September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Meinung: Bäume pflanzen ist Forstwirtschaft und gut für Umwelt und Wirtschaft. Das ist kein Missbrauch von Setzlingen

5 min read

Der Journalist Peter Kuitenbrouwer, mit einem Master in Forest Conservation von der University of Toronto, ist ein registrierter professioneller Förster in Ausbildung.

Forstlehrbücher verwenden oft deutsche Wörter, wie z Versteinerung (Waldplanung) und plenterwald (Auswahl geschnitten). Die Forstwirtschaft hat ihre Wurzeln sozusagen in Deutschland. Vor Jahrhunderten haben die Deutschen die meisten ihrer Bäume gefällt. Dann erkannten sie, dass sie ein Problem hatten. Sie erfanden daher das Gebiet der Forstwirtschaft und damit den Beruf des Försters.

Während kanadische Siedler Wälder nach Belieben verwüsteten (da die Prämie einst unerschöpflich schien), beherrschten die Europäer den Holzeinschlag. Der erste Förster Nordamerikas, der Deutsche Bernhard Eduard Fernow, 1907 zum Dekan der neugegründeten Forstwissenschaftlichen Fakultät der Universität Toronto ernannt, absolvierte die Preußische Forstakademie in Hann. Münden.

Die Geschichte geht unter der Anzeige weiter

Die Angst um die Zukunft des Planeten hat im 21. Jahrhundert eine beispiellose Vorliebe für Wälder entzündet. Ein weiterer deutscher Förster, Peter Wohlleben, ist der Chef der Umweltschützer. Die Deutschen seien jedoch keine Vorbilder, sondern zerstörten ihre eigenen Wälder und ersetzten sie durch “trostlose Plantagen” mit nicht heimischen Kiefern und Fichten. Diesen kämpfenden biologischen Wüsten fehlen Baumfamilien mit Mitgliedern aller Altersgruppen und sie sind frei von Käfern, Insekten, Pilzen und Mikroorganismen, die echte Wälder so gesund machen.

Laut O’Regan werden dieses Jahr 30 Millionen Bäume von zwei Milliarden bis 2030 gepflanzt werden

Wie Baumpflanzungen kanadische Städte in Zeiten der globalen Erwärmung kühlen können

Das Buch von Herrn Wohlleben Das verborgene Leben der Bäume hat sich in 40 Ländern millionenfach verkauft. Er ist sexier als ein K-Pop-Star, mit einem neuen Buch, Der Herzschlag der Bäume, und eine Filmversion von Das verborgene Leben der Bäume beide erschienen diesen Sommer. Der Dokumentarfilm debütierte letzten Monat in Quebec und wird bald in Vancouver und Toronto sowie im Herbst in anderen Städten auf die Bildschirme laufen. Herr Wohlleben hat auch eine eigene Fernsehsendung und ein eigenes Magazin, Wohllebens Welt (oder „Wohllebens Welt“).

Siehe auch  Michael Wendler (RTL): Klare Hinweise? Popstar zeigt bizarre Charaktere im Vorgarten

Der Film, bei dem der gefeierte deutsche Filmemacher Jörg Adolph und der Naturdokumentarfilmer Jan Haft Regie führten, ist sowohl atemberaubend, mit Zeitrafferaufnahmen von Setzlingen, die nach der Schneeschmelze wachsen – ein Fest der zerbrechlichen Pracht der Wälder – als auch unheimlich, wie wenn der drohende Horror – Filmmusik spielt wie ein Schnitter, ein Waldleviathan direkt aus Benutzerbild, den Wald verwüsten.

In einer gruseligen Sequenz sehen wir eine Nahaufnahme von Stacheln, die die Erde um einen Bäumchen in einer Gärtnerei herum durchschneiden. Das verstärkte “Klicken” ist zu hören, wenn die Gartenschere die Wurzeln des Schösslings schneidet. Orangefarbene Ratschenbänder sichern den einsamen Baum, der wie ein Häftling festgeschnallt ist, auf der Ladefläche eines Lastwagens. Die Reise des unglücklichen Bäumchens in ein neues Zuhause, auf einem dunklen Straßenabschnitt in einem neuen Vorort, fühlt sich an wie ein Gefangenentransfer.

