Trumps erste Aussage nach den US-Wahlen: Ein Stamm bringt Sie dazu, sich aufzusetzen und Aufmerksamkeit zu erregen

Zum ersten Mal seit den Präsidentschaftswahlen deutete US-Präsident Trump an, dass es in Zukunft eine andere Regierung geben könnte – vielleicht. Inzwischen bestätigen die Ergebnisse der Umfrage Bidens Sieg.

Über eine Woche lang sprach US-Präsident Donald Trump nicht – und dann gestern: ein zehnminütiger Monolog über Koronarimpfstoffe, ein paar Expertenmeinungen und “Vielen Dank an alle, vielen Dank!” Beenden Sie ohne Fragen und Antworten. Das Personal klatschte, die Medien waren frustriert.

Jeder, der genau zugehört hatte, könnte denken, dass das Ende nicht mehr weit war. “Ich will das nicht, diese Regierung wird nicht gesperrt”, sagte Trump. Und dann aufgehört:

“Hoffentlich wird sich zeigen, was auch immer in der Zukunft passiert, egal welche Regierung es wird.”

Es war das erste Mal, dass der Präsident mit diesem Durcheinander einen kleinen Zweifel hörte, dass er im Weißen Haus bleiben könnte – obwohl er die Wahl verloren hatte. Am selben Tag teilte ein Fernsehmoderator von Trumps “Hauskanal” Fox News mit, dass der Präsident in einem Telefongespräch mit ihm gesagt habe, er sei ein Realist und er werde sich an die Verfassung halten und das Weiße Haus innerhalb der vorgeschriebenen Zeit verlassen.

Der Biss ist für Trump unzugänglich

Vor einer Woche kündigten die Prognosen der großen amerikanischen Fernsehsender an: Trump muss gehen, Joe Biden wird ihm in die Präsidentschaft folgen. In den Vereinigten Staaten ist es üblich, dass Präsidentschaftswahlen auf der Grundlage von Prognosen großer Medienhäuser entschieden werden – normalerweise in der Wahlnacht. Die offiziellen Ergebnisse kommen manchmal viel später.

Aber die Auszählung der Stimmen ging weiter – laut Fernsehsendern war das Ergebnis erst gestern in allen US-Bundesstaaten sicher, nachdem in Georgia und North Carolina eine Entscheidung getroffen worden war. Deshalb geht der ehemalige Staat an den Demokraten Biden, Trump hat die Wähler in North Carolina gesichert.

READ  Nach dem Tod eines Afroamerikaners: Wut über Polizeischüsse wird zu Gewalt

Aber Bidens Führung ist für den amtierenden Republikaner unerreichbar: Er erreicht 306 Wähler, gefolgt von Trump mit 232 Stimmen im Wahlkollegium, das am 14. Dezember über den künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten abstimmen soll.

Die Nachzählung begann in Georgia

Die Anzahl der erneuten Stimmen in Georgien sollte derzeit nichts ändern. Wahlhelfer in den 159 Landkreisen des Bundesstaates zählen Stimmzettel von Hand. Mit dieser Methode wird überprüft, ob die Zählmaschinen korrekt funktioniert haben. Die Nachzählung ist möglich, da der Abstand zwischen Trump und Biden weniger als 0,5 Prozentpunkte beträgt. Der Wahlkampf muss bis Mittwoch abgeschlossen sein und das Wahlergebnis in Georgien muss bis zum 20. November bestätigt sein.

Es ist fast sicher, dass die Zählung in Georgien zu einer anderen Zahl führen wird als beim ersten Mal, sagte der Regierungsbeamte Gabriel Sterling, der 2019 für die Einführung eines neuen Abstimmungssystems im Innenministerium verantwortlich war. Die Änderungen wären jedoch sehr gering. Das Gebot liegt bei 14.000 Stimmen oder 0,28 Punkten vor Trump in Georgia.


