US-Kongress für Technologieunternehmen: “Diese Unternehmen haben zu viel Macht”

In den USA wächst der Druck auf Unternehmen wie Amazon, Apple, Facebook und Google. Ein Bericht des House Committee beschuldigt sie, ihre Marktmacht missbraucht zu haben, und empfiehlt neue Regeln.

Auf dem US-Kongress erhöhen Abgeordnete den Druck auf die führenden Unternehmen im Technologiesektor. Der Unterausschuss des Wettbewerbs im Repräsentantenhaus veröffentlichte einen Studienbericht über den Abbau “bestimmter dominanter Plattformen”.

Unternehmen, die einst selbst Start-ups waren, “haben sich in das Monopol verwandelt, das wir zuletzt in der Ära der Ölbarone und Eisenbahnmagnaten gesehen haben”, heißt es in dem Bericht. “Diese Unternehmen haben zu viel Macht” – und diese Macht muss begrenzt sein und einer angemessenen Aufsicht unterliegen.

Missbrauchte Marktmacht

Amazon, Apple, Facebook und Google, die zusammen einen Marktwert von mehr als fünf Billionen Dollar haben, haben ihren Markt missbraucht, heißt es. Beispiele hierfür sind die Diskriminierung von Wettbewerbern auf ihren Plattformen und die Übernahme potenzieller Konkurrenten, schrieben die Abgeordneten. Aufgrund ihrer Marktmacht in bestimmten Segmenten konnten sie Regeln festlegen, denen andere folgen mussten. Daher wird eine strukturelle Trennung der Geschäftsbereiche empfohlen, heißt es in dem Bericht.

Eine spezielle Anfrage für Ausgründungen fehlt in dem fast 450-seitigen Bericht – dem ersten, den der US-Kongress der Technologiebranche vorlegte. Er empfiehlt jedoch weitreichende Änderungen des Wettbewerbsrechts. Es gibt auch ein Verbot dominanter Plattformen, die ihre eigenen Dienstleistungen und Produkte bevorzugen, sowie Vorsichtsmaßnahmen gegen zukünftige Akquisitionen und Fusionen.

Keine erwartete Änderung vor der Wahl

Die Vorschläge des Unterausschusses können die Grundlage für neue gesetzliche Bestimmungen bilden. Der Bericht spiegelt die Meinung des überwiegend demokratisch dominierten Repräsentantenhauses wider und signalisiert, dass der Druck auf die Unternehmen anhalten sollte, wenn Joe Biden die Präsidentschaftswahlen gewinnt. Angesichts des bevorstehenden Wahltermins Anfang November ist es unwahrscheinlich, dass der US-Kongress in diesem Jahr tätig wird.


More from Bertram Krantz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.