Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

US-Wahl 2020: Donald Trump lässt Zweifel an der Sicherheit des Sieges aufkommen

2 min read

Joe Biden Laut mehreren Fernsehsendern hat er bei den US-Wahlen deutlich mehr Wähler als nötig gewonnen – aber der Präsident weigert sich immer noch, den Sieg seines Rivalen anzuerkennen. In einer Pressemitteilung zum Coronavirus-Impfstoff erwähnte Donald Trump Joe Biden überhaupt nicht. Aber dann hat er einen Satz gestrichen, der beinahe die Möglichkeit einer Wahlniederlage eingestanden hätte.

“Diese Regierung wird nicht blockieren”, sagte er während einer Aufführung im Rosengarten des Weißen Hauses. Er fuhr mit den Worten fort: “Hoffentlich wird es”, blieb stehen – und begann dann seinen Satz erneut: “Egal, was in Zukunft passiert, wer weiß, welche Regierung es sein wird, ich denke, es wird erscheinen. Aber ich kann versichern Sie sich, dass diese Regierung nicht blockieren wird. “

Die sitzende Person beantwortete keine Fragen von Journalisten. Laut Umfragen von US-Sendern hat Biden bei den Wahlen am vergangenen Dienstag 306 Stimmen gewonnen. In seiner Erklärung gab Trump zum ersten Mal seit Donnerstag vergangener Woche öffentliche Erklärungen vor Kameras ab.

Trump präsentiert sich als Opfer massiven Wahlbetrugs. Seine Anwälte haben Klagen in verschiedenen Bundesstaaten eingereicht, jedoch keinen Beweis für weit verbreiteten Wahlbetrug oder -fehler erbracht. Mehrere US-Behörden kündigten am Donnerstag an, dass die Wahl am 3. November die sicherste sei war in der amerikanischen Geschichte.

Biden gewinnt Georgia, Trump North Carolina

Die Sender CNN, NBC, ABC und CBS Freitag vorausgesagt, dass Demokrat Biden Staat Georgia gewann und Republikaner Trump gewann den Staat North Carolina. Dies waren die letzten beiden Staaten, die letzte Woche bei den Wahlen am Dienstag noch keinen Sieger erklärt hatten.

Siehe auch  Noch keine Pläne, nach Ghana zu ziehen, sagt Twitter-Gründer

Trump hatte die Wahl 2016 genau mit Bidens aktuellem Prognoseergebnis gegen seinen damaligen Rivalen Hillary Clinton gewonnen: Trump hatte 306 Wähler zu der Zeit, als Clinton 232 hatte. Laut Fernsehsendern hat Trump jetzt auch 232. Er hatte über einen “Erdrutschsieg” im Jahr 2016 gesprochen, obwohl er die meisten Wähler in den Staaten gewann, aber landesweit gleich unter drei Millionen weniger Stimmen als Clinton gekommen war.

Bei den nationalen Wahlen liegt Biden mehr als fünf Millionen vor Trump: Der Demokrat hat fast 78 Millionen Stimmen (50,8 Prozent), der Republikaner 72,7 Millionen (47,5 Prozent). Der amerikanische Präsident wird nur indirekt vom Volk gewählt. Die Stimmen der Wähler bestimmen die Zusammensetzung des Wahlkollegiums, das dann im Dezember den Präsidenten wählt. Ein Kandidat braucht eine Mehrheit von 538 Wählern, um zu gewinnen.

Symbol: Gespiegelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.