Juli 6, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Selenskyj sagt, Russland habe eine umfassende Offensive gestartet, um die Donbass-Region einzunehmen

3 min read

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, die lang erwartete groß angelegte Offensive Russlands in der östlichen Donbass-Region habe begonnen.

„Wir können jetzt bestätigen, dass russische Truppen die Schlacht um Donbass begonnen haben, die sie seit langem vorbereiten. Ein großer Teil der russischen Armee widmet sich jetzt dieser Offensive“, sagte er auf Telegram.

„Egal wie viele russische Soldaten hierher gebracht werden, wir werden kämpfen. Wir werden uns verteidigen.

Die Kämpfe in der Ostukraine verschärften sich, nachdem Russland seine Truppen aus der Region um die Hauptstadt Kiew abgezogen und seine Bemühungen wieder auf die Donbass-Region konzentriert hatte, die seit 2014 teilweise von pro-Moskauer Separatisten kontrolliert wird.

Kurz vor Selenskyjs Rede kündigte auch der Regionalgouverneur der Region Ost-Lugansk, Sergij Gaiday, den Beginn des lang erwarteten Angriffs Russlands an.

„Es ist die Hölle. Die Offensive hat begonnen, über die wir seit Wochen sprechen. Es gibt ständige Kämpfe in Rubizhne und Popasna, Kämpfe in anderen friedlichen Städten“, sagte er auf Facebook.

Russischer Beschuss tötete heute nach Angaben lokaler Behörden mindestens acht Zivilisten in der Ostukraine.

Seit Wochen prognostiziert die ukrainische Armee eine russische Großoffensive im Donbass-Gebiet.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, er habe die Militäroperation gestartet, um die russischsprachige Bevölkerung der Region vor einem „Völkermord“ zu retten, der von einem „Neonazi“-Regime in Kiew begangen wurde.

Putin erkannte die Unabhängigkeit zweier selbsterklärter abtrünniger Republiken in Donezk und Lugansk kurz vor Beginn der groß angelegten russischen Invasion am 24. Februar an.

Unterstützen Sie uns jetzt

©AFP, 2022

window.fbAsyncInit = function() { FB.init({appId: "116141121768215", status: true, cookie: true, xfbml: true}); if(typeof sync_with_server != 'undefined') { sync_with_server(); } }; (function(d){ var js, id = 'facebook-jssdk'; if (d.getElementById(id)) {return;} js = d.createElement('script'); js.id = id; js.async = true; js.src = "https://connect.facebook.net/en_US/all.js"; d.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(js); }(document)); window.email_permission = false; window.share_permission = false; var jrnl_social_window = null; function jrnl_social_login(service, submit_comment, callback) { var link = ''; if(service == 'twitter') { link = "https://www.thejournal.ie/utils/login/twitter/?"; if(submit_comment) { link = link + "&comment=1"; } else if(callback && callback.length > 0 ) { link = link + "?cb=" + callback; } } else if(service == 'facebook') { // Facebook link is a bit messier - need to bounce through popup link = "https://www.thejournal.ie/utils/login/facebook/?url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Foauth%3Fdisplay%3Dpopup%26client_id%3D116141121768215%26scope%3D" + get_fb_perm_string() + "%26redirect_uri%3Dhttps%3A%2F%2Fwww.thejournal.ie%2Futils%2Flogin%2Ffacebook%2F"; // Are we submitting after log-in? if(submit_comment) { link = link + "?comment=1"; } else if(callback && callback.length > 0 ) { link = link + "?cb=" + callback; } }

if ( jrnl_social_window != null && !jrnl_social_window.closed ) jrnl_social_window.close();

jrnl_social_window = window.open( link, 'jrnl_social_window', 'status,scrollbars,location,resizable,width=600,height=350' ) jrnl_social_window.focus();

return false; }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may have missed