Oktober 16, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Mit Macheten und Steigbügeln zählen schweißnasse Wissenschaftler Kohlenstoff im Amazonasgebiet Der leistungsstarke 790 KFGO

7 min read

Von Jake Spring

ITAPUÃ DO OESTE, Brasilien (Reuters) – Mit Macheten bewaffnete Wissenschaftler wagten sich in den Amazonas und hackten sich in den dichten Dschungel, als die Vormittagstemperatur 38 ° C überschritt.

Die kleine Gruppe von Männern und Frauen, die schweißgebadet war, sägte und riss Äste von Bäumen. Sie durchbohrten den Boden und besprühten die Baumstämme mit Farbe.

Das ist Vandalismus im Namen der Wissenschaft.

In Bäumen, die etwa 90 km von der Landeshauptstadt Rondônia, Porto Velho, entfernt liegen, wollen brasilianische Forscher herausfinden, wie viel Kohlenstoff in verschiedenen Teilen des größten Regenwaldes der Welt gespeichert werden kann So sollen die Emissionen der Atmosphäre beseitigt werden, die den Klimawandel fördern. .

“Es ist wichtig, weil wir weltweit Wälder verlieren”, sagte Carlos Roberto Sanquetta, Professor für Forsttechnik an der Bundesuniversität von Paraná in Brasilien.

„Wir müssen verstehen, welche Rolle Wälder spielen“, sowohl bei der Absorption von Kohlenstoff, wenn er unberührt bleibt, als auch bei der Freisetzung, wenn er zerstört wird.

Sanquetta leitete die einwöchige Forschungsexpedition im November und beaufsichtigte ein Team aus einem Botaniker, Agronomen, Biologen und mehreren anderen Forstingenieuren, um eine Vielzahl von lebenden und toten Vegetationsproben zur Analyse zu entnehmen.

Es ist eine strenge und aufwändige Arbeit, oft unter feuchten und von Insekten befallenen Bedingungen, an der Kettensägen, Schaufeln, Korkenzieher und Bremssättel beteiligt sind.

„Dies sind keine Wissenschaftler in weißen Kitteln, die nur Menschen belehren“, erklärt Raoni Rajão, der sich auf Umweltmanagement an der Bundesuniversität von Minas Gerais spezialisiert hat und nicht Teil des Sanquetta-Teams ist. “Das sind hart arbeitende Leute, die sich die Hände schmutzig machen.”

(Diagramme finden Sie unter https://graphics.reuters.com/CLIMATE-CHANGE/BRAZIL-CARBON/nmovabezapa/index.html)

GANZHEITLICHER ANSATZ

Das brasilianische Team ist nur ein Kontingent unter Hunderten von Forschern, die Kohlenstoff in dem komplexen und entscheidenden Ökosystem des Amazonas-Regenwaldes messen wollen, das sich über mehr als sechs Millionen Quadratkilometer in neun Ländern erstreckt.

Einige Forschungen zielen ausschließlich auf die Quantifizierung des Kohlenstoffs in Bäumen ab, aber laut Sanquetta ist der Ansatz seines Teams ganzheitlich und misst auch den Kohlenstoff in Unterholz, Boden und verrottendem Pflanzenmaterial. Darüber hinaus blickt ihr Team über den Primärwald hinaus und untersucht aufgeforstete Gebiete, um ein neues Licht darauf zu werfen, wie viel Kohlenstoff sie enthalten – wichtige Informationen, um die Restaurierungsbemühungen voranzutreiben.

Siehe auch  SGT German Private Equity GmbH & Co. KGaA:

Kohlendioxid (CO2) ist das häufigste Treibhausgas, das Wärme in der Erdatmosphäre speichert. Bäume nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und speichern es als Kohlenstoff, eine der billigsten und einfachsten Möglichkeiten, Treibhausgase zu absorbieren.

Der Vorgang funktioniert jedoch auch umgekehrt. Wenn Bäume gefällt oder verbrannt werden – oft um Bauernhöfen oder grasenden Kühen Platz zu machen – setzt das Holz CO2 in die Atmosphäre frei.

