Wann tritt der Verkehrsminister von CSB zurück?

Wenn Verkehrsminister Andreas Scheer auffällt, ist es ein Scheitern von Projekten. Die Opposition fordert seinen Rücktritt sowie seine Unterstützung in der Union ein wenigSoll ich bald gehen

In diesen Tagen nimmt Verkehrsminister Andreas Scheuer selbst den Hörer ab, um sich im Radio zu verteidigen: Am Dienstag letzten Dienstag um 12:00 Uhr diskutiert der Bayerische Rundfunk, ob Scheer noch die richtige Person für seine Position ist. Unter anderem, weil er kürzlich einen Fehler bei der Reform der Verkehrsregeln gemacht hat. Plötzlich ist der Moderator überrascht zu erklären, dass “Andreas Scheer online ist”.

Tatsächlich ruft Scheuer an und Scheuer ist wütend. Ja, es gab einen “offiziellen Fehler” in den Verkehrsregeln, erklärt er kurz.

Fotoserie mit 11 Fotos

Dann holte der Verkehrsminister Luft und ging zum Moderator: “Wenn ich es mir leisten kann, wäre es schön, wenn Sie auch über die guten, guten und innovativen Dinge berichten, die wir im Ministerium initiieren.” Der Moderator antwortete, dass sich verschiedene Skandale überschneiden würden. Bist du wirklich besorgt um deinen Job? Scheuer sagt, man muss das “große Bild” sehen, mehrere “Projekte” mit Glasfasererweiterung und Handytürmen zu starten – bei Markus Söder sieht man “das geht voran”.

Soder: “Wir müssen arbeiten”

Für Andreas Scheuer ist es wichtig, vorwärts zu kommen. Der Verkehrsminister steht unter starkem Druck, er braucht dringend Erfolg – bisher steigt die Zahl der Fehler. Die Änderung der Verkehrsregeln, die in der Tat strengere Strafen gegen Hochgeschwindigkeitsautos vorsah und aufgrund eines Gesetzesfehlers die Gummis ziehen musste, ist nur eines der letzten Probleme.

Selbst der Vorsitzende seiner eigenen Partei, Marcus Soder, verteidigte den CSB-Mann am Ende nur sehr zögernd: “Es ist sehr, sehr ärgerlich und wir müssen auch arbeiten”, sagte Soder gegenüber dem ZDF. Offene Denunziation.

Einige Dinge müssen geklärt werden: Zusätzlich zu der verrückten Änderung waren die von Scheuer in der Corona-Krise bereitgestellten Masken von schlechter Qualität, die digitale Expansion in Deutschland ist immer noch langsam und das Mobilfunknetz weist Lücken auf. Es sind nicht nur die Grünen, die ihn beschuldigen, zu wenig für die Straßenrevolution und den Klimaschutz zu tun. All dies schafft das Bild eines Ministers, der mehr Fähigkeiten zum Scheitern als zum Erfolg besitzt. Seine Unterstützung in der Koalition schwindet. In diesem Sommer hat die Zahl der Verstöße so stark zugenommen, dass in der Union bereits Wetten abgeschlossen wurden, wie lange der Verkehrsminister halten kann.

READ  Transport von Navalny nach Deutschland: "Das waren atemlose Stunden"

Das Projekt, das ihn als Minister beenden könnte

Nach Söders Kritik wurde Scheuers nächster gescheiterter Schritt diese Woche angekündigt: eine europaweite Gebühr. Das Umweltministerium lehnte den Vorschlag nachdrücklich ab, mit dem Koalitionspartner SPD wurde nichts vereinbart. Die Bosheit folgte sofort. Ironischerweise ist der Abrieb nur eine weitere Ladung.

Die spektakulär gescheiterten Kfz-Steuern im Land sind sein größter Skandal. Es ist das Projekt, das bald als Verkehrsminister enden könnte. Toll brachte ihm eine Untersuchungskommission, das schärfste Instrument im Bundestag, um die Aktionen hochrangiger politischer Persönlichkeiten aufzuschlüsseln. Im Herbst wird es den Pfadfindern endlich unangenehm.

