Juli 19, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

WeWork stellt Insolvenzantrag: 2019 noch 47 Milliarden wert, jetzt ist man pleite

2 min read
WeWork stellt Insolvenzantrag: 2019 noch 47 Milliarden wert, jetzt ist man pleite

WeWork, einst ein aufstrebender Star der Tech-Branche, ist in den letzten Jahren stark abgestürzt. Das Unternehmen erreichte 2019 einen beeindruckenden Marktwert von 47 Milliarden US-Dollar, doch nun musste es Insolvenz anmelden. Das Geschäftsmodell von WeWork, das Büroflächen vermietet, stellte sich als weniger technologiebasiert heraus als zunächst angenommen. Das Unternehmen stellte einen Insolvenzantrag nach “Chapter 11”, der sich auf das Geschäft in den USA und Kanada beschränkt.

Trotz der Insolvenz bleiben die Büroflächen von WeWork weiterhin zugänglich. Allerdings hat der Aktienkurs des Unternehmens stark nachgelassen und erreichte am Montag einen Tiefpunkt von 83 Cent, bevor er gestoppt wurde. Die Marktkapitalisierung beträgt jetzt nur noch 44 Millionen US-Dollar. Die langfristigen Verbindlichkeiten aus Leasing-Verträgen belaufen sich auf enorme 16 Milliarden US-Dollar.

Um den Schuldenstand zu reduzieren und den Restrukturierungsprozess zu beschleunigen, plant WeWork eine Restrukturierung. Ein Teil der angemieteten Büroflächen soll dabei abgestoßen werden. Das Unternehmen hatte eigentlich für 2019 einen Börsengang geplant, der jedoch aufgrund hoher Schulden und anderer Probleme nicht stattfand. Im Oktober 2019 trat CEO Adam Neumann zurück und das Unternehmen wurde zu diesem Zeitpunkt bereits auf rund 10 Milliarden US-Dollar abgewertet.

Die Schwierigkeiten auf dem Immobilienmarkt sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben WeWork weiter geschwächt. Viele Kunden haben ihre Verträge gekündigt, was zusätzlich zu den finanziellen Problemen beigetragen hat. Jedoch konnte das Unternehmen mit wichtigen Investoren ein “Restructuring Support Agreement” abschließen, um den Restrukturierungsprozess voranzutreiben.

Die Zukunft von WeWork bleibt unsicher, doch das Unternehmen hofft, sich durch die Restrukturierung und den Verkauf von Büroflächen wieder auf einen soliden finanziellen Weg zu bringen. Die nächsten Monate werden entscheidend sein, um zu sehen, ob WeWork es schaffen kann, sich von diesem schweren Rückschlag zu erholen und sein Geschäft wieder zum Laufen zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.