September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Texas Klage: Trump “so enttäuscht” vom Obersten Gerichtshof nach der Niederlage

4 min read

ichIm Kampf gegen seine Wahlniederlage hat US-Präsident Donald Trump den Obersten Gerichtshof der USA nach seinem Rückschlag vor dem Obersten Gerichtshof scharf kritisiert. “Dies ist eine große und unverschämt faire Abtreibung. Die Menschen in den Vereinigten Staaten wurden betrogen und unser Land ist verlegen “, schrieb Trump auf Twitter. Der Präsident sagte Fox News am Samstag, dass er vom Obersten Gerichtshof der USA “so enttäuscht” sei.

Der amtierende Präsident behauptete erneut auf Twitter, er habe die Wahl nicht verloren, sondern mit einem “Erdrutschsieg” gewonnen. Dafür gibt es keine Grundlage. Der gewählte Präsident Joe Biden – ein Demokrat – soll am 20. Januar vereidigt werden. Trump sieht sich durch Wahlbetrug seines Sieges beraubt. Weder er noch seine Anwälte haben jedoch überzeugende Beweise vorgelegt.

Der Oberste Gerichtshof lehnte am Freitag einen Fall aus dem Bundesstaat Texas gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen ab. Der republikanische Anwalt von Texas, Ken Paxton, wollte Bidens Sieg in den Bundesstaaten Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan stürzen. Der Oberste Gerichtshof sagte, Texas habe nicht erklärt, warum der Staat ein berechtigtes Interesse daran haben sollte, wie andere Staaten ihre Wahlen abhalten.

auch lesen

“Der Oberste Gerichtshof hat uns wirklich im Stich gelassen. Keine Weisheit, kein Mut “, schrieb Trump. Er kündigte an, dass er weiterhin um seine Niederlage kämpfen werde. “Wir haben gerade erst angefangen zu kämpfen !!!” schrieb Trump in Großbuchstaben. Twitter gab mehrere Tweets von den Warnungen des Präsidenten, dass die von ihm behauptete Manipulation umstritten sei.

Trump griff auch die republikanischen Gouverneure der Bundesstaaten Georgia und Arizona, Brian Kemp und Doug Ducey, an. Sie hatten sich Trumps Bemühungen widersetzt, Bidens Sieg in ihren Staaten entgegenzuwirken. Trump schrieb am Samstag: “Sie haben zugelassen, dass Staaten, die ich gewonnen habe, leicht gestohlen werden. Vergiss es nie, hol sie außerhalb des Büros ab! “”

Trump kritisierte auch Generalstaatsanwalt William Barr. Das Wall Street Journal berichtete, dass Barr seit dem Frühjahr gegen Joe Bidens Sohn Hunter Biden ermittelt hatte. Barr wollte diese Untersuchung aus dem Wahlkampf heraushalten. Trump hat eine Twitter-Nachricht retweetet, in der Barrs Entlassung gefordert wird, wenn der Bericht wahr ist. Der Präsident schrieb: “Eine große Enttäuschung!”

auch lesen

US-Präsident Donald Trump und sein Vertrauter, Generalstaatsanwalt William Barr

Der Prozess in Texas hatte keine realistische Chance. Gleiches gilt für Trumps fortgesetzte Bemühungen, das Ergebnis umzukehren. Das Trump-Lager hat bisher mehr als 50 rechtliche Niederlagen erlitten, gibt den Kampf aber immer noch nicht auf. In keinem Staat haben Anhänger des Präsidenten das Ergebnis der Wahlen vom 3. November geändert.

Der Oberste Gerichtshof hatte gerade am vergangenen Dienstag einen Antrag auf einstweilige Verfügung abgelehnt, mit dem das Trump-Lager das Wahlergebnis in Pennsylvania stürzen wollte. Kritiker sehen in Trumps Weigerung, seine Niederlage anzuerkennen, einen Versuch, weiterhin Spenden von Anhängern zu sammeln.

Trump hatte den Zugang zu dem von Texas angestrebten Verfahren beantragt und unter anderem argumentiert, er solle nicht einmal nachweisen, dass es zu Betrug gekommen sei. Es muss nur nachgewiesen werden, dass das Verfahren von den Anforderungen der örtlichen Parlamente abweicht. Darüber hinaus behaupten Anwälte im Trump-Lager, dass die angeblichen Unregelmäßigkeiten in einzelnen Staaten Beweise für den Betrug zerstört haben, so dass dies nicht mehr nachgewiesen werden kann.

auch lesen

Donald Trump

Paxton hatte in seiner Berufung an den Obersten Gerichtshof behauptet, dass die Verfassung während der Wahlen verletzt worden sei. Daher sollten die Ergebnisse nicht berücksichtigt werden. Neben Trump standen republikanische Justizminister aus 17 Staaten und 126 republikanische Gesetzgeber aus dem US-Repräsentantenhaus hinter Paxtons Prozess. 22 andere Staaten und US-Territorien sprachen sich dagegen aus. Die beklagten Staaten lehnten die Initiative als Missbrauch der Justiz ab.

Siehe auch  Das SADC-Treffen in Mosambik wurde auf die elfte Stunde verschoben, da Ramaphosa vor der Zondo-Kommission erscheint

Die zuständigen US-Behörden hatten die Wahl für die sicherste in den Vereinigten Staaten erklärt. Zuletzt hatte Generalstaatsanwalt Barr gesagt, es gebe keine Hinweise auf Betrug, soweit dies die Wahl ändern könnte. Alle 50 Staaten und die Hauptstadt Washington haben ihre Ergebnisse bestätigt.

Die Ergebnisse jedes Staates sind der Schlüssel zum Gewinn der Präsidentschaftswahlen. Der US-Präsident wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern von 538 Wählern, die normalerweise nach dem Ergebnis in ihren jeweiligen Bundesstaaten wählen. Es braucht 270 Stimmen, um zu gewinnen. Biden hatte nach den Ergebnissen 306 Wähler hinter sich. Die Abstimmung der Wähler in den Staaten ist für Montag geplant. Das Ergebnis soll am 6. Januar auf dem Kongress in Washington offiziell vorgelesen werden.

Nach dem Tod der liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg im September hatte Trump Druck auf ihn ausgeübt, den Sitz im Obersten Gerichtshof vor der Wahl zum Obersten Gerichtshof schnell mit der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett zu besetzen. Er verwies auch ausdrücklich auf einen möglichen Streit über das Wahlergebnis. Die Konservativen dominieren nun das Gericht mit einer Mehrheit von sechs bis drei Stimmen. Die früheren Prozesse des Trump-Lagers wurden jedoch von Richtern abgelehnt, unabhängig davon, ob sie von demokratischen oder republikanischen Präsidenten nominiert wurden.

auch lesen

Amy Coney Barrett wird die Ikone der liberalen Gerechtigkeit Ruth Bader Ginsburg ersetzen

Trump-Anhänger demonstrierten am Samstag in Washington erneut gegen das Wahlergebnis. US-Medien berichteten, dass sich Tausende von Demonstranten im Zentrum der US-Hauptstadt versammelt hatten. Vor fast einem Monat demonstrierten Tausende von Demonstranten in Washington für Trump.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.