Mai 17, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Tina Turner und ihr Mann kaufen ein weitläufiges Anwesen im Wert von 76 Millionen US-Dollar am Zürichsee

2 min read

GENF – Rock’n’Roll-Ikone Tina Turner und ihr Ehemann haben Berichten zufolge ein Anwesen im Wert von 70 Millionen Schweizer Franken (76 Millionen US-Dollar) mit 10 Gebäuden, einem Teich, einem Bach, einem Swimmingpool und einem Steg am See von Zürich gekauft.

Der Ehemann des 82-jährigen Stars, Erwin Bach, wurde in der Tageszeitung Handelszeitung mit den Worten zitiert, das Paar habe das 24.000 Quadratmeter große, jahrhundertealte Anwesen im Dorf Stäfa im September erworben.

Bach sagte, der Kauf sei ein logischer Schritt, da beide nun die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzen und sich „in der Schweiz sehr wohl fühlen“. Er fügte hinzu, dass «aufgrund der Pandemie und ihrer Folgen wir – wie viele andere Schweizerinnen und Schweizer – leider auf Reisen verzichten».

Laut Berichten aus der Schweiz werden sie enge Nachbarn des Schweizer Tennis-Superstars Roger Federer sein, der das Grundstück ebenfalls in Betracht gezogen haben soll, bevor er in ein anderes weiter östlich entlang des Sees zog.

Turner, bekannt für Hits wie „Proud Mary“ und „What’s Love Got To Do With It“ und dynamische Bühnenauftritte, heiratete 2013 nach langer Beziehung den deutschen Musikdirektor Bach. November 1939 in Brownsville, Tennessee, als Anna Mae Bullock geboren, lebt sie seit 1994 mit ihm in der Schweiz.

Turner und Bach mieteten jahrelang ein Haus in der Stadt Küsnacht, näher an der Stadt Zürich.

var plusoneOmnitureTrack = function () { $(function () { Tracking.trackSocial('google_plus_one_btn'); }) } var facebookCallback = null; requiresDependency('https://connect.facebook.net/en_US/all.js#xfbml=1&appId=404047912964744', facebookCallback, 'facebook-jssdk'); });

Siehe auch  Starkoch Mario Batali verzichtet im Fall sexueller Belästigung in Boston auf ein Gerichtsverfahren | App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may have missed