Januar 23, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Südafrika steht vor einer großen Ölraffineriekrise

2 min read

Zwei der vier südafrikanischen Ölraffinerien sind derzeit offline und werden voraussichtlich frühestens im nächsten Jahr wieder in Betrieb gehen. Die beiden anderen Anlagen stehen ebenfalls vor einer ungewissen Zukunft, da die Ölunternehmen ihre nachgelagerten Portfolios unter neu bewerten die Folgen der Pandemie, die die Nachfrage nach Treibstoff drückte.

Es wird erwartet, dass zwei südafrikanische Ölraffinerien, die den Einheiten Glencore und Petronas in Malaysia gehören, bis mindestens nächstes Jahr geschlossen bleiben, Bloomberg Berichteunter Berufung auf die CITAC-Energieberatung. Diese beiden Raffinerien machen 43 Prozent der gesamten Ölraffineriekapazität Südafrikas oder mehr als 500.000 Barrel pro Tag (b / d) aus.

Glencores Astron Energy schloss seine Raffinerie im Juli danach eine Explosion Anfang Juli tötete das Feuer zwei Arbeiter und verletzte sieben weitere. Im September Astron Energy sagte Es war noch “zu früh, um festzustellen”, wann die Raffinerie mit 100.000 bpd sicher neu gestartet werden konnte.

Engen Holdings, eine Einheit von Petronas, hat im vergangenen Monat den Betrieb seiner 120.000 bpd großen Raffinerie eingestellt, nachdem in der Anlage ein Feuer ausgebrochen war.

Die Zukunft der beiden anderen Raffinerien Südafrikas, Sapref eines BP-Shell-Joint Ventures und Sasols Natref, kann ebenfalls ungewiss sein, da Ölkonzerne, darunter Shell und BP, ihre Portfolios von neu bewerten aktiv.

Shell sagte vor zwei Monaten, es werde die Rohölverarbeitungskapazität seiner weltweit größten hundertprozentigen Raffinerie, Pulau Bukom in Singapur, halbieren, um ein Emissionsunternehmen zu sein Netto Null bis 2050 oder früher. Shell schließt auch seine Raffinerie mit 211.000 bpd in Convent, Louisiana, nachdem kein Käufer für den Standort gefunden wurde.

READ  Australien: Große Angriffe auf weiße Haie - Surfer überlebt auf Kangaroo Island - Nachrichten im Ausland

Nach der Pandemie, die die Nachfrage nach Kraftstoff gedämpft hat, haben Raffinerien auf der ganzen Welt im vergangenen Jahr damit begonnen, die Raffineriekapazität dauerhaft stillzulegen. Nach Angaben der Internationalen Agentur bestehen jedoch nach wie vor erhebliche Überkapazitäten. Energie (IEA) im November. Die dauerhafte Stilllegung der Raffineriekapazität erreichte 1,7 Mio. bpd. Im November waren jedoch mehr als 20 Millionen b / d Rohöldestillationskapazität nicht verfügbar, sagte die IEA und stellte fest, dass “nach wie vor erhebliche strukturelle Überkapazitäten bestehen”.

Von Tsvetana Paraskova für OilUSD

Weitere beliebte Lesungen von Oiluka:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.