“Jedes Mal, wenn es zur Entwaldung kommt, ist dies ein Verlust, eine Emission von Treibhausgasen”, sagte Sanquetta, Mitglied des Zwischenstaatlichen Gremiums der Vereinten Nationen für Klimawandel, der weltweit höchste Autorität in der Klimawissenschaft.

Bei den derzeitigen Emissionsraten wird erwartet, dass die globalen Temperaturen bis 2100 um etwa 2,9 Grad Celsius steigen, so das gemeinnützige Climate Action Tracker-Konsortium, das die erforderliche Grenze von 1,5 bis 2 Grad weit überschreitet Vermeiden Sie katastrophale Veränderungen auf dem Planeten. Der Klimawandel erhöht den Meeresspiegel, verschärft Naturkatastrophen und kann die Massenmigration von Flüchtlingen stimulieren.

Die Entwaldung im Amazonasgebiet hat sich unter der Regierung von Jair Bolsonaro, dem rechten Präsidenten Brasiliens, beschleunigt. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2019 wurden im brasilianischen Amazonasgebiet mindestens 825 Millionen Tonnen CO2 durch Abholzung freigesetzt.

Das ist mehr als alle amerikanischen Pkw in einem Jahr.

In einer Erklärung sagte das Büro des brasilianischen Vizepräsidenten Hamilton Mourão, der die Amazonas-Politik der Regierung leitet, dass die Zunahme der Entwaldung vor der gegenwärtigen Regierung stattgefunden habe und dass die Regierung unermüdlich daran arbeite, sie zu vereiteln zerstörerischer Bergbau und Holzhandel.

“Wir haben nicht den gewünschten Erfolg erzielt, aber es hätte schlimmer kommen können”, heißt es in der Erklärung.

METIKULÄRE MASSNAHMEN

Der Schlüssel zum Verständnis und Umgang mit der Klimabedrohung besteht darin, Kohlenstoff in zurückgehenden Wäldern genauer zu messen.

“Jeder möchte diese Informationen”, sagte Alexis Bastos, Projektkoordinator am gemeinnützigen Rioterra Study Center, einer brasilianischen Organisation, die das Sanquetta-Team finanziell und mehrfach wissenschaftlich unterstützt.

Heute messen Wissenschaftler den Kohlenstoff im Wald auf fast allen Kontinenten.

Neben dem Sanquetta-Team versucht beispielsweise das Amazon Forest Inventory Network mit seinen mehr als 200 Partnerwissenschaftlern, Kohlenstoff- und andere Messungen zu standardisieren und riesige Datenmengen zu sammeln, um den Wald zu „quantifizieren“.

Siehe auch  Neuestes Coronavirus: Biden Sie die Verabreichung, um 200 Millionen zusätzliche Dosen für die Sommerlieferung zu bestellen

Die Herausforderung besteht darin, dass “es im Amazonasgebiet Artenunterschiede gibt. In Peru im Südwesten und in Guyana im Nordosten gibt es praktisch keine Artenüberschneidungen Es handelt sich um völlig unterschiedliche Pflanzen im exakt gleichen Klima “, sagte Oliver Phillips, Netzwerkkoordinator und Tropenökologe an der University of Leeds in Großbritannien.

Netzwerkpartner verwenden präzise Parameter, um wichtige Kohlenstoffreservoirs zu erfassen, auch in abgestorbenen Pflanzen und Böden. Befindet sich ein Baum beispielsweise am Rand eines Diagramms, sollte er nur gemessen werden, wenn sich mehr als 50% seiner Wurzeln im Diagramm befinden.

Kein Team konnte hoffen, genug vom riesigen Regenwald zu probieren, um den vom Amazonas gehosteten Kohlenstoff genau zu zählen. Es ist auch ein bewegliches Ziel: Der Amazonas-Regenwald, der vom verworrenen Dschungel bis zu offeneren Flussräumen reicht, ändert sich ständig, da mehr Bäume gefällt werden, während die Restaurierungsbemühungen beschleunigt werden. .

Das Sanquetta-Team begann seine derzeitige Forschungslinie im Jahr 2016 mit Unterstützung von Rioterra, das selbst von Petróleo Brasileiro SA (Petrobras), der brasilianischen staatlichen Ölgesellschaft, finanziert wurde. Zu dieser Zeit pflanzte Rioterra zerstörte Gebiete des Regenwaldes neu und wollte wissen, wie viel Kohlenstoff gebunden wurde.

