Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Scholz optimistisch vor Koalitionsgesprächen zu “Ampel”

3 min read

Der SPD-Chef Olaf Scholz bestand darauf, der nächste Bundeskanzler zu werden, und eröffnete am Sonntag Sondierungsgespräche für eine sogenannte “Ampelkoalition” mit zwei Partnern: den Grünen und der Liberal-Liberal-Demokratischen Partei (FDP) ).

Herr Scholz sagte, die Erhöhung der Wahlurnen für diese drei Parteien vor einer Woche bedeute, dass die Öffentlichkeit wolle, dass „diese drei Dinge bewegen und miteinander eine Regierung bilden“ – mit einer starken Führung von seiner Seite und der SPD.

“Die SPD und ich sind zusammen angetreten und viele SPD-Wähler haben den Wunsch geäußert, dass ich die nächste Kanzlerin werde”, sagte Scholz vor Gesprächen mit der FDP.

Ihre ideale „Fortschrittsregierung“ verbindet die erneute Ausrichtung der SPD auf soziale Gerechtigkeit mit ambitionierten grünen Klimaschutzmaßnahmen und einem wirtschaftsfreundlichen PDF, das die industrielle Erneuerung durch Innovation vorantreibt.

“Ich bin optimistisch, was den Erfolg einer Ampelkoalition angeht”, sagte Scholz.

Sein beharrlicher Optimismus wirft einen leichten Zweifel.

Obwohl die SPD die Bundestagswahl am vergangenen Sonntag mit 25,7% gewann, hängen ihre Ambitionen, Deutschland zu führen, von einer Reihe von Unbekannten ab. Seine ungetestete und eher linke SPD-Bundestagsfraktion wird über jeden endgültigen Deal mit zwei ambitionierten Koalitionspartnern entscheiden, die mehr politische Optionen haben als Herr Scholz.

Hochrangige SPD-Funktionäre bestehen darauf, dass die Eintracht innerhalb der Partei in den Koalitionsgesprächen und in der Regierung fortbestehen wird.

“Wir werden stark und eins in Richtung Ampel gehen und das schaffen”, sagte der SPD-Spitzenvertreter Carsten Schneider.

Während die meisten Anzeichen auf die von der SPD bevorzugte Drei-Wege-Option für “Ampel” hinweisen, wollen einige einflussreiche Grüne und viele FDP-Mitglieder ernsthafte Gespräche mit dem Mitte-CDU-Gesetz.

Siehe auch  Weitere Überlebende werden wahrscheinlich bei deutschem Hochwasserschutzbeamten gefunden

Die Partei der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine desaströse Wahl und landete mit 24,1 Prozent und rund 775.000 Stimmen weniger als die SPD auf dem zweiten Platz.

Trotz aller Widrigkeiten und innerer Wut hielt CDU-Chef Armin Laschet jedoch weiter und traf sich am Sonntagabend mit der FDP nach Herrn Scholz.

Einige Grüne und FDP-Funktionäre rechnen damit, dass diese CDU, die verzweifelt eine fünfte Amtszeit anstrebt, bereit sein wird, mehr entscheidende Zugeständnisse zu machen als die SPD. Zumindest wollen Grüne und FDP die Aussicht auf eine CDU-geführte „Jamaika“-Koalition als Druckpunkt in den Gesprächen mit dem Lager Scholz nutzen.

Weitere Zugeständnisse

Die SPD drängt auf schnelle Gespräche, um monatelange politische Schwebezeiten zu vermeiden und andere Optionen zu zerstören, aber einige Analysten sagen, dass dies eine wichtige Lehre aus der Abstimmung vom letzten Sonntag übersieht.

Für den Politologen Michael Bechtel beendeten die Wahlen das „bipolare“ politische System des Nachkriegsdeutschlands, in dem sich Gespräche, Koalitionen und sogar die Macht selbst an den beiden größten deutschen Parteien CDU und SPD orientierten.

“Diese Tage sind vorbei, der Wandel hat die Verhandlungsmacht der Parteien und die Dynamik der Koalitionsverhandlungen verändert”, sagte Professor Bechtel, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der University of Washington, St. Louis.

„Die SPD (aber auch die CDU) hat in gewisser Weise eine schwierigere Situation: Kleine Parteien können jetzt mehr Zugeständnisse und politische Positionen fordern.

Bezeichnenderweise fanden in der vergangenen Woche die ersten Nachwahlgespräche zwischen FDP und Grünen-Chefs statt.

Ihre Wahlergebnisse zusammengenommen machen sie zum größten Block im neuen Parlament, wenn sie also ideologische Gräben bei Finanzpolitik und grünen Maßnahmen überbrücken können.

Siehe auch  Christian Drosten macht deutlich: Die Koronatests sind wirklich so sicher!

Auf der Suche nach dem, was sie verbindet, anstatt sie zu trennen, erarbeiten beide Seiten einen Plan, der ihre Ideen verbindet, um Bürokratie zu entlasten, die Digitalisierung zu fördern und innovativen und grünen Unternehmen Steuervorteile zu verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.