Politikwissenschaftler Faas zu Scholz: Der Kandidat für den Bonus

Mit der vorzeitigen Ernennung des Kanzlerkandidaten schafft die SPD einen strategischen Vorteil, sagte der Politikwissenschaftler Faas in einem Interview. Die Wahl von Scholz birgt jedoch mehrere Risiken.

tagesschau.de: In Olaf Scholz nominierte die SPD einen Kanzlerkandidaten, der kürzlich als Parteivorsitzender unter ihren eigenen Mitgliedern gescheitert war. Tut dir das wirklich einen Gefallen?

Torsten Faas: Das ist nicht so einfach, denn es darf nicht vergessen werden, dass der Wahlkampf von Mitgliedern durchgeführt wird, die später das Personen- und Programmpaket nach draußen zu den Wahlen und zur Haustür tragen müssen. SPD und Scholz haben sicherlich noch einen langen Weg vor sich. In den kommenden Monaten braucht die SPD genau diese Einheit, die sie derzeit zeigt, sonst wird es von Anfang an ein Problem mit der Mobilisierung geben.

Pro Person

Thorsten Faas ist Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er ist besonders besorgt über Umfragen, Wählerverhalten und Wahlkämpfe sowie Medien- und politische Interaktionen.

tagesschau.de: Gibt es wirklich diese Einheit in der Partei?

Phase: Ich denke, das ist mehr als nur Symbolik. Die SPD versammelt sich gerade hinter ihrem “natürlichen Kandidaten”. Wenn Sie sich die neuesten Umfragen ansehen, können Sie sehen, dass Scholz nicht nur der beliebteste SPD-Politiker in der Partei ist, sondern auch der mit Abstand berühmteste Politiker der PSD. Das dürfen wir heutzutage nicht vergessen: Bewusstsein ist keine Selbstverständlichkeit. In unsicheren Zeiten wie der Kronpandemie ist ein solcher Politiker eine große Sache. Scholz ist nicht ohne Kontroversen über die Mitgliedschaft, aber mit all den anderen Kandidaten, wie dem Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützench, sollte man wirklich viel investieren, um die Menschen allgemein bekannt zu machen.

READ  Merkels Treffen: Greta Thunberg reagierte aus seltsamen Gründen auf Kritik

tagesschau.de: So kann Scholz die Kronenkrise nutzen?

Phase: Der Fokus und das Interesse der Medien, aber auch der Öffentlichkeit, ist derzeit auf eine relativ kleine Gruppe von Spitzenpolitikern beschränkt. Dazu gehören Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spann und Scholz, das Gesicht der PSD in der Regierung. Bei diesen Menschen sehen wir tatsächlich ein konstant hohes Maß an Bewusstsein und Popularität. Dies bedeutet, dass die Deutschen in Zeiten einer Pandemie ein sehr, sehr hohes Vertrauen in die Regierung und die beteiligten Akteure haben. Dies ist eine Chance für die SPD. Weil der Kanzler und der Gesundheitsminister keinen Spitzenkandidaten für die nächsten Wahlen haben. Das Risiko besteht jedoch darin, dass niemand weiß, wie sich die Pandemie entwickeln wird und wie lange dieser Kronenbonus verfügbar sein wird.

tagesschau.de: Im Wirecard-Skandal könnte Scholz auch ein Kanzlerkandidat vor einem Untersuchungsausschuss sein.

Phase: Der Wirecard-Skandal ist sicherlich eine Gefahr, da es viele natürliche Berührungspunkte mit dem Fall des Finanzministers gibt. Darüber hinaus ist sein frühes, sehr aggressives Auftreten im Bundestag natürlich das Kriterium, das für ihn weiterhin gelten wird. Wenn der Eindruck entsteht, dass Scholz nur nach und nach mit der Wahrheit herauskommen kann, kann es für ihn schwierig werden. Aber im Moment sieht es nicht so aus, als würde die Wirecard-Affäre wieder an Fahrt gewinnen.

tagesschau.de: Was ist die Gefahr einer vorzeitigen Nominierung der PSD?

