Oktober 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

ResearchGate entfernt 200.000 Dateien von seiner Website unter dem Druck der Herausgeber | Neu

3 min read

Die Social-Networking-Site ResearchGate der Universität hat nach einer Flut neuer Urheberrechtsbeschwerden von Elsevier und der American Chemical Society (ACS) etwa 200.000 Dateien aus den öffentlich freigegebenen Forschungsdokumenten gelöscht. ResearchGate, das seinen Sitz in Deutschland hat und mehr als 20 Millionen Nutzer hat, sagt, dass die Mehrheit dieser Dateien Elsevier-Artikel waren.

Obwohl Anfragen zum Entfernen von Hardware von ResearchGate nicht neu sind, waren diese neueren Anfragen aufgrund der Anzahl der betroffenen Artikel bemerkenswert. “Im Kontext einer Gemeinschaft von über 20 Millionen Forschern ist dies eher bedauerlich als existenziell, aber es hat eine starke Reaktion bei vielen unserer Mitglieder hervorgerufen, die an die Bedeutung von Open Science glauben.” ResearchGate sagte in einem Blogbeitrag vom 23. September.

„Die Entscheidung von Elsevier und ACS, die Inhalte einfach zu entfernen, ist für die gesamte Forschungsgemeinschaft enttäuschend, nicht nur wegen des Verlustes für Wissenschaft und Forscher, sondern weil es einen besseren Durchschnitt gibt“, so ResearchGate weiter. Die Website stellte fest, dass Herausgeber wie Springer Nature und Wiley über ein Programm zur Syndizierung von Inhalten ihr Material auf ResearchGate veröffentlicht haben.

Die Artikelrücknahmen lösten im Internet Empörung aus. “Vielen Dank für Ihre Nachricht und die Drohung, mein Konto zu sperren”, Wim Thiery, Klimatologe an der Vrije Universiteit Brussel in Belgien twitterte an ResearchGate. “Um zu verhindern, dass dies in Zukunft noch einmal passiert, wird meine Fraktion nie wieder einen Artikel bei einer #Elsevier-Zeitung einreichen.” Thiery veröffentlichte den Brief, den er von der Website erhalten hatte, in dem er sagte, dass Elsevier die Entfernung seiner Suchen beantragt habe, und warnte, dass sein Konto dauerhaft gesperrt werden könnte, wenn sein Inhalt erneut gekennzeichnet würde. Viele andere Forscher haben von ähnlichen Erfahrungen berichtet und ihre Frustration geäußert.

Siehe auch  Verzweigter Wurm mit Teilung der inneren Organe, die im Seeschwamm wachsen

ResearchGate erhebt den Anspruch, die Rechte der Herausgeber zu respektieren und stets geltende Gesetze einzuhalten. Seit seiner Einführung im Jahr 2008 bietet es ein Verfahren zur “Benachrichtigung und Entfernung” an, um auf Behauptungen zu reagieren, dass auf der Website veröffentlichte Inhalte das Urheberrecht der Herausgeber verletzen. Eine kleine Anzahl von Verlagen hat diese Tools genutzt.

ResearchGate gibt an, über die jüngsten Änderungen des EU-Urheberrechts in bestimmten Ländern informiert zu sein, insbesondere in Bezug auf Artikel 17 der Urheberrechtsrichtlinie, behauptet jedoch, aufgrund der Art seiner Geschäftstätigkeit keinen solchen Vorschriften zu unterliegen. Er wies darauf hin, dass Artikel 17 – der verlangt, dass Dienste zum Teilen von Online-Inhalten die Erlaubnis der Rechteinhaber einholen, bevor Material der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird – eine Richtlinie und keine Gesetzgebung ist. Es sei nicht direkt anwendbar und nur wenige Länder hätten es in nationales Recht umgesetzt, fügt ResearchGate hinzu.

Nichtsdestotrotz hat die Online-Plattform mit der Implementierung eines neuen Systems namens Jarvis begonnen, das beim Hochladen von Artikeln Informationen zu Herausgeberrechten mit Benutzerinhalten abgleicht. Jarvis kann einen Forscher daran hindern, Inhalte auf ResearchGate hochzuladen, die nicht frei geteilt werden können. Die Website fordert die Autoren auf, beim Hochladen ihrer Inhalte alle Lizenzbedingungen oder Einschränkungen einzuhalten.

Die Coalition for Responsible Sharing (CfRS) – eine 2017 gegründete Gruppe von fünf wissenschaftlichen Verlagen, darunter Elsevier und ACS – Hunderttausende von „Takedown Notifications“ an ResearchGate gesendet dass Zeitschriftenartikel von der Website entfernt werden müssen. “ResearchGate hostet und verteilt weiterhin eine große Anzahl von Zeitschriftenartikeln ohne Erlaubnis”, Das CfRS sagte in einer Erklärung vom 27. September. “Ihr Geschäftsmodell hängt davon ab, diese hochwertigen Inhalte, die von anderen geschrieben und gepostet werden, zu nehmen und auf ihrer Website für ihren eigenen kommerziellen Gewinn ohne Lizenz zur Verfügung zu stellen.” Die Koalition schlägt vor, dass die jüngste Massensäuberung der Website Artikel 17-konform sein könnte, aber auch mit einer laufenden Klage verbunden sein könnte.

Siehe auch  Euro 2020 Day LIVE: Ungarn - Frankreich, Portugal - Deutschland, Spanien - Polen TV-Updates, Nachrichten und Reaktionen

ResearchGate steht vor rechtlichen Herausforderungen in den USA und Deutschland. Vor drei Jahren verklagten Elsevier und ACS ResearchGate wegen Urheberrechtsverletzung in den USA. Der Fall, der im Vorjahr auf einen ähnlichen Prozess in Deutschland folgte, läuft, liegt aber seit über einem Jahr auf Eis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.