Die Idee einer Maut ist alt: Dies ist ein Projekt, das der damalige Leiter von CSB Horst Seehofer ins Leben gerufen hat. Dies war im Wahlkampf 2013 – es sollte eine treibende Kraft sein. Nach der Wahl wurde Alexander Dobrind von Seehofer zum Verkehrsminister ernannt. Er muss das Projekt auf Prestige drängen.

Scheer erbte das Projekt für Prestige

In den folgenden Jahren setzte sich Dobrind entschieden für die Gebühr gegen alle Einwände des Koalitionspartners ein. Das Anliegen der CSU, das ebenfalls als “Ausländerhonorar” deklariert wurde, muss endlich eingeführt werden. Doch kurz vor der Maut wurde Dobrind zum Vorsitzenden der CSB-Gruppe gewählt. Scheuer wurde Verkehrsminister, erbte das Projekt – und scheiterte wenig später mit einem Absturz.

Der Wille, das Projekt nach Jahren der Planung abzuschließen, muss einer der Gründe für die Debatte sein. Ende 2018 unterzeichnete Scheuer Verträge mit den Unternehmen, die das Mautsystem in Deutschland schaffen sollten: Kapsch TrafficCom und CTS Eventim. Scheuer wollte nicht darauf warten, dass der Europäische Gerichtshof die Rechtmäßigkeit des Projekts prüft. Die verheerende Entscheidung wurde ein halbes Jahr später, im Juni 2019, getroffen: Da die Maut nur Ausländer belasten sollte, ist sie nicht mit dem EU-Recht vereinbar. Die “Auslandsgebühr” war vom Tisch und Scheuer war blamiert.

Der Parteivorsitzende und sein stolpernder Minister Marcus Soder sprachen vor einer Gruppe von Journalisten mit Andreas Scheer. (Quelle: Imago-Bilder)

Nach Angaben des Ministeriums hat das Projekt die Steuerzahler bisher mehr als 72 Millionen Euro gekostet. Eine viel höhere Rechnung kann noch folgen. Nach der Entscheidung informierte Scheuer die Mautbetreiber, die seitdem von der Bundesregierung eine Entschädigung in Höhe von 560 Millionen Euro gefordert haben. Der Rechtsstreit ist noch nicht abgeschlossen.

READ  PSG verwandelt das Spiel in eine Unterbrechungszeit - Tuchel-Freaks

Die Dateien mit den Details zu den Debattengebühren füllen jetzt mehr als eine Million Blatt Papier. Udo Schiefner, ein ruhiger, nachdenklicher Sozialdemokrat, ist für die Akten verantwortlich. Er ist Vorsitzender der Mautkommission. Seit Anfang des Jahres arbeitet der Bundestag dort “objektiv und gewissenhaft” an Schlüsselthemen, wie Schifner betont. Es geht um richtig und richtig. Wird europäisches Recht verletzt? Wurde gegen das öffentliche Beschaffungs- und Haushaltsrecht verstoßen? Und vor allem: Hat Andreas Scheer den Deutschen Bundestag angelogen?

Schiefner sagt: “Der entscheidende Punkt ist: Haben die Ladegeräte Kapsch und Eventim dem Minister angeboten, den Vertrag erst nach dem Urteil des Gerichtshofs zu unterzeichnen?” Diese Möglichkeit ist im Raum. Die Steuerdebatte würde überhaupt nicht zu einer Debatte werden.

“Ein Mann, der besonders schnell aus den Hüften schießt”

Die Opposition ist bereits kritisch. “Bei Andreas Scheuer fällt Ihnen nichts Positives ein”, sagte Oliver Crisher, Vice President der Green Group, gegenüber t-online.de. “Als Verkehrsminister ist er ein völliger Versager. Er tut überhaupt nichts für den dringend benötigten Klimawandel und Schutz.” Es ist ein Skandal, dass Scheuer immer noch im Amt ist: “Er hätte vor langer Zeit zurücktreten sollen.”

