Mai 11, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

PH 4. am stärksten von extremen Wetterbedingungen betroffen

4 min read

“YOLANDA” NACHMITTAG Tacloban City ist das Gesicht der Verwüstung geworden, die der Supertyphoon “Yolanda” 2013 auf den Philippinen angerichtet hat. —RICHARD A. REYES

MANILA, Philippinen – Laut einer Studie eines deutschen umweltpolitischen Think Tanks gehörten die Philippinen von 2000 bis 2019 zu den am stärksten von extremen Wetterbedingungen betroffenen Ländern.

Germanwatch veröffentlichte am Montag seinen Bericht zum Global Climate Risk Index, aus dem hervorgeht, dass die Philippinen in den 20 Jahren nach Puerto Rico, Myanmar und Haiti den vierten Platz unter 180 Ländern belegt haben.

Acht der zehn am stärksten betroffenen Länder sind Entwicklungsländer.

In diesem Zeitraum verzeichnete die Gruppe 317 extreme Wetterereignisse auf den Philippinen, das höchste unter den Top-10-Ländern mit hohen Werten im Klimarisikoindex. Die Ergebnisse geben Aufschluss über die Exposition und Anfälligkeit von Ländern gegenüber extremen Wetterereignissen.

Der Index zeigte, dass Mosambik und Simbabwe die beiden Länder waren, die am stärksten von extremen Wetterbedingungen betroffen waren. Beide wurden von ‘Idai’ getroffen, dem tödlichsten und teuersten Zyklon im Südwesten des Indischen Ozeans.

Die drittgrößte betroffene Nation war die karibische Inselnation der Bahamas aufgrund der durch den Hurrikan “Dorian” verursachten Verwüstung.

Die Vereinigten Staaten wurden aufgrund von Datenproblemen nicht in den Index 2019 aufgenommen.

Hauptursachen für Schäden

Stürme und ihre Auswirkungen – starke Winde, starke Regenfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche – waren laut Germanwatch die Hauptursache für extreme Wetterschäden im Jahr 2019. Von den 10 am stärksten betroffenen Ländern wurden sechs von tropischen Wirbelstürmen getroffen.

Nach Angaben der Forschungsagentur haben seit 2000 mehr als 11.000 extreme Wetterereignisse fast 480.000 Menschen getötet und einen erstaunlichen wirtschaftlichen Schaden verursacht, der auf 2,56 Billionen US-Dollar geschätzt wird.

READ  Benutzer melden Probleme nach Updates

Der Jahresbericht zeigte, dass Entwicklungsländer besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, von dem allgemein angenommen wird, dass er solche extremen Ereignisse in Zukunft häufiger und schwerwiegender macht.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Schweregrad und die Anzahl starker tropischer Wirbelstürme mit jedem Zehntel-Grad-Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur zunehmen werden, sagte Germanwatch.

Im Jahr 2020, einem der drei wärmsten Jahre seit Bestehen, lag die globale Durchschnittstemperatur laut der Weltorganisation für Meteorologie etwa 1,2 Grad Celsius über der vorindustriellen Zeit.

Anfälligere Nationen

“Die ärmsten Länder sind am härtesten betroffen, weil sie anfälliger für die nachteiligen Auswirkungen einer Gefahr sind und eine schwächere Anpassungsfähigkeit aufweisen”, sagte Vera Kuenzel, leitende Beraterin der Gruppe zur Anpassung an den Klimawandel und der Menschenrechte, in einer Erklärung.

Laut Kuenzel sind Länder wie Haiti, die Philippinen und Pakistan “wiederholt von extremen Wetterereignissen betroffen und haben keine Zeit, sich vollständig zu erholen, bevor das nächste Ereignis eintritt.”

“Sie brauchen dringend finanzielle und technische Hilfe”, sagte David Eckstein, Politikberater von Germanwatch, und betonte, dass sie noch nicht die von den reichen Ländern zugesagten Klimafinanzierungen in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr erhalten hätten.

Die reichsten Länder haben sich bereit erklärt, ab 2020 jedes Jahr daran zu arbeiten, diesen Betrag bereitzustellen, um ärmeren Ländern dabei zu helfen, sauberere Energiesysteme einzuführen und sich an die Auswirkungen der globalen Erwärmung anzupassen.

Von den fast 80 Milliarden US-Dollar, die 2018 aufgebracht wurden, wurden nach den neuesten verfügbaren Zahlen nur rund 20% für die Anpassung bereitgestellt, obwohl wiederholt gefordert wurde, diesen Anteil zu halbieren.

READ  Der Meteorologe zieht den Körper an der Goldküste aus dem Wasser

Angesichts von durchschnittlich 20 tropischen Wirbelstürmen pro Jahr hatten die Philippinen mit aufeinanderfolgenden Stürmen zu kämpfen, dem Taifun “Pablo” (internationaler Name: Bopha) im Jahr 2012, dem Supertyphoon “Yolanda” (“Haiyan”) im Jahr 2013 und dem Taifun “Ompong” (“Mangkhut”) im Jahr 2018.

Der Bericht zeigte auch, dass die Philippinen bei der Zahl der Todesfälle aufgrund extremer Wetterereignisse im Jahr 2019 insgesamt auf Platz 13 lagen und im Vorjahr vom vierten Platz abfielen.

Im November und Dezember desselben Jahres trafen die Taifune „Tisoy“ („Kammuri“) und „Ursula“ („Phanfone“) die zentralen Philippinen.

Starke Belastbarkeit

Inmitten der neuartigen Coronavirus-Pandemie sagte Germanwatch, die aktuelle Situation sollte unterstreichen, dass Risiken und Schwachstellen systemisch und miteinander verbunden sind.

Er erwähnte die Notwendigkeit, die Widerstandsfähigkeit der am stärksten gefährdeten Personen angesichts verschiedener Arten von Risiken zu stärken, sei es klimatisch, geophysikalisch, wirtschaftlich oder gesundheitlich.

Letzte Woche forderten 3.000 Wissenschaftler aus mehr als 130 Ländern führende Politiker, Entscheidungsträger und Investoren auf, sich verstärkt an die sich verschärfende Klimakrise anzupassen.

“Anpassung muss bei der Entscheidungsfindung an vorderster Front stehen”, schrieben die Wissenschaftler vor dem Gipfel zur Klimaanpassung in dieser Woche. „Wenn wir jetzt handeln, können wir vorausplanen und gedeihen. Wenn wir uns verspäten, zahlen wir. “-MIT EINEM BERICHT DER THOMSON REUTERS FOUNDATION


Klicke auf Hier für weitere wetterbezogene Nachrichten.

Weiterlesen

Verpassen Sie nicht die neuesten Nachrichten und Informationen.

Abonnieren MEHR ANFRAGEN Um auf The Philippine Daily Inquirer und über 70 Titel zuzugreifen, teilen Sie bis zu 5 Gadgets, hören Sie sich die Nachrichten an, laden Sie sie um 4 Uhr morgens herunter und teilen Sie Artikel in sozialen Medien. Rufen Sie 896 6000 an.

READ  Das FBI kontrolliert die Wachtruppen aus Angst vor Insiderangriffen - Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.