Oktober 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Vulkanausbruch auf den Kanarischen Inseln könnte drei Monate dauern TheJournal.ie

3 min read

Der Vulkanausbruch auf einer spanischen Insel und seine Folgen könnten bis zu 84 Tage dauern, sagten Experten heute.

Das Institut für Vulkanologie der Kanarischen Inseln sagte, es basierte seine Berechnungen auf der Dauer früherer Eruptionen auf dem Archipel, auf die, wie auf die letzte Eruption, schwere Lavaströme und anhaltende seismische Aktivität folgten.

Das Institut berichtete, dass in der vergangenen Nacht auf der Insel La Palma, einer der Kanarischen Inseln im Nordwesten Afrikas, die Zahl kleiner Eruptionen stark zugenommen hat, die Steine ​​und Asche hoch in die Luft schleudern.

Die Behörden sagen, dass immer noch Gefahren auf die Bewohner warten, darunter Erdbeben, Lavaströme, giftige Gase, Vulkanasche und saurer Regen.

Seit dem Ausbruch am vergangenen Sonntag haben mächtige Lavaströme mit einer Höhe von bis zu sechs Metern (fast 20 Fuß) 185 Gebäude, hauptsächlich Häuser auf dem Land, verschlungen.

Die Lava bedeckt jetzt 154 Hektar, so das Institut für Vulkanologie.

Die Lavaströme steuerten auf die am dichtesten besiedelte Küste der Insel zu. Etwa 1.000 Menschen wurden am Dienstagabend aus dem Stadtteil Todoque an der Küste evakuiert, womit sich die Gesamtzahl der evakuierten Menschen auf etwa 6.000 erhöht.

Das Zusammentreffen von Lava, deren Temperatur 1000 Grad Celsius (mehr als 1800 F) übersteigt, mit einem Wasserkörper könnte Explosionen verursachen und Wolken giftiger Gase produzieren.

#offener Journalismus

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie die Zeitschrift

Ihre Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Rasche Evakuierungen verhinderten, dass die Eruption Opfer forderte, obwohl die Schäden an Häusern, Infrastruktur und Ackerland erheblich sind, sagten Beamte.

Siehe auch  Iran soll Uran auf das höchste jemals verzeichnete Niveau anreichern - nach "Angriff" auf Nuklearanlage Israel beschuldigt | Weltnachrichten

Die Rettungsdienste der Insel haben letzte Nacht versucht, einen Teil der Lava mit Frontladern abzuleiten, um einen Weg für das geschmolzene Gestein freizumachen, in der Hoffnung, es von den Grundstücken zu entfernen. Beamte sagten, sie seien sich nicht sicher, ob es funktionieren würde.

Der Vulkan spuckte außerdem täglich zwischen 8.000 und 10.500 Tonnen Schwefeldioxid – was auch die Lunge betrifft –, teilte das Institut für Vulkanologie mit.

window.on_front = false; window.authenticator=""; window.login_expires = 1790085748; window.users_token = '';

window.fbAsyncInit = function() { FB.init({appId: "116141121768215", status: true, cookie: true, xfbml: true}); if(typeof sync_with_server != 'undefined') { sync_with_server(); } }; (function(d){ var js, id = 'facebook-jssdk'; if (d.getElementById(id)) {return;} js = d.createElement('script'); js.id = id; js.async = true; js.src = "https://connect.facebook.net/en_US/all.js"; d.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(js); }(document)); window.email_permission = false; window.share_permission = false; var jrnl_social_window = null; function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) { var link = ''; if(service == 'twitter') { link = "https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?"; if(submit_comment) { link = link + "&comment=1"; } else if(callback && callback.length > 0 ) { link = link + "?cb=" + callback; } } else if(service == 'facebook') { // Facebook link is a bit messier - need to bounce through popup link = "https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D" + get_fb_perm_string() + "%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F"; // Are we submitting after log-in? if(submit_comment) { link = link + "?comment=1"; } else if(callback && callback.length > 0 ) { link = link + "?cb=" + callback; } }

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed ) jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open( link, 'jrnl_social_window', 'status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350' ) jrnl_social_window.focus();

return false; }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may have missed