September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Sydney beeilt sich, sich impfen zu lassen, als die Delta-Variante die Vororte zerstört | Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie

3 min read

Australiens größte Stadt kämpft darum, einen Ausbruch einzudämmen, der im Juni begann, als die Fälle in New South Wales einen zweiten Tag lang einen Rekord erreichten.

Die australischen Behörden haben damit begonnen, Notvorräte mit COVID-19-Impfstoffen in dem am stärksten von einem schnell wachsenden Delta-Variantenausbruch betroffenen Vorort von Sydney zu verteilen, da der Bundesstaat New South Wales einen weiteren Rekordanstieg der täglichen Fälle meldete.

Die Ministerpräsidentin des Staates, Gladys Berejiklian, sagte, die Beschleunigung der Impfungen am Donnerstag in Australiens größter Stadt habe etwas Hoffnung gegeben, da die Stadt ihren schlimmsten Ausbruch seit Beginn der australischen Pandemie bekämpft.

„Die nächsten Wochen werden schwierig, aber es besteht kein Zweifel, dass sich das Leben, sobald wir diese hohen Impfraten erreichen, viel besser anfühlen und viel rosiger aussehen“, sagte Berejiklian gegenüber Reportern.

“Ich weiß, dass dies harte Zeiten sind, aber ich kann das Licht am Ende des Tunnels sehen.”

Berejiklian sagte, es gab am Donnerstag 681 neue lokal erworbene Fälle, die meisten davon in Sydney, und übertraf damit das vorherige Tageshoch von 633 am Mittwoch. Etwa 119.000 Menschen kamen zum Testen.

Ein weiterer Todesfall wurde verzeichnet – ein Mann in den 1980er Jahren – was die Zahl der Todesopfer durch den Ausbruch, der erstmals Mitte Juni entdeckt wurde, auf 61 erhöht.

Die Behörden beeilen sich, die Impfraten in ganz NSW zu erhöhen, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen und als Voraussetzung für die Lockerung der Sperrmaßnahmen.

Berejiklian hat den Shutdown, der derzeit Ende des Monats ausläuft, noch nicht offiziell verlängert, hat aber klargestellt, dass 70 % der Bevölkerung des Bundesstaates über 16 geimpft werden müssen, ein Ziel, das sie hofft, bis zu erreichen Ende Oktober.

Siehe auch  Meghans Vater war verärgert über die Geschichte der Tochter, dass sie sich selbstmordgefährdet fühlte
Etwa 28,5% der Menschen im Bundesstaat New South Wales sind vollständig gegen COVID-19 geimpft, und die Behörden wählen jetzt diejenigen in den am stärksten betroffenen Vororten zur Impfung aus [File: Loren Elliott/Reuters]

Etwa 28,5 % der Einwohner des Staates sind derzeit vollständig geimpft, etwas mehr als die nationalen Zahlen, während etwa 52 % mindestens eine Dosis erhalten haben.

Die Behörden haben den 12 am stärksten betroffenen Vororten in Sydney mehr als die Hälfte einer in Polen gekauften Notversorgung von Pfizer-Impfstoffen, die etwa 500.000 Dosen entspricht, zugeteilt. Sie werden in den nächsten zwei Wochen zur Impfung von Personen unter 40 Jahren verwendet.

Leben mit Delta

Mehr als die Hälfte der 25-Millionen-Bevölkerung Australiens lebt unter Sperren, darunter Sydney, Melbourne und die Hauptstadt Canberra.

Während die Gesamtexposition des Landes gegenüber der Pandemie – mit etwas mehr als 41.400 Fällen und 971 Todesfällen – viel niedriger ist als die vieler anderer Länder, erweist sich der jüngste Ausbruch als schwieriger einzudämmen.

In Melbourne, der zweitgrößten Stadt des Landes, haben sich die Fälle am Donnerstag mit 57 mehr als verdoppelt. Canberra hat 16 neue Fälle gemeldet.

Der Ausbruch hat sich auch auf Neuseeland ausgebreitet, wobei Gesundheitsbeamte eine Verbindung zu Sydney aus der Genomsequenzierung dort bestätigten.

Nachdem Premierministerin Jacinda Ardern am vergangenen Tag 11 neue Fälle angekündigt hatte, sagte die Analyse, dass die aktuellen positiven Fälle eng mit einer Person übereinstimmten, die am 7. August aus Sydney ankam.

Die Person wurde am 9. August positiv auf COVID-19 getestet und in eine Quarantäneeinrichtung überstellt. Eine Woche später wurde er ins Krankenhaus gebracht.

„Das ist eine wichtige Entwicklung. Das bedeutet jetzt, dass wir ziemlich sicher sein können, wie und wann das Virus ins Land eingedrungen ist“, sagte Ardern auf einer Pressekonferenz.

Siehe auch  Kenia: Geoffrey Kamworor nach Entlassung wegen Verletzung zurück

Gesundheitsbehörden haben gewarnt, dass Australien anfällig für mehr Todesfälle und Krankenhauseinweisungen ist, da nur 27,5 % der nationalen Bevölkerung vollständig geimpft sind. Etwa die Hälfte der Bevölkerung hat mindestens eine Dosis erhalten.

Die Staatsoberhäupter haben sich in ihrer Herangehensweise an die Pandemie zunehmend auseinandergesetzt, wobei einige immer noch auf die Beseitigung drängen, während andere sich dafür einsetzen, ein akzeptables Maß an Exposition zu finden.

„Jeder wird lernen müssen, mit Delta zu leben, und in New South Wales lernen wir das früher als alle anderen“, sagte Berejiklian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.