Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

US-Wahl: “Deutschland für weitere vier Jahre mit Trump schlecht vorbereitet”

5 min read

WELT: Haben Sie bei den US-Präsidentschaftswahlen ein so enges Rennen erwartet, Herr Wadephul?

Johann David Wadephul: Ein enger Lauf war immer eines der möglichen Szenarien. Aber ich muss zugeben, dass ich Amerika auch eher mit einer europäischen Brille betrachte – und daher konnte ich mir nicht ernsthaft vorstellen, dass es nach diesen vier Jahren mit Trump so eng werden würde. Ich habe ein klareres Ergebnis in Richtung Biden erwartet.

Gewerkschaftsvertreter Johann David Wadephul (CDU): “Wir haben es uns zu leicht gemacht”

Was: johann-wadephul.de/Laurence Chaperon

WELT: Wann erwarten Sie ein Endergebnis? Könnte es mehrere Tage dauern?

Wadephul: Nicht unbedingt so lange. Es kann schnell entschieden werden. Ich denke, das Ergebnis könnte innerhalb der nächsten 24 Stunden verfügbar sein, insbesondere in Staaten wie Arizona. Arizona ist der Staat, der traditionell in den Händen der Republikaner liegt. Wenn Biden wie erwartet die Staaten in den Großen Seen gewinnen sah, wird er am Ende die Nase vorn haben. Wir werden es später am Tag herausfinden.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

WELT: Trump twitterte, dass Demokraten seinen Sieg stehlen könnten. Was bedeutet das?

Wadephul: Dass er sich gerade mitten in einem Zählprozess befindet, der besagt, dass die Demokraten ihm einen Sieg stehlen könnten, ist eine alarmierende Bemerkung. Es zeigt aber auch, dass Trump am Ende des Tages nur seine eigenen Interessen betrachtet und nicht das Gemeinwohl im Auge hat. Aber um etwas Positives zu sagen: Im Moment gibt es keine Unruhen im Land, die mit Sicherheit befürchtet wurden.

Sie finden alle Updates in unserem Live-Ticker für die US-Wahlen.

WELT: Würde Deutschland von Donald Trump auf weitere vier Jahre vorbereitet sein?

Wadephul: Schlimm, du musst ehrlich sein. Aber am Ende des Tages hilft es nicht. Politik beginnt mit der Betrachtung der Realität. Insgesamt muss Deutschland anerkennen, dass diese Welt unangenehmer und gröber wird als wir es in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg und insbesondere nach 1990 gewohnt waren.

Wir haben es uns zu bequem gemacht. Wir müssen mehr tun, wir müssen aktiver sein, insbesondere in Bezug auf die Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Ansonsten werden wir zum Spielzeug anderer Leute. Und wenn dieses Wahlergebnis, wenn ein Wahlsieg von Donald Trump etwas Gutes hätte, wäre es folgendes: Es wäre ein Weckruf für uns.

“Es war einerseits eine Kriegserklärung und andererseits eine Siegeserklärung”

Seit Monaten stellt Trump die Legitimität der Wahl in Frage. Jetzt nennt er sich den Gewinner, obwohl die Stimmen noch gezählt werden. Er möchte, dass der Oberste Gerichtshof die weitere Zählung stoppt – den amerikanischen Korrespondenten Steffen Schwarzkopf aus Washington.

Quelle: WELT / Steffen Schwarzkopf

WELT: Die Fraktion der Union im Bundestag hat erneut auf die “existenzielle” Bedeutung einer funktionierenden transatlantischen Partnerschaft hingewiesen. Was ist dagegen zu tun?

Wadephul: Wer Präsident wird, wir müssen viel härter für diese Partnerschaft arbeiten. Natürlich müssen wir unsere Interessen vertreten, aber auch die Interessen der anderen Seite sehen. Insbesondere müssen wir uns an das halten, was wir mit den Amerikanern vereinbart haben: in erster Linie das Zwei-Prozent-Ziel der NATO. Ich kann voll und ganz verstehen, dass Amerikas Geduld zu diesem Zeitpunkt gebrochen ist.

Und um ganz ehrlich zu sein: Bei Trump ist das nicht nur so, er formuliert einfach alles brutaler. So ist es auch mit Demokraten und Joe Biden. In jedem Fall müssen wir davon ausgehen, dass die von uns erwartete Mindestleistung darin besteht, solche Versprechen einzuhalten, um die Allianz aufrechtzuerhalten.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

WELT: Was würde sich während Biden in der NATO ändern?

Wadephul: Atmosphäre. Biden weiß, dass er im Bündnis mit anderen stärker ist, dass Amerika im Umgang mit anderen stärker ist. Trump sieht das vielleicht nicht so.

WELT: Würde die NATO Trump noch vier Jahre überleben?

Wadephul: Ich denke. Ich bin gegen das Malen von Horrorszenarien. Zu Beginn seiner Präsidentschaft sagte Trump, die NATO sei überflüssig. Am Ende der vier Jahre engagiert sich Amerika nach wie vor für die NATO.

Und wir haben auch sehr klare Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses, die deutlich gemacht haben, dass der Präsident ein solches Problem nicht allein entscheiden kann. Aber mit Trump als Präsident wird es natürlich ein absoluter Stresstest für die NATO.

Trotzdem müssen wir auch dann einen kühlen Kopf behalten. Nur weil es uns leid tut, macht es überhaupt keinen Sinn, diese Allianz weiter zu destabilisieren. Wir müssen kämpfen, um zusammen zu bleiben. Weil es für uns Europäer wirklich existenziell ist und uns Freiheit und politische Manövrierfähigkeit garantiert.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

WELT: Was kann Deutschland neben den Verteidigungsausgaben tun, um Amerika als europäische Schutztruppe in Einklang zu bringen?

Wadephul: Ich denke, wir müssen uns die wirtschaftliche Zusammenarbeit genauer ansehen. Amerika hat lange darauf hingewiesen, dass es auf seine Kosten ein negatives Handelsdefizit gibt. Ich denke, wir müssen darüber reden. Die Amerikaner sind immer bereit, klare Positionen zu akzeptieren.

Dies bedeutet, dass wir unsere Interessen mit Zuversicht vertreten müssen. Und wir können es am besten, wenn wir Europäer zusammenhalten. Amerika wird höchstwahrscheinlich – auch unter einem anderen Präsidenten Trump – die transatlantischen Beziehungen pflegen, wenn es weiß, dass es hier einen starken Partner hat. Wenn wir in einem Konflikt sind, wird uns niemand ernst nehmen.

auch lesen

WELT: Was sagen Ihnen die US-Wahlen über den Wert von Umfragen?

Wadephul: Wir wissen seit langem, dass Umfragen heutzutage immer schwieriger werden. Ich denke, es gibt einen besonders hohen Faktor bei Trump-Wählern, die nicht offen zugeben, dass sie auf diese Weise abstimmen.

Und das müssen wir in Deutschland in Zukunft noch viel stärker berücksichtigen: Es gibt Wähler, die wissen, dass ihre Stimme in der öffentlichen Meinung nicht geschätzt wird und sie deshalb verbergen. Also: Rechnungen werden noch am Wahltag in Rechnung gestellt – und noch nie zuvor.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player ansehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Siehe auch  Evakuierung aus Afghanistan weiterhin Priorität Merkel stimmt britischem, niederländisch-deutschem Expat-Guide zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.