Roland Jahn: “Stasi dokumentiert ein Symbol der friedlichen Revolution” – Innenpolitik

Jahrelang stritten sich Experten über die Zukunft der Stasi-Akten. Am Donnerstag wird der Bundestag endlich die CDU / CSU, die FDP, die SPD und das Grüne Gesetz über eine umfassende Reform erörtern.

Die Stasi-Akten fallen ab dem 17. Juni 2021 unter das Dach des Bundesarchivs, die Stasi-Archivbehörde wird aufgelöst. BILD-Interview mit Roland Jahn (67), dem derzeitigen und letzten Bundeskommissar für Stasi-Fälle.

BILD: Als Bürgerrechtler der DDR sind Sie selbst in die Hände der Stasi geraten. Wie haben Ihre damaligen Kollegen darauf reagiert, dass die Stasi-Akten nun an das Bundesarchiv geschickt werden sollen?

Roland Jahn: “Es gibt sehr unterschiedliche Sichtweisen auf Reformen. In diesem Gesetz wurden jedoch viele Meinungen berücksichtigt. Die Stasi-Akten sind ein Symbol und eine Trophäe für die friedliche Revolution. Die Zukunft der Akten ist durch das neue Gesetz gesichert. Die Stasi-Dokumente werden dauerhaft als Bundesarchiv gespeichert. Das ist die Botschaft. Dies wird den Opfern der SED-Diktatur gerecht und schlägt eine Brücke zur nächsten Generation. “”


Roland Jahn mit einem Protestplakat im März 1983 bei einer Demo in Jena (Thüringen). Kurz zuvor wurde er nach sechs Monaten aus dem DDR-Gefängnis entlassen. Er wurde verhaftet, weil er eine polnische Oppositionsfahne an sein Fahrrad gehängt hatteFoto: Robert Havemann Stiftung

Dennoch ist die Stasi-Registrierungsbehörde für viele Opfer ein Leuchtfeuer, um sich mit der Vergangenheit der Stasi auseinanderzusetzen. Sie befürchten, dass das Licht in diesem leuchtenden Raum jetzt ausgeschaltet wird.

Jahn: “Es geht darum, Ihren Horizont zu erweitern und nicht nur die Stasi, sondern auch die SED-Diktatur als Ganzes zu betrachten. Der Bundeskommissar für Fälle wird ein Bundeskommissar für Menschenrechte sein. Ein Vertreter der Opfer der SED-Diktatur und nicht nur der Stasi-Opfer. Die Stasi-Registrierungsstelle war immer eine Einrichtung von begrenzter Dauer. Es gab also keine größeren Investitionen in die Zukunft. Wir schaffen jetzt eine langfristige Perspektive, modernisieren die Standorte und bauen am ehemaligen Stasi-Standort in Berlin ein großes Archivzentrum für die verschiedenen Bundesakten der DDR. “”


Statistik: Es ist zurück von der Stasi-Infografik

Was wird sich für die Benutzer des Stasi-Archivs ab dem 17. Juni 2021 ändern?

Jahn: “Nichts wird schlimmer. Die besonderen Regeln für die Verwendung von Dateien im Stasi Records Act bleiben bestehen. Die Kosten erhöhen sich auch für die Benutzer nicht. Der dafür zuständige Minister für Kultur und Medien hat dies sehr deutlich gemacht. Durch die Übermittlung der Akten an das Bundesarchiv müssen Kompetenzen, Technologien und Ressourcen gesammelt und der Service verbessert werden. Mehr Digitalisierung von Akten, bessere Indizierung von Dokumenten und die Möglichkeit für Bürger, Stasi-Akten überall im Bundesarchiv einzusehen – auch in Westdeutschland in Koblenz, Bayreuth, Ludwigsburg oder Freiburg. “”

Aus 16.000 Säcken geknackter Stasi-Akten wurden nur Auszüge aus 500 Säcken wieder zusammengesetzt. Wird der Wiederaufbau fortgesetzt?

