April 11, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

‘Shocked’ Jacobs holt 60 m in der Halle, Mayer auf der Pole Position

3 min read

Der Italiener Lamont Marcell Jacobs stürmte bei den Indoor-Europameisterschaften in Torun am Samstag auf den 60 m der Männer um Gold, während Weltmeister Kevin Mayer im Siebenkampf war.

Jacobs, der in den USA geboren und von seiner italienischen Mutter in Italien aufgewachsen ist, erhielt beeindruckende 6,47 Sekunden.

Der starke 26-Jährige, der bei der Weltmeisterschaft 2019 in Doha das 100-Meter-Halbfinale erreichte, drehte die Nachbrenner, um den Rest des achtköpfigen Feldes hinter seinem Schatten zurückzulassen.

Der Deutsche Kevin Kranz holte in 6,60 Sekunden den Tschechen Jan Volko um eine Hundertstelsekunde für Silber.

“Es ist erstaunlich, ein Traum wird wahr!” sagte Jacobs. “Während des Trainings war ich sehr schnell, aber ich hatte nicht erwartet, 6.47 zu laufen. Es ist ein neuer PB, nationaler Rekord, ich bin nur unter Schock.

“Ich arbeite jetzt hart in der Sommersaison, aber die Arbeit, die ich für meine 60er Jahre geleistet habe, ist auch gut für die 100er und für die Staffel.”

Der Spanier Oscar Husillos holte in 46,22 Sekunden Gold auf den 400 m der Männer und schnitt besser ab als vor zwei Jahren in Glasgow.

Der Gewinner an diesem Abend war der selbsternannte Indoor-400-m-König Pavel Maslek, der dreimal so groß wie die Welt und europäischer Indoor-400-m-Titelverteidiger ist.

Der 30-jährige Tscheche konnte sich jedoch nicht für das Finale qualifizieren, und Husillos jubelte und verdrängte den niederländischen Läufer Tony van Diepen um drei Hundertstel an der Linie um einen ersten kontinentalen Titel.

Auf den 400 Metern der Frauen gab es Gold für Holland, aber Femke Bol überquert die Heimat in 50,63 Sekunden, um einen knallharten Sieg vor der Heimfavoritin Justyna Swiety-Ersetic in 51,41 Sekunden und der Britin Jodie Williams (51,73) zu holen.

READ  Frischer Wind im Camp Nou

Der 21-jährige Bol ist normalerweise ein 400-Meter-Hürdenläufer, zeigte jedoch seine ganze Sprintfähigkeit auf zwei Runden der 200 Meter langen Strecke in einem klaren Schuss über die Bögen vor den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

“Ich wollte schneller als in früheren Rennen eröffnen, weil ich wusste, dass es einige schnelle Eröffnungen gibt und ich nicht zu weit zurückbleiben würde”, sagte Bol.

“Sie waren nach 200 immer noch vor mir, aber irgendwann ging es. Ich bekam ein Gold und einen persönlichen Rekord.”

– Hochsprungdrama –

Der Weitsprung der Frauen war dramatisch, als die Ukrainerin Maryna Bekh-Romanchuk aus ihrem sechsten und letzten Versuch alle Register zog.

Die amtierende deutsche Welt- und Outdoor-Europameisterin Malaika Mihambo hatte mit einer Bestzeit von 6,88 m den ganzen Weg geführt.

Aber Bekh-Romanchuk, der 2018 sowohl in Berlin als auch ein Jahr später in Berlin Silber hinter Mihambo gewann, hatte andere Ideen und segelte weitere 4 cm auf 6,92, um den Sieg spannend zu machen.

Die Schweiz Angelica Moser gewann die Pole der Frauen mit einer Bestzeit von 4,75 m, 5 cm vor der Slowenin Tina Sutej, während die Belgierin Elise Vanderelst die 1500 m der Frauen in 4: 18,44 gewann.

Am ersten Tag des siebten Spiels übernahm Mayer, der 2017 in Belgrad Euro-Hallenmeister und ein Jahr später in Birmingham Hallenweltmeister wurde, die Kontrolle.

Der Franzose sah in den ersten 60 m 6,86 Sekunden aus, bevor er im Weitsprung eine Bestzeit von 7,47 m und im Schuss 16,32 m erzielte, sodass er 49 Punkte hinter dem Schweizer Simon Ehammer zurückblieb, der in den Hochsprung ging.

READ  BVB: Borussia Dortmund entlässt Trainer Lucien Favre - Sport

Der Schweizer sah, wie sein Vorsprung nachließ, da er nur 1,95 m im Vergleich zu Mayers 2,04 schaffte und damit deutlich unter seinem persönlichen Rekord von 2,10 m lag.

In beiden Fällen übernahm der Franzose über Nacht mit 3571 Punkten die Führung, Ehammer mit 3538 Punkten 33 Punkte Rückstand.

“Mir geht es gut, ich habe nur beschlossen, nicht weiter darauf zu achten, dass ich nicht in Komplikationen gerate und etwas Energie spare”, sagte Mayer über den Hochsprung.

“Ich bin zuversichtlich und freue mich auf morgen. Es ist gut, von Gegnern verfolgt zu werden!”

Am Sonntag blicken die Siebenkämpfer in 60 m Hürden, Stabhochsprung und 1000 m hoch.

Das norwegische Streckenkind Jakob Ingebrigtsen wird ebenfalls im Einsatz sein und seinen 3000-Meter-Titel auf der Suche nach einem Doppel verteidigen, nachdem er als Sieger der 1500-Meter-Strecke am Freitag wieder im Berufungsverfahren eingesetzt wurde.

lp / mw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.