September 18, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

PSG-Sieg bei Manchester United: Tuchel jubelt – Sunshine spielte weg

3 min read

Während Neymar laut auf dem Platz ausrief und jeden einzelnen Spieler auf Old Traffords Rasen umarmte, bemerkte Thomas Tuchel den letzten Pfiff fast stoisch und emotionslos.

Trotzdem ist der deutsche Trainer wohl nach dem enorm wichtig 3: 1-Sieg gegen Manchester United Ein großer Stein aus dem Herzen, denn mit den drei Punkten haben die Pariser nach einem chaotischen Start (nur ein Sieg aus den ersten drei Spielen) in einer hart umkämpften Gruppe H nun die beste Startposition für die Ko-Phase der Champions League.

Champions League

Drei Dinge, die auffielen: Mixed Casting für die Haaland-Rolle

vor 13 Stunden

“Es war eine fantastische Leistung. Die Energie, das Engagement – ich bin stolz”, lobte Mittelfeldspieler Ander Herrera seine Mannschaft, die im Heimspiel gegen Istanbul Basaksehir in den letzten 16 Jahren einen weiteren Punkt im Heimspiel der nächsten Woche wollte.

Die Tatsache, dass die Roten Teufel, die im Hinspiel der Gruppe nicht nur PSG mit 2: 1 besiegten, sondern auch 2019 dramatisch aus der Premier League geworfen wurden, ausgelöscht werden konnten, kam als Bonus hinzu.

Tuchel: “Man kann sich kaum qualifizieren”

Eine späte, aber immer noch befriedigende Rache, obwohl Tuchel die Euphorie sofort unterdrückte: “Sie können nicht annähernd qualifiziert sein. Genauso wenig wie Sie ein wenig schwanger sein können. Es existiert einfach nicht. Wir haben einen großen Schritt gemacht, aber ich werde niemanden zulassen Fühlen Sie sich sicher. Wir müssen im letzten Spiel die gleiche Mentalität zeigen. “

Es waren Nuancen, die in den 90 Minuten zuvor den Unterschied ausmachten. PSG hatte etwas mehr vom Spiel, aber viel Glück zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Anthony Martial (49.) den Ball aus wenigen Metern Entfernung vom Tor in den Nachthimmel jagte und Edinson Cavani den Ball nur acht Minuten später hob (57.). Zuvor hatten Neymar (6.) und Marcus Rashford (32.) die Pause 1: 1 gemacht.

Siehe auch  Navjot Kaur behauptet, er habe viel von Reisen in Argentinien und Deutschland gelernt

“Es war eine enttäuschende Nacht”, sagte der Stabschef von United, Harry Maguire, anschließend zu BT Sport. “Im Fußball machen die kleinen Dinge den Unterschied. Wir hatten bessere Chancen.”

Solskjær überwältigte sein Glück

Außerdem hat Trainer Ole Gunnar Solskjaer das Glück der Roten Teufel überreizt. Anstatt den gelb-rot bedrohten Fred zu nehmen, der in der 23. Minute nach einem Kopfball gegen Leandro Paredes vom Feld hätte geworfen werden müssen, ließ der Norweger ihn in der Pause unerklärlicherweise weitermachen.

“Er hat sehr gut gespielt. Wir haben darüber gesprochen, dass er in der Pause ruhig bleiben muss”, erklärte Solskjær die Maßnahme, die sich in der 70. Minute rächen sollte. Nach einem Zweikampf gegen Herrera schickte Schiedsrichter Daniele Orsato den Brasilianer, um früh mit Gelb und Rot zu duschen – und besiegelte damit das Schicksal von United.

Denn eine Minute zuvor hatte Marquinhos einen Abpraller erstochen, um PSG in die Maske zu führen, und war nur Millimeter im Abseits (69.). Nur Schatten.

“Wir sind nach der Pause Risiken eingegangen. Zum Glück haben sie ihr Risiko nicht eingegangen, das haben wir getan”, sagte der Torschütze anschließend. Neymar traf die Entscheidung in der Nachspielzeit (90 + 1).

ManUnited erreicht das Finale in Leipzig

Anstatt die letzten 16 zu buchen, muss Manchester nächste Woche das “Finale” in Leipzig spielen, das danach stattfindet 4: 3-Sieg in Istanbul Genau wie PSG und die Red Devils haben sie neun Punkte.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass selbst dann kleine Dinge den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Sie könnten auch interessiert sein an: Gladbach trotzig zum Finale in Madrid: “Also gegen Real”

Siehe auch  Hansi Flick: Bayern München-Chef kurz davor, Joachim Low als Deutschland-Chef Football News zu ersetzen

Gladbach muss vorsichtig sein! Bayern Chase Star Duo

Champions League

Großer Ärger über einen Elfmeter gegen den BVB: “Irgendwann wird es zu viel!”

vor 15 Stunden

Champions League

“Was ich am meisten will”: Neymar will wieder mit Messi spielen

vor 6 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.