“Leider”, sagte ein Sprecher im Off, “wenn die Wurzeln beschnitten werden, werden die hirnartigen Strukturen und die empfindlichen Spitzen abgeschnitten. Autsch. Danach ist es, als ob Bäume durch diese Störung ihre Kraft verlieren.” Orientierungssinn im Untergrund.

Herr Wohlleben hat Recht, dass selektives Fällen von Bäumen besser für die Gesundheit des Waldes ist als Kahlschlag. Aber seine „Baumpflanz-Horrorgeschichte“ geht etwas weit. Herr Wohlleben glaubt, dass Bäume wie wir fühlende Wesen sind. Warum können sich Bäume also nicht anpassen, wie es der Mensch tut?

Bäume pflanzen ist Forstwirtschaft. Vor einem Jahrhundert hinterließ im Süden Ontarios die übereifrige Abholzung von Wäldern auf flachem Land wüstenähnliche Zustände. Förster verordneten Kiefernplantagen. Diese Kiefernwälder haben sich entwickelt – im Laufe der Jahrzehnte haben Holzfäller die Kiefern ausgedünnt; die faulen Tannennadeln auf dem Waldboden, zusammen mit dem teilweisen Licht durch das Entfernen einiger Bäume, förderten das Wachstum von Ahornen, Eichen und anderen einheimischen Arten. Zu diesen blühenden Mischwäldern gehören der Ganaraska Forest, der Northumberland County Forest und der Simcoe County Forest.

Die Oka-Krise in Quebec brach 1990 aus, als Anwohner versuchten, Kiefern zu fällen, um einen Golfplatz zu erweitern. Lokale Mohawk-Gruppen protestierten, um die Kiefern zu retten, die sie ein Jahrhundert zuvor gepflanzt hatten, um zu verhindern, dass eine Sanddüne die Stadt begräbt.

Die Regierung von Trudeau hat sich verpflichtet, über ein Jahrzehnt zwei Milliarden Bäume auf baumlosem Land zu pflanzen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Die unzähligen Vorteile dieser Anstrengung überwiegen alle Beschwerden für umgepflanzte Sämlinge.

Das Buch von Herrn Wohlleben Das verborgene Leben der Bäume erfüllt uns mit Bewunderung für die Fähigkeit von Bäumen, in Gemeinschaften zusammenzuarbeiten. Aber die Verfilmung ist manchmal bitter, darunter eine Szene, in der Herr Wohlleben eine Szene aus British Columbia mit dem erfahrenen Umweltschützer David Suzuki teilt. Mr. Suzuki erzählt den einzigen Witz im Film: „Wenn Trudeau sagt, es sei gut für die Umwelt und gut für die Wirtschaft, ist das ein bisschen wie ein Typ, der sagt: ‚Du schläfst mit mir und ich werde deine Jungfräulichkeit schützen.’ Die Menge im Theater platzt; Herr Wohlleben lacht nur. Er ist schließlich Förster und möchte sich von Angriffen auf die Forstwirtschaft nicht zu weit hineinziehen lassen.

Alle Förster wollen, dass Wälder gedeihen, deshalb entscheiden sie sich in erster Linie für die Forstwirtschaft. Der Film zeigt Herrn Wohlleben im Morgengrauen, wie er Zugpferden zuwinkt. Später sehen wir die Pferde, die Baumstämme durch den Wald tragen. Herr Wohlleben räumt in seinem neuen Buch ein: „Ich bin immer noch kein Beschützer des Waldes, sondern ein Holzproduzent. Aber können wir nicht beide sein?

Siehe auch  Das Londoner Blumenversandunternehmen Bloom & Wild sichert sich eine Finanzierung in Höhe von 75 Mio. GBP

Der Pferdeeinschlag, wie ihn mein Schwiegervater in Quebec praktizierte, ist schonender für den Wald, aber möglicherweise eine unrealistische Methode, um das reichliche Holz zu ernten, das zur Herstellung von Papier beispielsweise für Bestseller und mehr benötigt wird. In Kanada druckt das in Winnipeg ansässige Unternehmen Friesens seine Bücher auf „altwachstumsfreundlichem Papier“, das teilweise aus Waldplantagen stammen könnte, die Wohlleben so kategorisch verurteilt.

Halten Sie Ihre Meinungen scharf und informiert. Erhalten Sie den Meinungs-Newsletter. registrieren Sie sich heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.