Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Mehr junge Koronarpatienten: “Krankheit, die jeden betreffen kann” | Regional

2 min read

Berlin – Nicht nur vorkranke und ältere Menschen, sondern auch immer fitere junge Menschen müssen aufgrund schwieriger Covid-19-Kurse auf Intensivstationen behandelt werden.

“Wir haben mehr jüngere Patienten als im Frühjahr”, sagt Professor Jörg Brederlau (55), Chefarzt auf der Intensivstation der Helios-Klinik in Berlin-Buch. “Es gibt auch Patienten unter denen, die keine früheren Krankheiten haben, einschließlich sehr gesunder junger Menschen.”

Prof. Prof. Jörg Brederlau (55), Leiter Intensivmedizin

Foto: Helios

Seine Station verfügt über 36 Betten, von denen elf von Covid 19 Patienten besetzt sind. Ihr Alter reicht von 30 bis 75 Jahren. “Es ist eine Krankheit, die jeden von uns betreffen kann.” Brederlau warnt: “Es kann zu schnellem und schwerem Lungenversagen führen.” Darüber hinaus Nieren-, Leberversagen und Thrombosebildung in allen Körperteilen. “Je umfangreicher ein Versagen mehrerer Organe ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient stirbt.”

Teaser Bild

Quelle: info. Bild

Aber es gibt auch Hoffnung. “Wenn ein Patient die akute Phase überlebt, hat er gute Chancen, ITS am Leben zu lassen.” Mit dem Überleben ist die Krankheit jedoch oft nicht vorbei. “Danach haben die Patienten immer noch Atemnot, Herzprobleme und keinen Geschmackssinn”, sagt Brederlau.

Und er warnt: “Corona sollte nicht leicht genommen werden.”

Ärzte warnen vor maximaler Belastung

Die zweite Welle der Pandemie erreicht die Berliner Intensivstationen. Die Zahl der Intensiv- und beatmeten Covid-19-Patienten in Berlin nimmt stetig zu. Derzeit werden 156 betreut – 60 allein in der Charité, 18 in Vivantes-Kliniken.

In Berlin gibt es insgesamt 1.500 Betten auf Intensivstationen, von denen etwa 1.000 von nicht-koronaren Patienten besetzt sind, beispielsweise nach Unfällen, Gehirn- und Herzinfarkten und Stammzelltransplantationen. 344 Betten sind kostenlos.

Die Kliniken könnten im Notfall zusätzliche 800 bereitstellen, indem sie andere Abteilungen neu einsetzen. Aber: „Wir haben derzeit genügend kostenlose Intensivpflegebetten. Wir sind eher besorgt über den anhaltenden Mangel an Pflegepersonal, der die Nutzung vorhandener Kapazitäten massiv einschränkt “, sagte eine Sprecherin der Charité.

Aufgrund der Verdopplungszeit für Intensivpatienten von derzeit zehn Tagen wäre die ITS-Kapazität in weniger als vier Wochen erschöpft. Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Akutmedizin, sagt sogar voraus, dass dies noch früher der Fall sein wird. “In 14 Tagen werden wir an schweren Krankheiten leiden und unsere großen Zentren werden unter maximalem Stress stehen”, sagt er.

Siehe auch  Vitamin B12-Mangel: wie man ihn erkennt und verhindert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.