Dezember 3, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Mit dem Wachwechsel der Bundesbank beginnt ein neues deutsches Wirtschaftszeitalter

4 min read

Der Autor ist Chefökonom am Center for European Reform

Die deutschen Unterhändler erhielten am Mittwoch eine unerwartete Nachricht, als sie mit der Vorbereitung eines Koalitionsprogramms begannen: Jens Weidmann reichte seinen Rücktritt als Bundesbank-Vorsitzender ein und nannte persönliche Gründe für die vorzeitige Beendigung seiner Amtszeit von acht Jahren. Der ehemalige Wirtschaftsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Gouverneursrat der Europäischen Zentralbank die radikalsten Ansichten vertreten.

Im Gegensatz zu einigen früheren deutschen Notenbankern trat er nicht zurück, um eine dramatische Ablehnungserklärung abzugeben. Doch sein Abgang markiert das Ende einer Ära, in der Deutschlands Sorgen um Staatsverschuldung und Inflation die Innen- und die europäische Wirtschaftspolitik dominierten. Die Ernennung des neuen Bundesbankpräsidenten durch die neue Regierung soll diesem Wandel Rechnung tragen, ohne den Prozess zu politisieren.

Die einfachste Erklärung für den Perspektivwechsel in Deutschland ist ein Generationenwechsel. Die Ökonomen, die während der Eurokrise in Berlin die Debatte dominierten, sind einer jüngeren, im internationalen Mainstream verankerten Kohorte gewichen und nicht den deutschen Wirtschaftsorthodoxien verpflichtet. Ministerialbeamte, Denkfabriken und Kommentatoren ohne Erinnerung an die 1970er Jahre, aber mit vielen Narben der Finanzkrise nach 2008 prägen zunehmend die politischen Diskussionen des Landes.

Ein weiterer Grund sind die Auswirkungen der Wirtschaftspolitik des letzten Jahrzehnts. Befürchtungen vor einer wachsenden Verschuldung in Europa, die angeblich durch die Anleihekaufpolitik der EZB begünstigt wurde, haben sich nicht bewahrheitet. Der europäische Schuldenstand in Prozent des BIP stabilisierte sich vor der Pandemie sogar in Italien, bevor er danach anstieg. Deutschlands Staatsverschuldung ging bis 2019 rapide zurück und ist erwartet bis 2024 auf das Niveau vor der Pandemie zurückzukehren.

Siehe auch  EU-Umfrage zu staatlichen Beihilfen zur Entschädigung deutscher Kohleunternehmen bedeutet "harte Verhandlungen"

Die Angst vor einer unkontrollierten Inflation – eine weitere beliebte Trope in Kommentaren – hat sich als fast komischerweise als falsch erwiesen. Weit davon entfernt, die Preise aus dem Ruder laufen zu lassen, hat es die EZB seit Jahren versäumt, die Inflation auf bis zu 2 % pro Jahr zu treiben. Als die Realität den Befürchtungen der Falken nicht gerecht wurde, warnten sie vor Risiken für die Finanzstabilität, um erneut enttäuscht zu werden. Natürlich studiert die deutsche Öffentlichkeit diese Zahlen nicht im Detail, geschweige denn die dahinterstehenden wirtschaftlichen Zusammenhänge. Aber die Konservativen haben zu oft geweint und ihr Einfluss schwindet.

Vor allem Unternehmen verschaffen sich in Steuerfragen Gehör. Zunehmend alarmiert über die Schwäche der öffentlichen Investitionen in Deutschland, namens fordern konservative Parteien auf, ihren “Fetisch” des Ausgleichshaushalts aufzugeben – wie Merkels Christdemokraten gesagt haben – und Deutschlands schäbige Infrastruktur zu verbessern, was den Geschäften schadet. Ein Großteil der Öffentlichkeit, die den desolaten Zustand der Digitalisierung in Deutschland während der Pandemie beobachtet, teilt diese Ansicht zunehmend.