Oliver Luksic, ein Sprecher der Verkehrspolitik der FDP, sagte gegenüber t-online.de: “Schewer ist ein Mann, der besonders schnell aus den Hüften schießt. Solche Aktionen sollten als Bundesminister nicht erlaubt sein.” Wenn sich herausstellt, dass Scheuer “die Öffentlichkeit und das Parlament über den Inhalt geheimer Gespräche mit Mautbetreibern belogen hat, muss Soder ihn ersetzen”.


Linker Chef Bernd Rixinger sagt gegenüber t-online.de, dass selbst die Vergabe von Mautverträgen “Herrn Scheer zumindest das Büro kosten sollte”. Er fügte hinzu: “Bis die Gebührenangelegenheit vollständig geklärt ist, gehört Herr Scheuer nicht mehr zum Leiter des Ministeriums.”

Die Probleme nehmen laut SPD zu

Auch in Regierungsparteien hat Scheuer jetzt Schwierigkeiten. In der CDU schütteln viele den Kopf, der Ton wird schärfer. Jetzt verteidigt sich Scheuer vorsichtig. Der HDZ-Abgeordnete Klaus-Peter Wilsch, der im Vorstand der mächtigen “Fraktion für kleine und mittlere Unternehmen” sitzt, sagte gegenüber t-online.de: Er hofft, dass er jeden Verdacht zerstreuen kann. “Wahres Vertrauen klingt anders.

READ  Apple: iOS 14 könnte das Geschäft von Facebook ruinieren

Eine Reihe von Kollegen der Großen Koalition beklagen, dass der Verkehrsminister zur Last geworden sei. Einige sagen, dass Schewer kein Teamplayer ist, obwohl der Minister immer das Gegenteil behauptet. Das tolle Aussehen ist ihm wichtiger als die Detailarbeit. “Andreas Scheuer hat nicht die glücklichsten Jahre als Minister”, sagte ein SPD-Mitglied. “Probleme häufen sich.”

Seine jüngsten Erfolge und Unfälle haben den Koalitionspartner bitter getroffen. Mit der erfolglosen Reform der Verkehrsregeln torpediert Scheer das Ziel, die Zahl der Opfer im Verkehr zu reduzieren, sagte SPD-Straßenpolitikerin Kirsten Lehmann gegenüber t-online.de. “Es scheint mir, dass Scheuer sich von anderen Fragen mit der EU-Gebühr ablenken möchte.” SPD-Politiker Udo Schifner sagt: “Die Zukunft von Andreas Scheer hängt von weiteren Erkenntnissen im Untersuchungsausschuss ab.”

Was macht der Parteiführer?

Der 1. Oktober 2020 kann für Andreas Scheuer ein schicksalhafter Tag sein. Die Mitglieder der Mautkommission treffen sich dann gegen Mittag im Maria-Elizabeth-Luders-Haus des Bundestages. Am wichtigsten Tag für die Bewältigung des Debakels steht eine Marathonsitzung für die Mitglieder der Kommission aus der Regierungskoalition und der Opposition an.

Nur die Verantwortlichen der stornierten Straßenbetreiber Kapsch und Eventim werden als Zeugen angehört. Am Abend wird der Minister selbst die Vorwürfe gegen ihn und sein Haus kommentieren. Nachts muss er unangenehme Fragen gut beantworten. “Das wird ein entscheidendes Thema”, sagte SPD-Verkehrspolitiker Lühmann. Er fügte hinzu: “Je nachdem, wie umfassend die Mautbetreiber sind, kann dies für den Minister schwierig sein.”

Aber selbst wenn die Mautbetreiber dies nicht tun, wenn sie vorsichtig sind, da ihr 560-Millionen-Euro-Fall mit der Bundesregierung noch andauert, könnte dies für Scheuer zum Jahresende unpraktisch sein. Weil sein Parteiführer Marcus Soder ist. Und dies könnte entscheiden, dass er ein Kandidat für den Kanzler der Union werden will. Im Wahlkampf konnte Soder einen Durchbruchminister einsetzen und eine Achse mit voller Geschwindigkeit brechen.

Written By
More from Heinrich Rapp

Kronenkrise: Daimler verliert Milliarden – DER SPIEGEL

Kronenkrise stürzt ab Autohersteller Daimler tief in den roten Zahlen. Im zweiten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.