Phase: Zuallererst ist die PSD-Nominierung ein Coup in dem Sinne, dass sie jetzt zumindest in Bezug auf das Personal klar als erste Partei positioniert ist. Und dies steht in krassem Gegensatz zu der Union, die immer noch eine monatliche Nachfrage nach Kandidaten vor sich hat – mit all den Wunden, einschließlich innerparteilicher Wunden, die entstehen werden, wenn Kandidaten versuchen, sich voneinander zu unterscheiden. Wenn es möglich ist, die SPD wirklich geschlossen zu halten – was bei der SPD nicht selbstverständlich ist -, dann ist dies ein klarer strategischer Vorteil. Außerdem muss jetzt Schwung für die Partei entstehen, sie braucht Dynamik. Es war jedoch vorerst nicht bekannt, dass Scholz die Partei mit Energie aufladen konnte.

READ  Ermordete Frau in Nürnberg - Verdächtiger festgenommen! Laute Schreie in der Nacht - Nürnberg

tagesschau.de: Aber Scholz ‘Image ist schwer zu ändern.

Phase: Sie sollten dies auf keinen Fall tun, da dies das Vertrauen, das die Menschen in Deutschland derzeit in dieses Land setzen, vereiteln würde. Jeder Versuch, Scholz ‘Image plötzlich und vollständig zu verändern, wäre geradezu kontraproduktiv.

tagesschau.de: Kürzlich haben die Parteiführer der PSD eine linke Koalition ins Spiel gebracht. Scholz gilt insbesondere unter Parteizugehörigkeiten als umstritten. Wie funktioniert das?

Phase: Die spannende Frage wird sein, ob der Spagat gelingen wird – wie 1998 bei Gerhard Schroeder und Oscar Lafontaine. Die PSD muss in der Lage sein, die Menschen mit Scholz im politischen Zentrum zu halten, aber auch eine Sendung auf der linken Seite mit den Präsidenten Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zu entwickeln. Es ist nicht trivial, wenn Sie in der Mitte sein und gleichzeitig gehen möchten. Das Aufrechterhalten dieser Spannung auf einem überschaubaren Niveau wird eine große Herausforderung für die SPD sein. Andererseits wird die Beziehung zu den Grünen aufregend sein. Einerseits braucht die SPD die Grünen, um in die Regierung einzutreten. Andererseits sind sie auch Gegner in diesem Wahlkampf. Die Partei steht in diesem dialektischen Spannungsfeld. Dies wird den Strategen Kopfschmerzen bereiten.

tagesschau.de: Wie wahrscheinlich ist es, dass die SPD mit Scholz aus der Wahlurne kommt?

Phase: Das Wahljahr 2021 macht Vorhersagen wirklich sehr schwierig, weil es sich zum ersten Mal um eine Situation handelt, in der ein populärer Kanzler, der auch die Kanzlerpartei, einschließlich der Union, innehatte, die politische Szene für viele Jahre verlassen hat. Die Karten werden neu konfiguriert, es ist unmöglich abzuschätzen, wie sich dies auswirken wird – insbesondere in Zeiten der Pandemie mit all den damit verbundenen Unsicherheiten. Umfragen sind heutzutage sehr volatil.

READ  Kieler Fallbericht: Diabetes bei 19-Jährigen nach Koronarinfektion - Wissen

tagesschau.de: Würde es der Partei nicht helfen, wenn sie als 15-Prozent-Partei sofort einen Kandidaten fallen lassen würde?

Phase: Aktuelle Studien zeigen dies möglicherweise nicht sofort. Wenn Sie sich heute ansehen, wie die Union von unter 30 auf fast 40 Prozent gewachsen ist, zeigt dies, wie volatil diese Umfragen sind. Dank Martin Schultz konnte die SPD 2017 die Anzahl der Umfragen zumindest zunächst massenhaft steigern. Es wäre seltsam, wenn die Partei von Anfang an klein geworden wäre und sie aus der Bewegung herausgezogen hätte.

Das Interview führte Dietmar Telser, tagesschau.de


Written By
More from Arzu

Soziales Netzwerk: Facebook löscht den Account von Trumps Vertrauten

Facebook hat eine Reihe von Benutzerkonten gesperrt, darunter die Konten des Vertrauten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.