September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Nehmen Sie die Diabetes-Symptome ernst und handeln Sie im Falle eines diabetischen Komas richtig

4 min read

Diabetes ist eine der häufigsten Krankheiten. Unbehandelt werden die Organe geschädigt; im schlimmsten Fall ist das Ergebnis ein Diabetes-Koma mit tödlichen Folgen.

  • Ärzte unterscheiden zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes. Die erste Form wird durch eine falsche Reaktion im eigenen Immunsystem ausgelöst und beginnt normalerweise in jungen Jahren. Das Immunsystem der Betroffenen greift die Zellen in der Bauchspeicheldrüse an, die das Hormon Insulin produzieren.
  • Mehr als 5 Millionen Menschen in Deutschland kommen aus Diabetes – auch Diabetes mellitus oder Diabetes genannt * bezeichnet – betroffen. Von diesen leiden über 90 Prozent an Typ-2-Diabetes, wie von Diabetes Deutschland berichtet. Typ-2-Diabetes ist auch als Diabetes bei Erwachsenen bekannt. Fettleibigkeit, schlechte Ernährung, Rauchen oder zu wenig Bewegung sind Risikofaktoren.
  • Hier erfahren Sie, welche Symptome für Diabetes sprechen und was bei diabetischem Koma sofort zu tun ist.

Ob Typ 1 oder 2 Diabetes: Beide Stoffwechselstörungen haben die gleiche Folge. Der Zuckerstoffwechsel funktioniert nicht normal, was den Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht. Der Grund dafür: Der Körper kann das Hormon Insulin nicht mehr in ausreichenden Mengen produzieren (Typ-1-Diabetes) oder es kann es nicht mehr gut verwenden (Typ-2-Diabetes). Diabetes sollte auf jeden Fall behandelt werden, da ein dauerhaft hoher Blutzuckerspiegel die Blutgefäße schädigt, was zu sensorischen Störungen wie Kribbeln in den Füßen führen kann. Organe wie die Nieren sind ebenfalls geschädigt. Im schlimmsten Fall fallen die Betroffenen in ein diabetisches Koma – mit lebensbedrohlichen Folgen.

Erkennung von Diabetes: Sie sollten die folgenden Symptome ernst nehmen

Laut dem Portal diabetes-deutschland.de vermuten Ärzte eine große Anzahl unbekannter Diabetes-Patienten. Der Grund dafür ist, dass Diabetes-Symptome oft nicht eindeutig zugeordnet werden können, sondern auch für andere Krankheiten sprechen können. Die folgenden Symptome können auf Typ-2-Diabetes als häufigste Form der Krankheit hinweisen:

  • starkes Durstgefühl
  • extremer Hunger
  • häufiges Wasserlassen
  • chronische Müdigkeit und mangelnder Antrieb
  • Schmerzen und Kribbeln in Armen, Beinen, Händen oder Füßen
  • jucken
  • trockene Haut
  • Schwach fühlen
  • Reizbarkeit
  • verschwommenes Sehen
  • heilt langsam Wunden
  • häufige Infektionskrankheiten
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Vermindertes Bewusstsein und Bewusstlosigkeit (diabetisches Koma) mit extrem hohem Blutzuckerspiegel
Siehe auch  Pfeife gefährlich, Tuba harmlos - kath.ch.

Typ-2-Diabetes kann sich jahrelang ohne Symptome entwickeln, wie das Portal Gesundheitsinformationen vom Institut für Qualität und Effizienz im Gesundheitswesen (IQWiG). Daher ist die Diagnose oft unerwartet.

auch lesen: Bauchfett reduzieren: Wer diese Regel kennt, verliert garantiert Bauchfett.

Diät und Diabetes

Das Buch “Diabetes: Der Einkaufsberater von A – Z “von GU (Werbelink) gibt Diabetikern einen umfassenden Überblick über die richtigen Lebensmittel. Zum Beispiel. Die Tabelle mit Kohlenhydrataustausch zeigt einen Überblick darüber, wie viele Gramm die wichtigsten Lebensmittel zur Kohlenhydratversorgung genau einer Broteinheit entsprechen. Eine weitere umfassende Tabelle zeigt alles von Grundnahrungsmitteln bis zu Fast-Food-Gerichten mit Informationen zu Broteinheiten, Kohlenhydraten, kcal, Protein und Fett pro Portion. 100 g und pro. Üblicher Teil.

Ergreifen Sie sofort Maßnahmen bei diabetischem Koma

Es gibt verschiedene Formen des diabetischen Komas, einerseits hyperosmolares Koma und andererseits ketoazidotisches Koma. Ersteres betrifft normalerweise nur Typ-2-Diabetiker. Blutzuckerspiegel über 600 mg / dl treten auf, was zu einem großen Flüssigkeitsverlust im Körper führt. Die erhöhte Urinausscheidung führt zum Verlust von Elektrolyten: Betroffene Personen trocknen buchstäblich innerlich (Austrocknen). Normalerweise sind nur Typ-1-Diabetes-Patienten von ketoazidotischem oder saurem Koma betroffen. Stoffwechselstörungen treten auf, weil es im Körper an Insulin mangelt – zum Beispiel, wenn Menschen vergessen, Insulin zu injizieren.

Hyperosmolares Koma ist viel seltener als ketoazidotisch und entwickelt sich normalerweise langsam über Tage und Wochen. wie von diabetes-ratgeber.net mitgeteilt. Müdigkeit, Sehstörungen, Beinkrämpfe oder Gewichtsverlust sind Vorläufer des hyperosmolaren Komas. wie Heilpraxisnet berichtet. Eine medizinische Klärung ist erforderlich, damit Diabetes richtig kontrolliert und somit ein diabetisches Koma verhindert werden kann. Um ein übersäures Koma zu vermeiden, sollten Patienten mit hohem Blutzucker (über 250 mg / dl) und einem Keton-Körpertest, der einen übermäßigen Säuregehalt zeigt, die mit ihrem Arzt besprochenen Gegenmaßnahmen ergreifen. Im Zweifelsfall rufen Sie jedoch immer die Notrufnummer 112 an. (jg) * Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Redaktionsnetzwerk Ippen-Digital.

Quellen: https://gesund.bund.de/diabetes-typ-1?pk_campaign=ghp;; https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/796.htm#:~:text=Vom%20Diabetes%20mellitus%20sind%20mehr,bis%2050%20%25%20unerkannter%20Diabetiker%20aus.;; https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/diabetes.html

Siehe auch  Corona-Untersuchung: Welche Blutgruppe ist weniger anfällig für Infektionen?

Diabetes-Studie

Weiter lesen: Wirst du dicker? Das Cushing-Syndrom könnte dahinter stecken.

Wenn sich Füße und Zehen plötzlich verkrampfen

Wenn sich Füße und Zehen plötzlich verkrampfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.