Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Mietwagen stark reduziert: E-Autos und PHEVs sind besonders betroffen

3 min read
Billig! Sonderangebot! Reduziert um bis zu XX Prozent! Dies schreit von den Werbetafeln in mehreren Online-Shops Amazonas bis zu Zalando. Und die großen Leasingplattformen, vor allem Leasingmarkt.de, aber auch Null-Leasing.com, wollen ein großes Stück vom Kuchen bekommen und bieten offenbar besonders günstige Leasingverträge an (hier geht es zum Beispiel zur Black Leasing Week auf Leasingmarkt.de). Viele von ihnen sind tatsächlich interessant – Besonders Angebote für Elektro- und Plug-in-Hybridautos. Man sollte jedoch nicht blind zuschlagen. Im obigen Video erklären wir einige wichtige grundlegende Fakten zu einem Mietvertrag. Wir weisen insbesondere auf fünf wichtige Faktoren hin:

Laufzeit: Im Idealfall sind es 24 Monate – denn dann deckt die Werksgarantie die gesamte Laufzeit ab. Wenn Sie dennoch länger mieten möchten (was auch Vorteile haben kann, z. B. dass Sie nicht alle zwei Jahre neue Winterreifen kaufen müssen), empfehlen wir Ihnen, die Garantie zu verlängern. Es kostet extra, aber Sie können während der gesamten Mietdauer sorglos fahren.

Leasingfaktor: Die Regel hier ist: Je niedriger, desto besser. Der Faktor wird auf Basis der Leasingdauer, des Leasingpreises, des Kaufpreises des Auto- oder Fahrzeuglistenpreises und der einmaligen Zahlung berechnet. Finden Sie heraus, wie Sie den Leasingfaktor selbst berechnen können In diesem Artikel.

Zusätzliche Kosten: Ein ärgerliches Übel sind oft die sogenannten Überweisungskosten, die sich oft auf 800 bis 900 Euro belaufen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Auto vor Ihrer Tür angezeigt wird, sondern dass das Auto nur zu dem Händler kommt, der dieses Leasingangebot erstellt hat. Im Idealfall ist der Händler nicht zu weit von Ihnen entfernt, da Sie das Auto dort nicht nur abholen, sondern auch am Ende der Leasingdauer zurückbringen müssen. Achten Sie auf zusätzliche Angebote wie Versicherungen oder Dienstleistungen: Es lohnt sich oft nicht, diese mitzunehmen, zum Beispiel weil Sie sich bereits in einer sehr hohen verletzungsfreien Kategorie befinden oder weil es sich um ein E-Auto mit sehr geringen Servicekosten handelt.

Siehe auch  BMW: Corona hat brutale Konsequenzen - Autohersteller müssen ihre Gurte enger schnallen

Einschließlich Kilometer: Grundsätzlich basieren die günstigen Leasingraten auf 10.000 Kilometer pro Jahr. Keine Sorge, Sie müssen sich nicht jedes Jahr daran halten. Es ist nur wichtig, dass Sie diese Kilometer am Ende der Laufzeit nicht kumulativ überschreiten. Übrigens: Manchmal (aber nicht immer!) Gibt es einen guten Willen von etwa 2.500 Kilometern. Wenn Sie mehr als die vereinbarten Kilometer fahren, zahlen Sie mehr. Wenn Sie weniger fahren, erhalten Sie pro etwas zurück. Kilometer. Sie müssen also ziemlich genau wissen, wie viele Kilometer Sie jedes Jahr fahren. Rechnen Sie nach, vergleichen Sie den Leasingpreis mit einem höheren Meilenservice und den zusätzlichen Meilensätzen (er sollte nicht mehr als 7 Cent pro km betragen!).

Kaution: Selbst im privaten Leasing ist es mittlerweile üblich, dass Sie für Ihr neues Leasingauto nichts mehr bezahlen müssen (außer dem Transfer – siehe oben). Ausnahmen bilden die Angebote für E-Cars oder Plug-In-Hybride. Sie haben jedoch nur die Zahlung von beispielsweise 6.000 Euro verschoben, weil Sie dieses Geld erhalten vom Staat im Rahmen der Elektroautosubvention zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.