September 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Stefan Effenberg sieht Kimmich als Führer, nicht Toni Kroos

2 min read

Die größte Niederlage seit fast 90 Jahren – und das immer noch Joachim Löw bleibt Nationaltrainer.

Zu Recht, denkt Stefan Effenberg. “Für mich ist es die richtige Entscheidung”, sagte der Ex-Nationalspieler in einem SPORT1 Nachrichten vor allem am Tag danach peinliches 6: 0 gegen Spanien.

“Ein Trainer stellt die Jungs auch mental ein. Aber am Ende gab es Spieler auf dem Platz, die eine bestimmte Qualität und in einigen Fällen auch viel Erfahrung haben”, erklärte der ehemalige Bayern-Kapitän.

“Und wenn diese Jungs es nicht als beendet bezeichnen, zeigen Sie mit einem Finger auf sie und nicht nur auf Jogi Löw.”

Effenberg ist besonders enttäuscht von mutmaßlichen führenden Spielern wie Toni Kroos. “Ich denke, gestern war klar, dass Joshua Kimmich der richtige und wahre Anführer dieses Teams ist. Und das bedeutet nicht, dass Toni Kroos”, erklärte der 52-Jährige.

Effenberg schlägt vor: Löw sollte an Kroos denken

“Er (Toni Kroos, gest. Rot) hat auch gute Dienste für den deutschen Fußball, er war immer eine zentrale Figur bei Real Madrid. Aber wenn man ein führender Spieler sein will, muss man es mündlich tun, es ist nur ein Teil davon.” “, Machte Effenberg klar.

Kroos ist nicht der Typ, der tut, was er tut SPORT1-Expert will es überhaupt nicht negativ interpretieren, aber Effenberg Löw empfiehlt, dass Sie noch einmal über die Besetzung im Mittelfeld nachdenken.

“Ich bin sicher, dieses Spiel hat gestern viele Antworten gegeben. Wenn Jogi Löw – und er wird – dieses Spiel noch einmal im Detail analysieren, wird er auch zu dem Schluss kommen, wer er auf dem Weg zur Europameisterschaft ist und wer er kann.” Vertrauen “, sagte der Gewinner der Champions League 2001.

Siehe auch  Ilkay Gundogan: Timo Werner und Kai Havertz 'langsame Chelsea-Adaption' normal '| Fußballnachrichten

Probieren Sie DAZN kostenlos aus und erleben Sie internationale Fußball-Highlights live und auf Anfrage | BILDSCHIRM

“Jogi Löw hat jetzt die Möglichkeit, Schlussfolgerungen für die Mitarbeiter zu ziehen, und das muss er auch. Meiner Meinung nach nicht mit Boateng, nicht mit Hummels, nicht mit Müller, sondern mit den Spielern, die er jetzt zur Verfügung hat”, sagte Effenberg. .

“Warum nicht Neuhaus, warum sollte er nicht die Gelegenheit haben, in vielen Spielen zu zeigen, dass er auch großes Potenzial hat? Dann muss man sich von dem einen oder anderen wohlverdienten Spieler verabschieden. Punkt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.