Juni 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

VfB Stuttgart plant ohne Wintertransfer – muss “Spieler früher oder später verkaufen”

2 min read

Hitzlsperger zur Managementstrategie

Anfänger Der VfB Stuttgart plant in den Winterferien keine Transfers. “Bis heute weiß ich nicht, dass wir mehr Geld für einen Spieler ausgeben, der uns sofort hilft”, sagte Thomas Hitzlsperger, Sportdirektor des Bundesligisten. “Bild”. “Es ist auch nicht unsere Strategie. Man kann es nie ganz ausschließen, aber die Teamplanung ist weit voraus “, fügte der 38-Jährige hinzu.

Im Sommer wurde das Stuttgarter Team vor allem durch Talente gestärkt und ist eines der jüngsten in Europa. “Ich muss Sven Mislintat ein Kompliment machen. Wir haben es geschafft, eine größere Mannschaft zu haben, aber es kostet weniger als das letzte Mal, als wir in der ersten Liga waren. Wir haben das Trainerteam erweitert, damit sich die Spieler noch besser entwickeln können “, sagte Hitzlsperger.


TM-Community
Einfluss auf alle VfB-Fragen nehmen!Zum Stuttgarter Forum
Junge Leute wie Gregor Kobel (22), Orel Mangala (22), Mateo Klimowicz (20), Silas Wamangituka (21), Sasa Kalajdzic (23) oder Tanguy Coulibaly (19) gehören zum ständigen Personal und freuen sich auf Erfrischung Getränke an den ersten Tagen des Spiels. Fußball. Der VfB ist sich seiner Rolle als Trainingsverein sehr bewusst, erklärt Hitzlsperger: „Es gehört auch dazu, dass wir früher oder später Spieler verkaufen, um Geld zu verdienen. Also wollen wir uns ein bisschen hocharbeiten. “”

VfB Stuttgart sucht Investoren: “Eigenkapital zu bekommen wäre extrem gut”

Um die wirtschaftlichen Bedingungen in der Corona-Krise überwinden zu können, suchen die Schwaben neben einem Antrag auf ein KfW-Darlehen nach Investoren: „Es gibt Gespräche. Wir bemühen uns weiterhin, Partner erfolgreich zu gewinnen. Auf der Anlegerseite wird derzeit nichts unterzeichnet. Jetzt Eigenkapital zu bekommen, würde uns enorm gut tun “, sagte Hitzlsperger.

READ  Tim Wiese fordert Trainer Esume heraus

Die noch zu verkaufenden Aktien haben einen Wert von 60 Millionen Euro, sollten aber nicht an “reine Finanzinvestoren” abgegeben werden. Stattdessen sucht der VfB einen „strategischen Partner“. Partner, von denen wir neben der finanziellen Investition auch einen Mehrwert haben. “”

Bundesliga befördert mit den höchsten Transferkosten

10. Platz: Union Berlin (2019) – Transferkosten: 7,4 Mio. € – Teuerster Kauf: Marvin Friedrich (2 Mio. €)

&Kopieren Imago Bilder

9. Platz: Eintracht Frankfurt (2011) – Transferkosten: 7,7 Millionen. € – Teuerster Kauf: Kevin Trapp (1,5 Mio. €)

&Kopieren Imago Bilder

8. Platz: 1. FC Köln (2014) – Transferkosten: 8,2 Millionen. € – Teuerster Kauf: Simon Zoller (3,5 Millionen €)

&Kopieren Getty Images

7. Platz: TSG Hoffenheim (2008) – Transferkosten: 10,7 Millionen. € – Teuerster Kauf: Wellington (4,5 Mio. €)

&Kopieren Imago Bilder

6. Platz: VfB Stuttgart (2020) – Transferkosten: 11,3 Millionen. € – Teuerster Kauf: Gregor Kobel (4 Millionen €)

&Kopieren Imago Bilder

5. Platz: SC Freiburg (2016) – Transferkosten: 15,3 Mio. DKK € – Teuerster Kauf: Caglar Söyüncü (7,9 Mio. €)

&Kopieren Sc freiburg

4. Platz: 1. FC Köln (2019) – Transferkosten: 18,0 Millionen. € – Teuerster Kauf: Ellyes Skhiri (6 Millionen €)

&Kopieren Imago Bilder

3. Platz: Hannover 96 (2017) – Transferkosten: 18,5 Millionen. € – Teuerster Kauf: Jonathas (9 Millionen €)

&Kopieren Imago Bilder

2. Platz: VfB Stuttgart (2017) – Transferkosten: 27,2 Mio. € – Teuerster Kauf: Chadrac Akolo (6 Mio. €)

&Kopieren Imago Bilder

Zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.