Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Überschwemmungen in Deutschland haben der Versicherungsbranche wahrscheinlich einen Schaden von fast 6 Milliarden US-Dollar verursacht, World News

2 min read

Die Schäden durch das verheerende Hochwasser in Deutschland in der vergangenen Woche werden die Versicherungswirtschaft voraussichtlich bis zu fünf Milliarden Euro (5,9 Milliarden Dollar) kosten, teilte der Verband der Versicherungswirtschaft am Mittwoch mit.

„Wir rechnen derzeit mit versicherten Schäden von vier bis fünf Milliarden Euro“, sagte Jörg Asmussen, Vorstandsvorsitzender des GDV, in einer Erklärung und nannte die Katastrophe „einen der verheerendsten Stürme der jüngeren Geschichte“.

Der Schaden in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz werde nach einem Hochwasser im August 2002 voraussichtlich 4,65 Milliarden Euro übersteigen, sagte er.

Die tatsächlichen Kosten dürften jedoch deutlich höher sein, da weniger als die Hälfte der Deutschen in den betroffenen Bundesländern gegen Starkregen und Überschwemmungen versichert sind, teilte der Verband mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag bei einem Besuch in der schwer getroffenen mittelalterlichen Stadt Bad Münstereifel versprochen, dass Berlin kurz- und langfristig zur Hilfe kommen werde.

In der Schätzung sind die Verluste des Freistaates Bayern in Süddeutschland und Sachsen im Osten am vergangenen Wochenende nicht enthalten.

Laut GDV sind in Deutschland nur rund 45 % der Hausbesitzer gegen Hochwasserschäden versichert, was eine Diskussion über die Notwendigkeit einer Versicherungspflicht entfacht hat.

Mehr als 170 Menschen starben letzte Woche bei Überschwemmungen, der schlimmsten Naturkatastrophe in Deutschland seit mehr als einem halben Jahrhundert, Tausende werden vermisst.

Für Soforthilfe stellt der Bund zunächst bis zu 200 Millionen Euro (235,5 Millionen US-Dollar) an Soforthilfe bereit, Finanzminister Olaf Scholz sagte, bei Bedarf können weitere Mittel bereitgestellt werden.

Dazu kommen mindestens 250 Millionen Euro, die von den betroffenen Staaten bereitgestellt werden, um beschädigte Gebäude und lokale Infrastruktur zu reparieren und Menschen in Krisen zu helfen.

Siehe auch  Die deutsche Arbeitslosigkeit nimmt trotz noch längerer Bremsen wieder ab

Die Überschwemmungen beherrschten die politische Agenda vor den nationalen Wahlen im September und wirften unbequeme Fragen auf, warum Europas reichste Volkswirtschaft überrascht wurde.

Zwei Drittel der Deutschen glauben, dass Bundes- und Regionalpolitiker mehr hätten tun sollen, um Gemeinden vor Überschwemmungen zu schützen, ergab eine INSA-Umfrage für die deutsche Mainstream-Zeitung Bild am Mittwoch.

Innenminister Horst Seehofer, der wegen der hohen Zahl der Todesopfer von Oppositionspolitikern zum Rücktritt aufgefordert wurde, sagte, ihm werde das Geld für den Wiederaufbau nicht ausgehen.

“Deshalb zahlen die Leute Steuern, damit sie in solchen Situationen Hilfe bekommen. Nicht alles kann versichert werden”, sagte er auf einer Pressekonferenz.

„Da der Zeitabstand zwischen schweren Naturkatastrophen immer kürzer wird, muss über ein Schutzprogramm und dessen Ausgestaltung diskutiert werden“, sagte Seehofer.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, die Hilfe für den Deutschlandfunk würde auch Mittel umfassen, um Unternehmen wie Restaurants oder Friseuren zu helfen, entgangene Einnahmen auszugleichen.

(Mit Beiträgen von Agenturen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.