Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Präsident fügt hinzu: Trumps Anwälte haben den Prozess abgebrochen

2 min read

Donald Trump behauptet, seine Gegner hätten die Präsidentschaftswahlen manipuliert. Die von ihm eingereichten Klagen waren jedoch bisher nicht erfolgreich. Eine weitere Niederlage droht auch in Pennsylvania.

Die Anwälte von Donald Trump haben eine Klage gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen im wichtigen Bundesstaat Pennsylvania eingereicht. Als die Beschwerde aktualisiert wurde, wiesen sie die Anschuldigungen zurück, dass Beobachter der Trump-Seite bei der Auszählung der Stimmen die verfassungsmäßigen Rechte verletzt hätten. Trumps Anwälte wollten auf dieser Grundlage Hunderttausende von Stimmen in Pennsylvania annullieren.

Die Behauptung bleibt, dass Trumps republikanische Wähler in Pennsylvania benachteiligt wurden, weil einige Bezirke mit demokratischer Ausrichtung Stimmzettel korrigieren durften. Trump weigert sich, den Wahlsieg von Herausforderer Joe Biden anzuerkennen und behauptet ohne Beweis, dass er aufgrund von Betrug verloren hat.

Pennsylvania bringt 20 Stimmen von Wahlwählern. 270 Stimmen werden für den Sieg benötigt, Biden bekam 306 bei der Wahl. Es blieb unklar, ob der teilweise Rückzug in Pennsylvania ein Eingeständnis einer rechtlichen Sackgasse oder nur eine Umstrukturierung ist. Trump versprach Montagabend neue Klagen.

“Unsere wichtigsten Fälle werden in Kürze zur Sprache gebracht und zeigen die Verfassung der Wahlen 2020 und die Gräueltaten, die zur Änderung des Ergebnisses begangen wurden”, schrieb er auf Twitter. Die vorherigen Prozesse hatten mit den Richtern wenig Erfolg. Regierungsbehörden sagten auch, die Wahl sei die bisher sicherste.

Viele Mail-Picker

In der Zwischenzeit schien Trump auf Twitter beim Obersten Gerichtshof der USA Berufung einzulegen. “Die Verantwortlichen für den Schutz unserer Verfassung dürfen die falschen Ergebnisse der Briefwahl 2020 nicht stehen lassen”, schrieb er. Trump hatte besonderes Augenmerk darauf gelegt, die konservative Richterin Amy Coney Barrett kurz vor den Präsidentschaftswahlen vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, auch im Hinblick auf mögliche Verfahren im Zusammenhang mit dem Wahlergebnis. Die Konservativen haben jetzt eine Mehrheit von sechs der neun Richter dort. Drei von ihnen wurden auf Trumps Vorschlag hin ernannt.

Siehe auch  "In Berlin muss etwas passieren": Merkel befürchtet koronatal wie in Frankreich

Angesichts der Koronapandemie stimmten viele Amerikaner – insbesondere Demokraten in Großstädten – per Brief ab. Da diese Dokumente in mehreren Bundesstaaten nur nach den Stimmzetteln aus den Umfragen gezählt wurden, war Trump zunächst an der Spitze und wurde dann von Biden überholt. In Arizona gab es jedoch den entgegengesetzten Trend: Trump zog die Auszählung der Briefwahl zurück – aber Biden gewann den Staat immer noch mit einem knappen Vorsprung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.