Petrobras sagte gegenüber Reuters in einer Erklärung, dass es jahrelang daran gearbeitet habe, seinen Verpflichtungen zur “sozialen Verantwortung” nachzukommen, was unter anderem bedeutete, Energie zu liefern und gleichzeitig “Herausforderungen der Nachhaltigkeit zu bewältigen”.

Jede einwöchige Lieferung kostet ungefähr 200.000 Reais (36.915,35 USD). Sanquetta sagte, sein Projekt habe kein Geld direkt von Petrobras erhalten.

Als die Finanzierung von Petrobras versiegte, fand Rioterra Unterstützung durch den Amazonas-Fonds, der von den Regierungen Brasiliens, Norwegens und Deutschlands unterstützt wurde.

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Pflanzen einer Mischung von Amazonas-Arten bei der Bindung von Kohlenstoff wirksamer ist als das natürliche Nachwachsen des Gebiets.

Die Ergebnisse deuten jedoch auch darauf hin, dass es keinen Ersatz dafür gibt, die Wälder intakt zu lassen: Ein Hektar Urwald in Rondônia enthält laut Sanquettas Analyse der Daten des brasilianischen Wissenschaftsministeriums durchschnittlich 176 Tonnen Kohlenstoff. Zum Vergleich: Ein Hektar Wald, der nach 10 Jahren neu bepflanzt wurde, enthält etwa 44 Tonnen, und Sojabohnenfarmen halten durchschnittlich nur 2 Tonnen.

Siehe auch  Raymond: Neue STARCOM wird "das nächste Jahrhundert der Weltraumoperationen gestalten"

HEILEN SIE DEN PLANETEN

Im Dschungel beseitigten Mitglieder des Sanquetta-Teams die schwärmenden, stachellosen Bienen, während sie ein 10 mal 20 Meter großes Stück sezierten, das seit fast 10 Jahren auf natürliche Weise gewachsen war und von einem Landwirt verlassen wurde.

Das Team zählte 19 Bäume mit Stämmen mit einem Umfang von mindestens 15 Zentimetern, eine Schwelle, oberhalb derer Bäume im Allgemeinen viel mehr Kohlenstoff enthalten. Edilson Consuello de Oliveira, ein 64-jähriger Botaniker aus dem benachbarten Acre, wickelte ein Maßband um eines.

„Bellucia! schrie er und identifizierte Bellucia grossularioides, einen Obstbaum, der am schnellsten nachwächst. Er kündigte die Messungen an, während ein anderer Wissenschaftler sie notierte.

Ein Biologe nagelte digitale Marker in Baumstämme. In der Zwischenzeit beschnitten einige Mitglieder der Gruppe einen Baum mit einer Kettensäge, nachdem sie ihn für die “Autopsie” ausgewählt hatten. Der gemähte Stamm wurde in Stücke geschnitten, die Blätter abgestreift und verpackt, und der Stumpf wurde ausgegraben und auf einer hängenden Waage gewogen, die an den Zweigen oben hing.

“Es ist destruktiv, aber wir tun es nur für ein paar Bäume”, sagte Sanquetta.

Eine andere Gruppe trieb einen motorisierten Metallkorkenzieher 3 Meter in den Boden und grub Schmutz aus vier verschiedenen Tiefen. Andere maßen die Breite verrottender Pflanzen mit Bremssätteln und geharktem Bodenabfall.

Die Proben wurden ins Labor zurückgebracht, wo das Team sie trocknete und wog, bevor sie in einer trockenen Brennkammer verbrannt wurden, in der sie die Menge des enthaltenen Kohlenstoffs messen konnten.

Das Team maß während einer Arbeitswoche im November 20 Parzellen. Das endgültige Ziel sind 100 Grundstücke bis Ende des Jahres.

Die Arbeit bietet “eine Möglichkeit, die Gesundheit des Planeten zu messen”, sagte Rajão, aber auch “wie schnell der Planet geheilt werden kann”.

($ 1 = 5,4178 Real)

(Jake Spring berichtet aus Brasilien. Redaktion von Katy Daigle und Julie Marquis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.