Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Nach dem Tod eines Afroamerikaners: Wut über Polizeischüsse wird zu Gewalt

2 min read

In den Vereinigten Staaten lösten tödliche Polizeischießereien gegen einen Afroamerikaner erneut Proteste aus, von denen einige gewalttätig waren. In Philadelphia pflügen etwa 1.000 Menschen durch die Stadt. In der Zwischenzeit versprechen der Bürgermeister und der Polizeichef, den Hintergrund der Schüsse gründlich zu klären.

Nach dem Tod eines Afroamerikaners im US-Bundesstaat Pennsylvania kam es zum zweiten Mal in Folge in Philadelphia zu Unruhen. “Eine große Gruppe von etwa 1.000 Menschen plündert Unternehmen in der Region Castor und Aramingo”, sagte die örtliche Polizei. Fox TV-Bilder zeigten einige maskierte Menschen, die anscheinend in ein Geschäft ein- und ausgehen.

Die Gewalt kam, nachdem ein 27-jähriger Schwarzer von Polizisten getötet wurde. Der Mann war mit einem Messer bewaffnet und ließ es trotz wiederholter Aufforderungen nicht fallen, hatte ein Polizeisprecher einem lokalen Fernsehsender mitgeteilt. Der Verdächtige war auf die Polizei zugegangen, woraufhin zwei Beamte mehrmals auf ihn feuerten.

“Schwierige Fragen aufwerfen”

Nach dem Vorfall am Montagnachmittag waren bereits am Dienstagabend Unruhen ausgebrochen. Medienberichten zufolge wurden mehrere Polizisten verletzt und festgenommen. Bürgermeister Jim Kenney sagte in Bezug auf den Vorfall, der von Passanten mit Smartphones gefilmt wurde: “Ich habe das Video dieses tragischen Vorfalls gesehen. Es wirft schwierige Fragen auf, die beantwortet werden müssen.” Polizeichef Danielle Outlaw versprach eine gründliche Untersuchung des Falls.

Seit Ende Mai gibt es in den USA Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auslöser für die Proteste war die brutale Ermordung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd während eines Polizeieinsatzes in der Stadt Minneapolis. Präsidentschaftskandidat Joe Biden hatte sein Mitgefühl für die Angehörigen des Verstorbenen zum Ausdruck gebracht, aber auch die Unruhen verurteilt: “Gleichzeitig entschuldigt die Wut über die sehr realen Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft keine Gewalt.” Angriffe auf Polizisten und die Zerstörung kleiner Unternehmen würden nicht gerecht.

Siehe auch  Um das Image eines schlechten Zahlers zu ändern, zahlt Simbabwe seine Schulden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.