Republikaner bestehen auf manipulierten Wahlen

Trumps Republikaner hatten in mehreren Staaten versucht, eine Stimmenzählung durchzusetzen oder die Zählung zu stoppen – aber ohne Erfolg. So scheiterten sie kürzlich in Michigan und Pennsylvania. Die Gründe für die Klagen waren immer dieselben und zusammen mit Trumps Behauptungen: Die Wahlen waren manipuliert worden, die Demokraten hatten ihren Sieg nur durch Betrug “gestohlen”.

Auch im Wahlkampf hatte Trump massiv gegen die Briefwahl gekämpft und wiederholt betont, dass er diese Wahl nur verlieren könne, wenn die Demokraten betrogen würden. Traditionell stimmen mehrere demokratische Wähler in den Vereinigten Staaten per Brief ab. Tatsächlich deutete die vorzeitige Abstimmung in diesem Jahr bereits auf eine Rekordbeteiligung und einen hohen Prozentsatz an Postwählern hin: Vor dem offiziellen Wahltag am 3. November hatten mehr als 90 Millionen Amerikaner ihre Stimmzettel entweder per Brief oder in einem zuvor eröffneten Wahllokal abgegeben.

READ  China sagt, die Vereinigten Staaten hätten "genug Probleme für die Welt geschaffen", während die UN-Spucke weitergeht

Auch nach dem Wahltag setzte Trump seine Ansicht über Wahlbetrug fort, ohne seine Aussage jemals mit Beweisen zu untermauern. Er hat Bidens Sieg noch nicht offiziell anerkannt und sich geweigert, zusammenzuarbeiten, um sich auf den Wechsel der Präsidentschaft vorzubereiten.

Sicherheitsbehörden lehnen Betrugsvorwürfe ab

Trumps Mantra einer manipulierten Wahl stößt auf immer größeren Widerspruch. Erst gestern sagten mehrere US-Behörden, die Wahl sei die sicherste in der Geschichte der USA. Stimmzettel wurden laut einer gemeinsamen Erklärung verschiedener Sicherheitsbehörden der US-amerikanischen Cyber ​​Security Agency weder gelöscht noch gingen sie verloren.

Jetzt haben 16 Staatsanwälte auch einen Brief an Generalstaatsanwalt William Barr geschrieben, der sie gebeten hatte, das Wahlergebnis wieder aufzunehmen. Barr sollte diese Anweisung zurückziehen, zitierte die Washington Post aus dem Brief. Die Staatsanwälte betonten, dass ihnen keine ungewöhnlichen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung der Stimmen bekannt seien. Darüber hinaus würden sie durch Prüfung des Wahlergebnisses in die Parteipolitik einbezogen.

Trump-Anhänger werden in Washington protestieren

In den Reihen der Trump-Anhänger geht der Vorwurf des Wahlbetrugs jedoch weiter. Viele von ihnen wollen das Abstimmungsergebnis nicht anerkennen. Heute werden Anhänger des amtierenden Präsidenten in Washington auf die Straße gehen, um gegen Trumps Niederlage zu protestieren, darunter Gruppen wie Women for Trump und die Stop the Steal-Bewegung. “). Die rechtsextremistische Gruppe” The Proud Boys “hat auch die sogenannte Million of March gefordert.

Wie viele Teilnehmer in der US-Hauptstadt marschieren, ist noch unklar. Trumps Pressesprecherin Kaleigh McEnany sagte gegenüber Fox News, sie erwarte eine relativ große Menge. Trump kündigte sogar auf Twitter an, dass er bei der Demonstration vorbeischauen werde, um seinen Unterstützern “Hallo” zu sagen.

READ  Terror in der Nähe von Paris: Tunesischer Abgeordneter verherrlicht Enthauptung

Mit Informationen von Katrin Brand und Claudia Sarre, ARD-Studio Washington


Written By
More from Wanda Baier

Corona: Was sich für Reisende ab Oktober ändern wird

Der Herbst kommt – normalerweise fliegen jetzt viele Deutsche wieder in der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.