Jahn: “Die Zusammensetzung der geknackten Dateien wurde gesetzlich umgeschrieben. Die Stasi darf nicht entscheiden, welche Dokumente Personen einsehen können und welche nicht. Die technische Entwicklung für die digitale Rekonstruktion der Dateien muss gesteuert werden. “”


Auf dem Gelände des ehemaligen Stasi-Hauptquartiers in Berlin soll ein großes Archivzentrum mit DDR-Bundesakten errichtet werden

Auf dem Gelände des ehemaligen Stasi-Hauptquartiers in Berlin soll ein großes Archivzentrum mit DDR-Bundesakten errichtet werdenFoto: BStU

Wie groß ist das Interesse an Stasi-Akten 30 Jahre nach der Wiedervereinigung?

Jahn: „Derzeit erhalten wir jeden Monat durchschnittlich 3.200 Anfragen nach persönlichem Zugriff auf Dateien, auch von Kindern oder Enkelkindern des Verstorbenen. Es gibt auch Anwendungen von Forschern und Medien. Wir wollen die Wartezeiten für die Bearbeitung von Anträgen weiter reduzieren. Wenn sich nur wenige Karteikarten auf jemandem befinden, kann der Antrag in wenigen Monaten bearbeitet werden. Wenn die Stasi umfangreiche Akten über eine Person erstellt hat, kann die Behandlung bis zu 18 Monate dauern. “”

Nach dem Fall der Berliner Mauer wollten führende Politiker der CDU und der SPD die Stasi-Akten aus Angst vor Hexenjagd und Rache unter Verschluss halten. Wie hoch ist Ihr Kontostand fast 29 Jahre nach dem Öffnen der Dateien?

Jahn: „Die Praxis hat gezeigt, dass es gut war, diese Dateien zu öffnen. Es gab keine gewaltsamen Zusammenstöße. Es war wichtig, dass die Geheimpolizisten der DDR sehen konnten, wie ihr Leben gestört wurde. Es war eine Wiederherstellung ihrer Selbstbestimmung. Die Millionen von Menschen, die die Stasi-Akten sahen, machten einen Gewinn für ihr eigenes Leben. “”

Was können junge Menschen aus den Stasi-Akten lernen?

Jahn: “Die Stasi-Akten stärken das Bewusstsein für die Werte unserer Demokratie, die Werte der Freiheit und der Menschenrechte. In der DDR hatten die Menschen nur Grundrechte auf dem Papier, aber nicht in der Realität. Die Akten dokumentieren, wie der Staat die Grundrechte der Menschen Schritt für Schritt eingeschränkt hat. “”

Heute beschweren sich Demonstranten über Einschränkungen der Grundrechte durch Corona-Maßnahmen und angebliche Bedingungen wie in der DDR. Darunter auch prominente DDR-Bürgerrechtler. Wie siehst du das?

Jahn: “Es tut mir nur leid, dass unsere Demokratie so nachlässig und respektlos betrachtet wird. Der entscheidende Unterschied zwischen der DDR und der Bundesrepublik besteht darin, dass die Menschen heute auf die Straße gehen und ihre Meinung laut äußern können, ohne im Inneren eingeschlossen zu sein. In den Stasi-Akten können Sie nachlesen, was passiert ist, als Menschen in der DDR ihre Grundrechte auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit ausüben wollten. Das Schicksal von Menschen, die jahrelang inhaftiert waren, weil sie ihre Meinung geäußert haben oder die Grenze in den Westen überqueren wollten, ist ein Beweis dafür, dass es verboten ist, unsere derzeitige Demokratie mit der DDR gleichzusetzen. “”


Roland Jahn (Mitte)

Bundeskommissar Roland Jahn (Mitte), als er 2011 mit seinen Vorgängern Marianne Birthler und Joachim Gauck, die später Bundespräsident wurden, eingeweiht wurdeFoto: AP

Was werden Sie tun, wenn die Stasi-Akten am 17. Juni an das Bundesarchiv übergeben werden und Ihr Büro abgeschafft wird?

Jahn: “Ich war fast die Hälfte meines Lebens in der DDR eingesperrt. Deshalb werde ich weiterhin die Möglichkeit nutzen, frei zu reisen – dafür habe ich endlich mehr Zeit. Ich möchte die Freiheiten einer freien Welt nutzen und genießen. “”

READ  Intel-Chip-Produktion: 7-nm-Prozess verlangsamt sich um mindestens 1 Jahr
Written By
More from Heinrich Rapp

Nobelpreis 2020: Medizin – Vorarlberger News

Wir bauen ein Polystyrol-Bakterienmodell mit einem Durchmesser von einem Meter. Mit diesem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.