Oktober 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Meinung: Die unbeleuchtete Fixierung des deutschen Feuerwerks | Meinung | DW

4 min read

An jedem Silvesterabend füllen sich deutsche Notfälle mit Opfern von Feuerwerkskörpern. In diesem Jahr haben Krankenhäuser aufgrund der wütenden Coronavirus-Pandemie wenig Kapazität, um mit gerissenen Fingern umzugehen. Die Politiker entschieden jedoch, dass die Freiheit, Raketen abzufeuern, nicht eingeschränkt werden könne.

Im Rahmen der jüngsten Sperrmaßnahmen haben Bundes- und Landesführer den Verkauf von Feuerwerkskörpern verboten. Bestehende Bestände können jedoch immer noch explodieren. Den Menschen wird einfach “geraten”, wegen der Verwundbarkeit des Gesundheitssystems keinen Sprengstoff zu verwenden – als ob Logik der Pyromanie entgegenwirken kann.

Die Polizei sagt, das halbe Verbot sei unnötig. “Jeder, der ein Feuerwerk will, kann nach Polen gehen und es holen”, sagte der Sprecher der Polizeigewerkschaft, Benjamin Jendro. Der Deutsche Ärzteverband plädierte für einen Silvesterabend ohne Feuerwerk und sagte, sie könnten die unvermeidlichen Verletzungen von Gliedmaßen, Augen und Atemwegen nicht bewältigen.

Dennoch bleiben große Politiker standhaft. “Silvesterfeuerwerk muss trotz Coronavirus erlaubt sein”, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Das ist kein Hexenwerk

Wenn irgendetwas das Image Deutschlands als wissenschaftlich motiviertes politisches Regime untergräbt, dann ist es das. Führungskräfte folgen nicht den Ratschlägen von Ersthelfern. Sie haben den Alkoholkonsum draußen verboten, Weihnachtsmärkte geschlossen und Proteste abgesagt – aber Feuerwerk bleibt heilig.

In einem emotionalen Aufruf zu härteren Sperrmaßnahmen erklärte Angela Merkel dem Bundestag, ihre Regierung sei von der Aufklärung geleitet und “der Überzeugung, dass es wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, die real sind und befolgt werden sollten”.

Was ist so aufschlussreich daran, jemals gefährliche Brandstifter zuzulassen, insbesondere inmitten einer Pandemie?

In Rauch aufgegangen

Joel Dullroy von der DW

Friedrich Schillers Ode an die Freude führte den Begriff „feuertrunken“ ein – betrunken vom Feuer. Es beschreibt treffend einen Teil des deutschen Publikums an Silvester. Der Rest von uns zittert vor Angst, während die Explosionen von der Dämmerung bis zum Morgengrauen andauern. Raketen richten sich an Passanten, setzen Balkone in Brand und hinterlassen Spuren schmutzig. Waffen auf der Straße – angeblich weniger tödliche Gasgewehre, aber wer weiß, ob sie nicht echt sind?

Siehe auch  InSight nimmt die Herausforderung des Winters auf dem staubigen Mars an

Allein im vergangenen Jahr wurden in Berlin Feuerwehrleute zu mehr als 600 Bränden gerufen, und 15 Menschen erlitten schwere Verletzungen, die operiert werden mussten. Die feinen Partikel, die die in einer einzigen Nacht freigesetzten Lungen verstopfen, machen in allen Jahren 2% der nationalen Abgase aus.

Trotz der Gefahr klammern sich viele Deutsche an ihr Feuerwerk wie amerikanische Waffenliebhaber an ihre Gewehre. Vor zwei Jahren ergab eine YouGov-Umfrage, dass 55% der Befragten Pyrotechnik in der Nacht, in der sie Silvester anrufen, für unerlässlich hielten. Das ändert sich: Jetzt sagen 64% den Umfrageteilnehmern, dass sie ein Verbot während der Pandemie unterstützen.

Angesichts der sich ändernden öffentlichen Meinung ist es schwer zu erkennen, wer mit dem derzeitigen Halbverbot zufrieden ist. Nicht die Feuerwerkslobby, die besagt, dass sie 90% ihres üblichen Handels mit 130 Millionen Euro verlieren und 3.000 Arbeitsplätze gefährden wird. Brandstifter werden empört sein, ihre Vorräte heimlich füllen zu müssen. Ohne Gewinner haben sich Politiker als Feinde aller aufgestellt.

Zu ihrer Verteidigung tat die deutsche Führung, was sie nach den geltenden Gesetzen konnte. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern kann eingestellt werden, ihre Verwendung ist jedoch im Bundesgesetz verankert. Kommunalverwaltungen können bestimmte Gebiete für feuerwerksfrei erklären, jedoch kein generelles Verbot anordnen. Ein Gericht hat kürzlich einen landesweiten Verbotsversuch in Nordrhein-Westfalen aufgehoben. Die bayerische Stadt Nürnberg hat ein generelles Verbot erlassen, eine rechtliche Anfechtung wird jedoch erwartet. Es zeigt, dass einige pyrotechnische Fans bereit sind, sich für ihre Persönlichkeitsrechte einzusetzen, unabhängig vom öffentlichen Schaden.

Erleichtern

Eine Änderung des bestehenden Gesetzes ist jedoch nicht unmöglich. In dieser Zeit des Beispiellosen ist alles erreichbar. Führungskräfte müssen nur ihren Ansprüchen nachkommen, um der Reduzierung von Pandemien Vorrang vor Populismus zu geben.

Siehe auch  Ein Co-Working Space organisiert am Donnerstag seine Einweihung | Unternehmen

Zu Silvester nutzen einige Gemeinden ihr eingeschränktes Recht, Feuerwerkskörper aus bestimmten Gebieten auszuschließen: 56 dieser Gebiete wurden in Berlin ausgewiesen. Es wird das Chaos nicht aufhalten, sondern nur woanders hinschieben

Es gibt Bedeutungsschimmer: Die Stadt Köln zeigt Weitsicht, indem sie den Einheimischen sagt, sie sollen in diesem Silvester bleiben und um Mitternacht ihre Hausbeleuchtung aufleuchten lassen, wodurch “das größte helle Feuerwerk der Welt” entsteht. “.

Andere Länder sind entstanden. Belgien hat in diesem Jahr die Pyrotechnik verboten. Gleiches gilt für die Niederlande, die auch ihren Transport unter Strafe gestellt haben. Australien hat persönliches Feuerwerk lange Zeit verboten, erlaubt jedoch öffentliche Präsentationen durch lizenzierte Betreiber. Wir können immer von den Funken beeindruckt sein, ohne um unser Leben zu fürchten. Solche öffentlichen Versammlungen wären in diesem Jahr nicht angebracht. Aber in Zukunft würde eine aufgeklärte Nation sicherlich einen solchen Ansatz wählen und schließlich ihre Fixierung auf Feuerwerkskörper beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.