August 10, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Russland-Ukraine Live-Updates und aktuelle Nachrichten

3 min read

KIEW, Ukraine – Der von Russland unterstützte Anführer eines von Separatisten kontrollierten Gebiets in der Ostukraine sagte am Freitag, dass Beamte dort eine Massenevakuierung von Zivilisten in das benachbarte Russland einleiteten, und verwies auf die Androhung einer Militäraktion in der Region durch ukrainische Truppen.

Ein Exodus aus der Ukraine nach Russland, der nicht sofort bestätigt werden konnte, würde als Signal dafür gewertet, dass größere militärische Aktivitäten bevorstehen.

Denis Pushilin, der Führer der selbsternannten Volksrepublik Donezk in der ukrainischen Donbass-Region, sagte in einer Videoansprache, dass Russland zugestimmt habe, Einwohner der Region aufzunehmen, und dass Kontrollpunkte und Grenzübergänge geschlossen seien, um ihre Bewegung zu beschleunigen.

„Zunächst müssen Frauen, Kinder und ältere Menschen evakuiert werden“, sagte Pushilin. „Im Einvernehmen mit den Führern der Russischen Föderation sind Plätze für die Aufnahme und Unterbringung unserer Bürger in der Region Rostow im Westen Russlands bereit.

Aber Kreml-Sprecher Dmitri Peskow antwortete auf die Frage eines Reporters zu Berichten über eine Evakuierung aus Donbass: „Ich habe keine Informationen darüber, was dort jetzt passiert.“

Pushilin bat die Einheimischen, das Gebiet zumindest vorübergehend zu verlassen, um „ihr Leben zu retten“. Pushilin behauptete, ohne irgendwelche Beweise vorzulegen, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj „bald den Befehl geben wird, in das Territorium der Volksrepubliken Donezk und Luhansk einzumarschieren“.

Die Ankündigung der Evakuierung ist besonders besorgniserregend, nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin der Ukraine am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz zweimal „Völkermord“ im abtrünnigen Osten vorgeworfen hatte. Es gibt Befürchtungen, dass die Evakuierung selbst von Moskau als Vorwand für einen Angriff genutzt werden könnte, basierend auf Behauptungen, dass das ukrainische Militär größere Angriffe durchgeführt habe. Peskow warnte diese Woche vor dem „hohen Risiko“ eines ukrainischen Angriffs auf abtrünnige Regionen.

Siehe auch  UN: Staats- und Regierungschefs sollten Menschenrechtskrisen bewältigen - Welt

Viele Zivilisten aus der Region flohen während der Kämpfe in den Jahren 2014 und 2015 über die Grenze nach Russland, aber es gab keine organisierte Massenevakuierung.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax sagte unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, Beamte planten die Evakuierung von „mehreren hunderttausend Menschen“.

„Unterkünfte wurden bereits für sie eingerichtet“, zitierte Interfax die Quelle.

Putin bemerkte auf einer Pressekonferenz am Freitag in Moskau die zunehmenden Spannungen, für die er auch die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten verantwortlich machte. „Kiew muss sich nur mit Vertretern des Donbass an den Verhandlungstisch setzen und sich auf politische, militärische, wirtschaftliche und humanitäre Maßnahmen zur Beendigung des Konflikts einigen“, sagte Putin.

„Leider erleben wir jetzt das Gegenteil – die Eskalation des Konflikts im Donbass.“

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba wies Vorwürfe zurück, dass die Ukraine im Begriff sei, einen Großangriff auf den Donbass zu starten. „Wir weisen kategorisch russische Desinformationsberichte über mutmaßliche Offensivoperationen oder Sabotageakte der Ukraine in chemischen Produktionsanlagen zurück“, schrieb Kuleba auf Twitter. „Die Ukraine führt oder plant solche Aktionen im Donbass nicht. Wir sind ausschließlich der diplomatischen Streitbeilegung verpflichtet.

David L. Stern in Lemberg, Ukraine, zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.