Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Website möglicherweise eisfrei: Ötzi nur posthum von Eis umgeben?

3 min read

Standort möglicherweise eisfrei
Ötzi nur posthum von Eis umgeben?

Bald ist es 30 Jahre her, dass ein schmelzender Gletscher Ötzis Mumie freigesetzt hat. Aber es gibt noch neue Erkenntnisse, zuletzt: Ötzi stirbt vielleicht nicht einmal im Eis, sondern wurde erst später davon abgedeckt.

Ötzi wurde international als Gletschermumie bekannt – aber es ist möglich, dass er nicht im Schnee starb, sondern erst später vereiste. Ein internationales Forschungsteam weist nacheinander darauf hin Umfrage in der Zeitschrift “Scientific Reports”. Daher war die Weißseespitze zwölf Kilometer entfernt, mehr als 3500 Meter hoch und zuletzt vor über 5900 Jahren vereist. Ötzi lebte vor etwa 5.300 Jahren und wurde in einer Höhe von über 3.200 Metern entdeckt. Es ist möglich, dass dieses tiefer liegende Gebiet erst Jahrhunderte später gefroren ist – und daher zum Zeitpunkt von Ötzis Tod eisfrei war.

Die Mumie wurde im September 1991 entdeckt, als das schmelzende Eis am Tisenjoch in der Nähe des Ötztals die Überreste freilegte. Es ist nicht mehr mit Sicherheit festzustellen, ob Ötzi im Eis gestorben ist oder erst später von ihm umgeben war: das Eis, das nie datiert wurde und seitdem geschmolzen ist.

Mit Hilfe von Eisbohrkernen in der nahe gelegenen Weißseespitze untersuchte das Team von Pascal Bohleber von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Innsbruck das damalige Klima der Region. Die Analyse von eingeschlossenem Kohlendioxid (CO2) zeigt, dass die niedrigste Eisschicht auf dem Berg etwa 5900 Jahre alt ist. Daher war die Spitze wahrscheinlich im Voraus eisfrei und der Gletscher bildete sich nur infolge einer Abkühlung, die zu diesem Zeitpunkt begann.

Die Studie eröffnet die Möglichkeit, dass Ötzis Standort vor etwa 5300 Jahren ebenfalls eisfrei war. Nicht nur, weil es etwa 300 Meter tiefer liegt als die Spitze der Weißseespitze, sondern auch, weil die Datierung des Eises auf 5900 Jahre eine Schwankung von etwa 700 Jahren aufweist.

Eisbohrkerne wissen nicht alles

Im Allgemeinen stimmen die Klimaergebnisse der Studie mit anderen Studien aus dem Alpenraum überein. “Wir wissen zum Beispiel von Bäumen, die dem sich zurückziehenden Eis ausgesetzt waren, das datiert werden könnte, sowie von anderen Klimaarchiven, dass es vor etwa 6.000 Jahren ein sogenanntes Klimaoptimum gab”, wird Bohleber in einem ÖAW-Bericht zitiert. “Unsere jüngsten Eiskernbohrungen deuten darauf hin, dass selbst hohe Gipfel in den Ostalpen zu dieser Zeit eisfrei waren.” Studien am 4450 Meter hohen Colle Gnifetti in der Schweiz zeigen dagegen, dass das Eis in großen Höhen in den Westalpen mehr als 11.500 Jahre alt ist.

Die Tatsache, dass die Weißseespitze vor etwas mehr als 6000 Jahren eisfrei war, bedeutet nicht unbedingt, dass sie wärmer war als heute. “Aufgrund unserer Daten können wir nur sagen, dass die Gletscher vor etwa 5900 Jahren wieder zu wachsen begannen”, erklärt Bohleber. “Was vorher war, kann nicht aus Eisbohrkernen rekonstruiert werden.”

Klar ist jedoch, dass die Möglichkeit von Eiskernanalysen in der Region schnell verschwindet. Das dortige Gepatschferner – immerhin der zweitgrößte Gletscher Österreichs – geht schnell in den Ruhestand. “Wir haben das Glück, überhaupt Bohrkerne entfernen zu können”, sagt Bohleber. “Wir haben keine Zeit mehr. Es sind nur noch zehn bis zwölf Meter Eis übrig, und dieses Klimaarchiv könnte in ein paar Jahren verschwunden sein.”

Siehe auch  Afghanischer Innenminister gibt Absicht bekannt, Taliban zurückzudrängen | Taliban-Neuigkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.