Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Merkel stattet Erdoğan „Abschiedsbesuch“ ab

5 min read

Präsident Recep Tayyip Erdoğan wird in den kommenden Tagen voraussichtlich die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem “Abschiedsbesuch” empfangen. Die beiden Staats- und Regierungschefs haben während der Merkel-Ära in Deutschland eine enge Zusammenarbeit und einen auf rationalen Entscheidungen basierenden Dialog aufgebaut.

Merkel, die Deutschland seit 2005 regiert, hat die Beziehungen zur Türkei rational vorangetrieben.

Merkel sah, dass es im Gegensatz zur unerklärlichen Politik vieler europäischer Länder ohne die Türkei keine Gleichung geben würde, insbesondere wenn es um Migration und Sicherheit geht.

Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte auch, dass es in einigen Fragen zwar Meinungsverschiedenheiten zwischen der Türkei und Deutschland gebe, Deutschland aber in verschiedenen Fragen im Allgemeinen ein vorsichtigerer und ehrlicherer Vermittler sei.

Trotz bestehender Meinungsverschiedenheiten sollten die Europäische Union und Deutschland mit der Türkei zusammenarbeiten, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juni vor einem europäischen Gipfel.

Merkel sagte, sie erwarte von den EU-Chefs, dass sie die Forderungen der Türkei akzeptieren, und fügte hinzu, dass das Migrantenproblem nur mit gemeinsamen Anstrengungen verschiedener Parteien gelöst werden könne.

Merkel bekräftigte die Bedeutung einer strategischen Zusammenarbeit mit der Türkei im Bereich Migration und erwarte einen konkreten Vorschlag der EU-Kommission zur weiteren Zusammenarbeit mit der Türkei.

In der Türkei leben derzeit 3,7 Millionen syrische Flüchtlinge, betonte Merkel, dass die aktuellen Probleme nur im Dialog mit der Türkei gelöst werden können.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas forderte die EU auf, ihr Migrantenabkommen mit der Türkei zu aktualisieren, und betonte die Bedeutung zusätzlicher Finanzmittel.

“Wir brauchen ein Update zu unserer Migrationskooperation mit der Türkei”, sagte Maas der Zeitung Die Welt in einem am Montag veröffentlichten Kommentar.

Auf Drängen Merkels stimmte Brüssel einer zusätzlichen Finanzierung von 3 Milliarden Euro (3,6 Milliarden US-Dollar) für Migranten in der Türkei zu.

Siehe auch  Anleihen der Eurozone von globalen Wachstumsängsten gestützt

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei hilft Ankara unter anderem dabei, die illegale Migration in die EU und nach Griechenland durch illegal zurückkehrende Migranten, die die ägäischen Inseln in der Türkei erreicht haben, zu bekämpfen. Im März 2016 einigten sich die EU und die Türkei darauf, die irreguläre Migration über die Ägäis zu beenden und die Bedingungen für fast 4 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei zu verbessern.

Der Deal konnte zwar den Zustrom von Migranten und Flüchtlingen eindämmen, doch die Zurückhaltung der EU bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Türkei und bürokratische Hindernisse bei der Übertragung der für Flüchtlinge zugesagten Gelder wurden von Politikern scharf kritisiert. Erdoğan kritisierte die EU dafür, dass sie ihr Versprechen, im Rahmen des Pakts Migranten und Flüchtlingen in der Türkei Gelder zu gewähren, nicht einhielt, während sie Griechenland Milliarden von Euro zukommen ließ.

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei hat den Zustrom syrischer Flüchtlinge nach Europa effektiv gestoppt, aber Ankara hat seine europäischen Partner wiederholt dafür kritisiert, dass sie ihre Verpflichtungen nicht einhalten. Türkische Beamte sagten, Ankara stehe zu seinem Ende des Pakts, die EU jedoch nicht, einschließlich der Unterlassung der vollständigen Bereitstellung von 6 Milliarden Euro an Hilfe und der Nichteinhaltung politischer Verpflichtungen. Im Rahmen des Abkommens versprach die EU, den Beitrittsprozess der Türkei zu beschleunigen, Verhandlungen über die Modernisierung der Zollunion aufzunehmen und türkischen Staatsangehörigen die visumfreie Einreise innerhalb der EU zu ermöglichen.

