Mai 16, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

So verbessern Sie die Berichterstattung über COVID-19: Webinar für Journalisten, angeboten von UNESCO, WHO und Knight Center. Jetzt kostenlos registrieren!

4 min read

Ein neues mehrsprachiges Webinar für Journalisten, die über die COVID-19-Pandemie berichten, steht vor der Tür.

„Varianten, Impfstoffe und Medikamente: Was Journalisten wissen müssen, um die COVID-19-Berichterstattung zu verbessern“ findet am Donnerstag, den 27. Januar, von 9:00 bis 12:00 Uhr U.S. Central Time (GMT -6) statt. Verwenden Sie einen Zeitzonenkonverter, wie dieser, um die Zeit in Ihrer Stadt herauszufinden.

Das Webinar wird live auf Zoom in englischer Sprache übertragen, mit Simultanübersetzung für Arabisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch.

Jetzt registrieren!

In drei einstündigen Panels diskutieren Gesundheits- und Wissenschaftsexperten und Journalisten aus verschiedenen Teilen der Welt, darunter Vertreter der Weltgesundheitsorganisation, die beruflichen Herausforderungen der Berichterstattung über COVID-19, den ungerechten Zugang zu Informationen und sich ständig ändernde Daten in Bezug auf COVID-19[FEMININ;MutationenundVariantendesVirus;undglobaleKontextefürJournalistendieüberneueEntwicklungenrundumdiePandemieberichten[FEMININE;mutationsetvariantesduvirus;etlescontextesmondiauxpourlesjournalistescouvrantlesnouveauxdéveloppementsautourdelapandémie

Dieses Webinar wird von der University of Texas am Knight Center for Journalism in the Americas in Austin veranstaltet, in Partnerschaft mit der UNESCO, finanziert von der Weltgesundheitsorganisation und dem UNESCO Multi-Donor Freedom of expression and the safety of journalists. Das Hauptziel dieses mehrsprachigen Webinars besteht darin, Journalisten auf der ganzen Welt bei der Bewältigung der sich entwickelnden Berichterstattung über die COVID-19-Krise zu helfen.

„Wir freuen uns, erneut mit der UNESCO und der WHO zusammenzuarbeiten, um unsere Bemühungen fortzusetzen, Tausende von Journalisten auf der ganzen Welt in mehreren Sprachen mit Ressourcen und Schulungen zu erreichen, die ihnen helfen, ihre Berichterstattung über die Pandemie zu verbessern“, sagte Professor Rosental Alves, Gründer und Leiter des Ritterzentrums.

„Zwei Jahre nach Beginn dieser Pandemie treten wir erneut in eine neue Phase ein. Die Rolle von Journalisten, wenn es darum geht, relevante Fragen zu stellen, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aufzuschlüsseln und Fehlinformationen zu zerstreuen, um Bürgern und politischen Entscheidungsträgern dabei zu helfen, sich an neue Entwicklungen anzupassen, darf nicht unterschätzt werden. Die UNESCO setzt sich weiterhin fest dafür ein, Journalisten dabei zu helfen, informiert zu bleiben und diese Aufgabe zu bewältigen“, sagte Guilherme Canela, Leiter der Sektion für Meinungsfreiheit und Sicherheit von Journalisten bei der UNESCO. „Wir sehen, dass die Lehren aus dieser Berichterstattung auch in anderen Bereichen nützlich sein können, in denen die Entlarvung von Fehlinformationen relevant ist, beispielsweise bei Wahlen, Klimawandel und Naturkatastrophen.“

Siehe auch  Wissenschaftler traten in die Träume der Menschen ein und brachten sie zum "Reden" Wissenschaft

Eine außergewöhnliche Gruppe von Wissenschaftsjournalisten, Wissenschaftlern und anderen Experten wird Möglichkeiten zur Verbesserung der Medienberichterstattung über die Pandemie und die grundlegenden Fragen erörtern, die Journalisten und Redakteure berücksichtigen sollten, wenn sie die Öffentlichkeit über COVID-19 informieren. Das Webinar wird auch Möglichkeiten zur Bekämpfung von Fehlinformationen erörtern.

Zu den Referenten gehören:

  • Guilherme Canela, Leiter, Sektion für Meinungsfreiheit und Sicherheit von Journalisten, UNESCO
  • Gabriella Stern, Kommunikationsdirektorin, Weltgesundheitsorganisation
  • Deborah Blum, Direktorin von Knight Science Journalism am MIT
  • Davey Alba, Journalist der New York Times (USA)
  • Federico Kukso, freiberuflicher Wissenschaftsjournalist und Vorstandsmitglied, WFSJ (Argentinien)
  • Mandi Smallhorne, Präsident, South African Science Journalists Association und Vizepräsident, WFSJ (Südafrika)
  • Jane Qiu, freie Wissenschaftsjournalistin (China)
  • Margaret Harris, Weltgesundheitsorganisation
  • Kai Kupferschmidt, Journalist, Science Magazine (Deutschland)
  • Angela Rasmussen, Virologin, Organisation für Impfstoffe und Infektionskrankheiten an der Universität von Saskatchewan (Kanada)
  • Purvi Parikh, Allergologe und Immunologe, Allergy and Asthma Associates of Murray Hill und Clinical Assistant Professor, New York University School of Medicine (USA)
  • Akin Jomah, Herausgeber, Nature Africa (Nigeria)
  • Amy Maxmen, Leitende Journalistin, Nature (USA)
  • Josh Michaud, stellvertretender Direktor für globale Gesundheit, Kaiser Family Foundation (USA)
  • Mohammed Yahia, Herausgeber von Nature Research in the Middle East (Ägypten)

Das Knight Center wurde kürzlich veröffentlicht mehrsprachige Briefing Notes mit Tipps und Einblicken in die COVID-19-Berichterstattung im globalen Süden. Diese regionalen Briefings, verfasst von Wissenschaftsjournalisten aus fünf Regionen, sind verfügbar für:

Mehrsprachige Aufzeichnungen des nächsten Webinars werden einem speziellen Hub von hinzugefügt Kurse und Ressourcen zur COVID-19-Berichterstattung, gehostet auf der Website der Knight Center Journalism Courses. Dieser Ressourcen-Hub enthält Links zu den Briefings, selbstgesteuerten Kursen zur Pandemieabdeckung und zu Impfstoffen sowie zum letztjährigen Webinar.“Berichterstattung über COVID-19-Impfstoffe: Was Journalisten wissen müssen“, die in 13 Sprachen verfügbar ist. Der Hub wurde ebenfalls vom Knight Center in Partnerschaft mit der UNESCO und mit Mitteln der Europäischen Union geschaffen.

Siehe auch  5 Dinge, die Sie über den Perseiden-Meteorschauer wissen müssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.