele Intellektuelle und Künstler haben sich vom neuen Medium entfernt. Der österreichische Komponist Arnold Schönberg war unter ihnen. “Rundfunkmedien richten sich an die Mehrheit. Sie geben den Menschen zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Fest für ihre Ohren, und ohne sie können sie heute nicht leben.

Siehe auch  Horst Hrubesh kehrt zum HSV zurück

Staatssendung gestartet

Schwarzweißbild der ersten Radiosendung eines Fußballspiels im Jahre 1925.

Das erste Fußballspiel wurde 1925 live übertragen

Im Jahr 1925 fusionierte eine lokale Reach Broadcasting Corporation lokale Sender mit einem lokalen öffentlichen Rundfunknetz ähnlich der ARD. Seine Aufgabe bestand darin, die Finanzen zu verwalten, gemeinsame Verwaltungsaufgaben wahrzunehmen und die Programmierung zu koordinieren. Radio entwickelte sich zum staatlichen Rundfunk.

Das Programm war zunächst in seiner technischen und künstlerischen Qualität moderat. Die ersten Radioproduzenten mussten ein empfindliches Gleichgewicht zwischen kulturellen Bestrebungen und kommerziellem Erfolg und möglichst geringen Produktionskosten finden. Bei der ersten Show im Oktober 1923 gab es keine journalistischen Beiträge, Kommentare oder Berichte – aber es gab bereits Werbeflächen.

Unterhaltung mit Ehrgeiz

Das Publikum genoss besonders die leichte Unterhaltung. In einer Umfrage stuften 83 Prozent der Befragten die Betreiber als erste und aktuelle Programme ein. Gleichzeitig wurden neue Musikmedien wie Jazz und Deutsch populär Schläger. Es ermöglichte Millionen von Menschen, sich auf klassische und zeitgenössische Musik einzustimmen: ein Beispiel für die Wagner-Oper Tristan und Isold, Aufgeführt von Friedrich Fertwangler im Beiruter Festspielhaus. Mehr als 200 Sender auf der ganzen Welt stimmten mit der Aufführung überein und machten sie zur ersten Live-Übertragung weltweit in der Radiogeschichte.

Schwarzweißbild einer Antenne außerhalb einer nicht sendenden Station in Brandenburg, 1919.

Eine Antenne im Jahr 1919 beim Sender “Noun” in Brandenburg

1929 führte Radio eine weitere Innovation ein – die Berichterstattung vor Ort. Rundfunkjournalisten verließen entweder ihre Studios und berichteten anstelle von Sportfeldern, flogen mit einem Ballon durch Berlin oder versteckten sich bei Bergleuten im Ruhrgebiet.

Radio als Propagandawerkzeug

Die Programmverantwortlichen erkannten schnell, dass Radio ein schnelles Medium war, und sogar die Zeitungsberichterstattung schlug in Bezug auf Geschwindigkeit. Es gibt noch eine andere Sache, die die Zuhörer anzieht: Manchmal geht es in einer Radiosendung eher um das Ereignis als um die Nachrichten. Die Erfahrung, vor Ort zu sein, zum Beispiel bei einem Fußballspiel, einem Hörspiel oder in einem großen Theater, war einzigartig und unwiederholbar.

Siehe auch  Demokratische Nominierung in den USA: Bidens Kampagnen mit Harris

Das erste Kapitel der deutschen Sendung endete mit den Nationalsozialisten, die das Radio bewusst für ihre antisemitischen und extremistischen Zwecke nutzten. Nachdem die Nazis 1933 die Macht übernommen hatten, kam es zu einer „Säuberung“ der Bürokratie, wie der Verfolgungsapparat es nannte: die Entfernung politischer Rebellen und Juden von ihren Positionen.

Dieser Artikel wurde von Brenda Haas aus der deutschen Sprache übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.