Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Studie zur Thromboseprophylaxe: “Spanische Grippe” und SARS-CoV-2: vergleichbar oder nicht?

2 min read

FORSCHUNG (pm / nf) – Die spanische Grippe wütete 1918/1919 und tötete weltweit rund 50 Millionen Menschen. Die derzeitige COVID-19-Pandemie hat bisher über 1,33 Millionen Menschenleben gefordert. Die Todesursachen durch COVID-19 werden häufig mit den Ursachen der saisonalen Grippe verglichen. Eine Untersuchung der verfügbaren Autopsieberichte zeigt nun, dass sich dieser Vergleich verzögert.

Eine Forschungsgruppe um Professor Dr. Holger Moch, Direktor der Abteilung für Pathologie und Molekulare Pathologie bei Universitätsklinikum Zürichhat die Autopsieergebnisse von 411 Patienten ausgewertet, die zwischen Mai 1918 und April 1919 an der “spanischen” Influenza-A-Pandemie in der USZ gestorben sind, und sie mit den bisher veröffentlichten COVID-19-Autopsien verglichen.

Es gibt einen deutlichen Unterschied: In keinem der Autopsieberichte zur “spanischen” Grippe werden sichtbare Blutgerinnsel erwähnt. Im Gegensatz dazu wird bei 36% der bisher veröffentlichten 75 COVID-19-Autopsien über Lungenarterienthrombose oder Lungenembolie berichtet. Und das, obwohl diese Patienten eine Thromboseprophylaxe erhielten, was für stationäre Patienten normal ist. Dieser Befund steht im Einklang mit den Ergebnissen früherer Studien, wonach COVID-19 zu einer generalisierten Entzündung des Gefäßendothels und damit zu einer erhöhten Blutgerinnselbildung führen kann. Dies würde die hohe Inzidenz von Lungenembolien erklären, selbst bei Patienten ohne zugrunde liegende tiefe Venenthrombose oder andere Risikofaktoren für Thrombosen.

Die Untersuchung der Thromboseprophylaxe ist wichtig

In den ersten Monaten des Ausbruchs wurden nur sehr wenige Autopsien von COVID-Opfern durchgeführt. Noch heute sind sie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle selten. Was aus den vorherigen Daten eindeutig bestimmt werden kann: Bei COVID-19-Patienten werden sehr häufig progressive, lebensbedrohliche Lungenentzündungen und thromboembolische Ereignisse beobachtet. Sogenannte Kapillarmikrothromben, dh. Blutgerinnsel in den feinsten Gefäßen werden bei Koronapatienten viel häufiger beobachtet als bei Patienten mit „normaler“ Influenza.

Siehe auch  Armee zur Schaffung einer Multi-Domain-Task Force in Deutschland

Die sogenannte OVID-Studie unter der Leitung von Professor Nils Kucher, Direktor der Abteilung für Angiologie, untersucht daher die Sicherheit und Wirksamkeit eines Blutverdünners bei der Vorbeugung von Blutgerinnseln bei ambulanten Patienten mit Coronavirus-Infektion und sucht weiterhin nach Studienteilnehmern. Interessenten ab 50 Jahren mit positivem Testergebnis können sich an 043 253 03 03 wenden.

Link zur Umfrage
http://www.ctc.usz.ch/forschung/Studien/Seiten/OVID-Studie.aspx
Offenlegung
https://www.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/cjp2.189
Jene: https://www.deutschesgesundheitsportal.de/

Möchten Sie diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte aus diesem Profil: Melden Sie sich an, um neue Inhalte aus Profilen und Orten in Ihrem Profil zu erhalten persönlicher Feed Folgen.

13 folge diesem Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.