Die Türkei beherbergt derzeit fast 4 Millionen Syrer und ist damit das Land mit den meisten Flüchtlingen weltweit. Darüber hinaus bietet es fast 6 Millionen Menschen in Nordsyrien Schutz und humanitäre Hilfe. Ankara hat bereits mehr als 40 Milliarden US-Dollar (354,44 Milliarden TL) seiner eigenen Mittel für Flüchtlinge ausgegeben, und Beamte betonen, dass die EU mehr tun sollte, um die Last zu teilen.

Siehe auch  Digitaler Euro: Das Geld der Zentralbank muss neu erfunden werden

Politik gegenüber der Türkei

Merkel verfolgt eine vorsichtige Politik, die die politischen und sozialen Bindungen der mehr als 3 Millionen in Deutschland lebenden Türken und die intensiven Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern nicht außer Acht lässt.

Diese Situation verhinderte, dass Meinungsverschiedenheiten mit der Türkei unter Merkels Regierung zu einem wichtigen Thema in den Beziehungen wurden.

Aufgrund der starken Kommunikation zwischen Erdoğan und der Kanzlerin wurden die wirtschaftlichen Vorhaben weitgehend realisiert.

Während Merkels Regierungszeit nahm das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Deutschland zu. Die Türkei und Deutschland mit einem Handelsvolumen von über 40 Milliarden US-Dollar wollen diesen Wert auf über 50 Milliarden US-Dollar steigern.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD) gewannen letzte Woche bei einer Bundestagswahl den größten Stimmenanteil und schlugen die scheidende Christlich Demokratische Union (CDU) von Merkel und ihre bayerische Schwesterpartei, die Christlich Soziale Union (CSU). , in einem engen Wettlauf um die Nachfolge des langjährigen Spitzenreiters an der Spitze der größten Volkswirtschaft Europas.

Rolle bei Spannungen im östlichen Mittelmeerraum

Einen besonderen Platz in Merkels Türkei-Politik hatte auch das Thema des östlichen Mittelmeers, das 2020 stattfand.

Merkel stellte sich gegen die Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Griechenland und Südzypern begünstigte und die Türkei ins Visier nahm, und blockierte die Frontbemühungen des französisch-griechischen Duos, ein Embargo gegen die Türkei zu verhängen.

Bei einem Treffen in Brüssel am 10. Dezember beschlossen die Staats- und Regierungschefs der EU, eine Liste von türkischen Zielen für Sanktionen zu erstellen, die als “einseitige Aktionen und Provokationen” von Ankara im östlichen Mittelmeer bezeichnet wurden, einer Region, die als reich an Energieressourcen gilt.

Siehe auch  SAP-Chef Christian Klein verteidigt Strategie: IT-Konzern stürzt an der Börse ab

Vor dem Gipfel hatte Griechenland wegen der jüngsten Spannungen im östlichen Mittelmeer ein EU-Waffenembargo gegen die Türkei gefordert. Doch während der Diskussion lehnte eine Mehrheit der EU-Staats- und Regierungschefs ein Waffenembargo oder harte Wirtschaftssanktionen ab und entschied sich stattdessen für eine weichere Linie.

Sowohl die EU als auch die Türkei haben ihre Absicht bekundet, eine positive Agenda festzulegen, es sind jedoch weitere Anstrengungen und Maßnahmen erforderlich. Die Türkei hat kürzlich bekräftigt, dass sie zu Europa gehört und ihre Zukunft in der EU sieht, und fügte hinzu, dass sie sich weiterhin für eine Vollmitgliedschaft einsetzen werde. Türkische Beamte hoffen auch auf Fortschritte im Jahr 2021 und erwarten, dass der Block zu diesem Zweck endgültige Maßnahmen ergreift.

Die Türkei hat die längste Geschichte mit der EU und den längsten Aufstiegsverhandlungsprozess. Das Land unterzeichnete 1964 ein Assoziierungsabkommen mit dem Vorgänger der EU, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), das allgemein als erster Schritt auf dem Weg zur Kandidatur angesehen wird. Als die Türkei 1987 ihre offizielle Kandidatur vorlegte, musste sie bis 1999 warten, um den Status eines Kandidatenlandes zu erhalten. Bis zum Beginn der Verhandlungen musste die Türkei jedoch weitere sechs Jahre warten, bis 2005 ein im Vergleich zu anderen Kandidaten besonders langer Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.