Mai 10, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Nehmen Sie auf der Flucht vor den Nazis Zug für Zug

3 min read

Boschwitz ‘eigenes Leben ist eine Studie über den Ärger, die fast unplausible Grausamkeit des Schicksals. Er floh 1935 aus Deutschland und reiste durch Europa – von Schweden nach Frankreich, Luxemburg, Belgien – bevor er sich kurz vor Ausbruch des Krieges in England niederließ. Dort wurde er zusammen mit anderen deutschen Flüchtlingen und echten Nazi-Sympathisanten als “feindlicher Ausländer” interniert und schließlich in ein Gefangenenlager in Australien gebracht. Die Flüchtlinge wurden nach dem Angriff auf Pearl Harbor als “freundliche Ausländer” eingestuft, und ein neu befreiter Boschwitz bestieg die Abosso nach England, um von Landsleuten torpediert zu werden, aus denen er geflohen war und mit denen er verwechselt worden war. Er war 27 Jahre alt.

“The Passenger” ist eine fesselnde, aber manchmal langweilige Lektüre. Es ist das Werk eines sehr jungen Mannes, sowohl dringend als auch verderblich, und weggeschrieben von den Ereignissen und Atmosphären, die es beschreibt. Es gibt keine eiserne Logik, die ihre Szenen oder ihre Reihenfolge definiert. Wir denken selten: „Ja! Da ist es! “Die Spannung kommt rein und raus. Es gibt eine naive und ziemlich unangenehme Lücke zwischen der Erzählung der dritten Person und Silbermanns innerem Protokoll des Bewusstseins. Arbeit der Umstände seiner Genesung.

Es ist auch seltsamerweise kein lebendiges Buch. Es gibt nur sehr wenige Details, wie man spricht – dieses Restaurant, dieser Bahnhof, dieser Mitreisende, diese Stadt. Zu Beginn der Geschichte wird Silbermann durch einen Blick auf eine Zeitung auf die bevorstehende Kristallnacht aufmerksam gemacht: “Er runzelte die Stirn bei den Schlagzeilen: ‘Der Mord in Paris’, ‘Die Juden erklären dem deutschen Volk den Krieg’. Schockiert und wütend zerknitterte er das Papier und warf es weg. Wir erinnern uns, dass Boschwitz, immer wieder vertrieben, durch den Dunst der Distanz und unter dem Eindruck seiner eigenen harmloseren Erinnerungen an Deutschland vor seinem Exil schrieb.

READ  Er spendet jetzt die alten Kleider

“The Passenger” hat auch nicht den Mut seines Schemas: Es könnte ein absurdes Buch gewesen sein, eine poetische Parabel, in der sich der Charakter selbst verlassen hat und existenziell über seine letzten Tage verhandelt, den Zug dem Leben vorzieht. Stationär und bevorzugt der Speisewagen zu anderen Autos. Man kann sich nur vorstellen, was Orwell oder Camus mit einer solchen Konfiguration hätten tun können. Und tatsächlich bezieht sich “The Passenger” auf “The Plague” und “The Stranger” oder auf einen außergewöhnlichen – wenn auch wenig bekannten – tschechischen Roman von Jiri Weil, “Life With a Star” (1942), über einen verzweifelten und angestellten Mann mittellose jüdische Bank im sogenannten Protektorat Böhmen und Mähren.

Ich habe mir auch Boschwitz ‘ersten Roman “Menschen Neben dem Leben” (“Menschen parallel zum Leben” oder vielleicht “Zwischen den Rissen”) geschickt, der 1937 zum ersten Mal in schwedischer Übersetzung erschien. Es ist einer von die vielen “Berliner Romane” der 1930er Jahre nach dem “Berliner Alexanderplatz” mit einer vertrauten Besetzung von Bettlern, Alkoholikern, Vagabunden und Prostituierten, aber nach dem Leben und mit ein wenig Begeisterung geschrieben. Ich fand es das beeindruckendste und erfolgreichste Buch.

Im besten Fall ist „The Passenger“ eine Einladung an den Leser, sein eigener Otto Silbermann zu sein. Das Buch basiert auf seiner Situation, seinen hektischen Zeiten, auf die wir ohne die gebrechlichen Leitplanken von Boschwitz mit unserer eigenen Vorstellungskraft leicht zugreifen können. Aber es ist natürlich einfacher, das volle Potenzial der Geschichte nachträglich auszuschöpfen, als dies zu tun, indem man seine Ereignisse lebt, die von ihren Wellen erschüttert werden.

READ  Nadja Abd el Farrag von Fans für neuen Look kritisiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.