Mehr öffentliche Investitionen sind auch im Kampf gegen den Klimawandel erforderlich, der in Deutschland im Vordergrund steht. Jetzt, wo Deutschlands höchstes Gericht die Klimaziele durchsetzt, gibt es keinen Raum mehr, sich vor den fiskalischen Falken zu verstecken. Entweder die nächste Regierung handelt, indem sie die CO2-Preise anhebt und die Regulierung verstärkt – was politisch schwierig ist, um es milde auszudrücken – oder sie erhöht die Subventionen für private Investitionen, um Unternehmen und Haushalten bei der grünen Umstellung zu helfen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Konservativen die Idee einer erhöhten öffentlichen Unterstützung für Investitionen mögen.

Siehe auch  Anleihen der Eurozone von globalen Wachstumsängsten gestützt

Schließlich haben die globalen Spannungen sowohl Politiker als auch einen Großteil der deutschen Öffentlichkeit davon überzeugt, dass ein wirtschaftlich starkes und vereintes Europa wichtiger ist als ein ausgeglichener Haushalt. Die populistischen Erschütterungen der Präsidentschaft von Donald Trump und der Brexit sowie die Behauptungen Chinas und Russlands zwingen die EU-Länder, stark genug aus der Rezession hervorzugehen, um wirtschaftlichen Erpressungen aus dem Ausland standzuhalten. Sparmaßnahmen zu ergreifen, bevor sich die Wirtschaft wieder vollständig erholt, wird in Berlin mittlerweile weithin als Fehler angesehen. Und der Verkauf europäischer Infrastruktur an chinesische Unternehmen – wie den griechischen Hafen Piräus – gilt nicht mehr als kluger Weg, um Gelder zu beschaffen, um Steuerlöcher zu schließen.

Die Chancen stehen gut, dass die neue Bundesregierung diesen neuen vorsichtigen Haushaltskonsens in die Tat umsetzt, ohne dass das Thema politisch gespalten wird. Die drei Parteien, die sich wahrscheinlich die Macht teilen werden, sind sich weitgehend einig, dass in den nächsten vier Jahren investiert und modernisiert werden muss. Auf Europa, die Entwurf des Koalitionsvertrags sagt, Deutschland sollte eine starke Erholung von der Pandemie fördern – basierend auf nachhaltigen Finanzen – und sicherstellen, dass die Klimainvestitionen hoch genug sind. Eine Reform der verfassungsmäßigen Schuldenbremse Deutschlands oder der europäischen Doppelbesteuerungsabkommen ist ausgeschlossen, aber eine flexible Anwendung der Regeln ist zu erwarten.

Aktuelle Inflation, vorübergehend, auch wenn es sein wird, wird für die EZB schwieriger. Konservative Kommentatoren werden zweifellos Siegesrunden machen, auch wenn die Inflation ein Produkt der Pandemie ist und nicht die Anleihekäufe der EZB, vor denen sie seit Jahren gewarnt haben.

Deutschland braucht einen Bundesbankchef, der bereit ist, sich mit der Öffentlichkeit für den neuen Währungskonsens zu engagieren, ohne den Ruf der Bank als unpolitisch zu gefährden, vertrauenswürdiger Wächter der Stabilität. Das würde erfordern, diese Rolle aus den Verhandlungen der Koalitionsgespräche zu entfernen und sich auf einen modernen, einvernehmlichen Kandidaten zu einigen. Deutschland verändert sich, wie sich Deutschland immer verändert: etwas spät und zu vorsichtig, aber in die richtige Richtung. Der neue Bundesbankpräsident wird voraussichtlich Teil dieses Wechsels sein.

Siehe auch  DAX stabil - Henkel bestätigt Prognose für 2020 - Deutsche Post verdient mehr - adidas erholt sich - Corona wiegt im letzten Quartal - Nordex, Bayer, Continental, Schaeffler, HENSOLDT im Fokus | Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.