Oktober 17, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Norwegen und Deutschland schließen sich zusammen, um U-Boot und Raketen zu kaufen – Breaking Defense Breaking Defense

2 min read

Das Kampfschiff Litorral Coronado testet eine in Norwegen hergestellte Marineangriffsrakete. (US-Marine)

WASHINGTON (Reuters) – Norwegen und Deutschland haben heute eine Vereinbarung über den gemeinsamen Kauf von U-Booten und die Lieferung von Marineangriffsraketen bekannt gegeben, um ihre Interoperabilität zu verbessern und hoffentlich Kosten zu senken.

Die Vereinbarung, die Teil eines langfristigen strategischen Kooperationsabkommens ist, das die Länder 2017 unterzeichnet haben, wird den Norwegern vier U-Boote der Klasse 212CD von Thyssenkrupp und zwei für die Deutschen sowie von Kongsberg hergestellte Raketen zur Verfügung stellen von beiden Ländern verwendet. .

„Durch die Arbeit an diesen Vereinbarungen haben wir wertvolle Einblicke in unsere jeweiligen Organisationen, Kulturen und Prozesse gewonnen. Dies bietet eine solide Grundlage für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Norwegen und Deutschland“, sagte Mette Sørfonden, leitende Beschaffungsbeauftragte des norwegischen Militärs, laut einer Erklärung der wichtigsten Beschaffungsbehörde der Armee.

Beide Länder sind Mitglieder der NATO, einer Organisation, die sich bekanntermaßen darauf konzentriert, Wege zur Förderung der Interoperabilität zwischen ihren Mitgliedern zu finden, mit unterschiedlichem Erfolg. Die Tatsache, dass die beiden Marinen die gleiche Ausrüstung verwenden und ungefähr zur gleichen Zeit im Einsatz sind, soll in Zukunft problemlose gemeinsame Einsätze ermöglichen.

Die sechs U-Boote haben nach Angaben des deutschen Unternehmens einen Wert von rund 5,5 Milliarden Euro. Der Bau des ersten für Norwegen geplanten Bootes soll 2023 beginnen und 2029 ausgeliefert werden. Die beiden deutschen U-Boote sollen 2032 und 2034 ausgeliefert werden.

Thyssenkrupp hat nach eigenen Angaben im Jahr 2019 bereits rund 250 Millionen Euro investiert, um sich auf den nächsten Auftrag vorzubereiten.

„Ziel ist es, Thyssenkrupp Marine Systems am Standort Kiel zu einem internationalen Kompetenzzentrum für den Bau konventioneller U-Boote weiterzuentwickeln. Der Bau einer neuen Schiffbauhalle hat bereits begonnen und die Fortschritte sind auf dem Werftgelände deutlich sichtbar“, so eine Unternehmensmitteilung.

Siehe auch  Podcast: Deutschland wählt neuen Staatsmann

Weder die norwegische Verteidigungsmaterialbehörde noch Kongsbergs Erklärungen gaben die Anzahl der Raketen an, die in der Vereinbarung enthalten sind.

„Die neue Klasse von U-Booten und das NSM repräsentieren die modernste und fortschrittlichste High-End-Technologie, die heute weltweit verfügbar ist. Kongsberg ist stolz darauf, an der Spitze dieser Reise zu stehen“, sagte der Vorsitzende von Kongsberg, Eirik Lie, in einer Erklärung vom 8. Juli.

Das norwegische Verteidigungsministerium gab im März bekannt, dass es eine Einigung mit den Unternehmen erzielt habe, aber vor dem Vertragsabschluss noch auf die Zustimmung des Deutschen Bundestages warte.

„Die U-Boot-Fähigkeit wird entscheidend sein, um unsere Nordflanke sowie die der NATO zu sichern. Darüber hinaus nutzen wir Skaleneffekte durch den Betrieb identischer U-Boote. Das U-Boot-Projekt ist untrennbar mit dem gemeinsamen Kauf der modernen Anti-Boden-Marine-Streik-Rakete sowie der gemeinsamen Entwicklung einer zukünftigen Marine-Streik-Rakete verbunden“, heißt es in einer Erklärung vom März.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.