Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Terror in Nigeria: Dutzende bei Angriffen auf das Dorf getötet

2 min read

Die UNO spricht über den “brutalsten Vorfall” in diesem Jahr in Nigeria: Dutzende Menschen wurden bei einem Angriff auf das Dorf Koshobe im Bundesstaat Borno getötet – sie waren damit beschäftigt, Reisfelder zu ernten.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei einem “brutalen” Angriff im Nordosten Nigerias Dutzende Menschen getötet. Bewaffnete auf Motorrädern griffen Männer und Frauen im Kosovo und in den umliegenden Gebieten des Bundesstaates Borno an und führten am Samstag Erntearbeiten durch, sagte Edward Kallon, der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen in Nigeria. Anfangs gab es mindestens 110 Tote. Die UNO korrigierte die Informationen später.

“Der Vorfall ist der brutalste direkte Angriff auf unschuldige Zivilisten in diesem Jahr”, sagte Kallon. Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte auch den Angriff in der Nähe der regionalen Hauptstadt Maiduguri. “Das ganze Land wurde durch diese sinnlosen Morde verletzt”, sagte er.

Wer hinter der Grausamkeit steckt, ist noch unklar. Seit Jahren gibt es jedoch Angriffe der Terroristengruppen Boko Haram oder der Splittergruppe ISWAP in Borno.

Milizführer: “Ohne Zweifel” Boko Haram

Nach Angaben des Milizführers Babakura Kolo, dessen Miliz gegen Boko Haram kämpft, wurden die Opfer bei der Arbeit auf Reisfeldern im Dorf Koshobe angegriffen und mit Handschellen gefesselt. Dann wurden ihre Hälse eng. Der Angriff wurde “zweifellos” von Kämpfern der Boko-Haram-Miliz durchgeführt “, sagte Kolo.

Die Aktion fand am Tag der ersten Regionalwahlen des Staates seit 2009 statt. Zu dieser Zeit hatte es einen Aufstand der islamistischen Gruppe Boko Haram gegeben. Aufgrund der anhaltenden Gewalt islamistischer Milizen wurde die Wahl wiederholt verschoben.

Siehe auch  Schwerwiegende psychologische Folgen für Kinder

In letzter Zeit nahmen die Angriffe auf Landwirte zu

Boko Haram und ISWAP haben in letzter Zeit zunehmend Landwirte, Holzarbeiter, Viehzüchter und Fischer angegriffen, weil sie angeblich als Informanten für die Armee gearbeitet haben. 2016 trennte sich die ISWAP von der Boko-Haram-Miliz, die seit 2009 heftig für einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias gekämpft hatte.

Die Umweltangriffe und ihr Kampf mit der Armee haben in den letzten Jahren etwa 36.000 Menschen getötet, und zwei Millionen weitere flohen.

Tagesschau berichtet zu diesem Thema am 29. November 2020 um.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.