September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Machtkampf tobt an der Spitze der Gruppe: Volkswagen verliert einen weiteren Top-Manager

4 min read

In Wolfsburg herrscht kein Frieden. VW-Chef Diess sucht nach einer Entscheidung im Machtkampf mit seinen Gegnern für den Kooperationsratschef Osterloh. Aber der Vorstand wartet auf seinen Top-Mitarbeiter. Währenddessen wendet sich eine weitere Top-Figur von der Gruppe ab.

Während VW-Chef Herbert Diess an der Spitze des weltgrößten Automobilherstellers um die Macht kämpft, verliert das Unternehmen einen weiteren Top-Chef, der zuvor als Leuchtfeuer der Hoffnung galt. Wie das Handelsblatt in Bezug auf Insider berichtet, verlässt das ehemalige Vorstandsmitglied der Marke VW, Thomas Ulbrich, die Autofirma. Es war bereits bekannt, dass seine Vorstandsabteilung E-Mobility aufgelöst werden sollte. Ulbrich lehnte einen neuen Job ab, der ihm in China angeboten wurde, weil dies für ihn einen deutlichen Rückgang der Hierarchie bedeutet hätte.

Der 54-jährige Ulbrich, der 1992 seine Karriere in Wolfsburg begann, ist nicht nur ein Veteran des Autoherstellers, sondern erlangte auch den Ruf eines “Problemlösers”, insbesondere in seinen zwei Jahren als Leiter der E-Abteilung. Wie es im “Handelsblatt” heißt, gilt es als “Retter von ID.3”, dem entscheidenden Modell für das Bestreben von VW, der weltweit führende Hersteller von Elektroautos zu werden. Trotz der Vorteile, die Ulbrich bei der Überwindung der anfänglichen Schwierigkeiten von ID.3 zugeschrieben werden, soll CEO Diess seit einiger Zeit signalisiert haben, dass er ihn ersetzen würde.

Ulbrichs Rücktritt und andere Top-Führungskräfte, die als Diess-Kritiker als Leiter der Nutzfahrzeuge gelten, Thomas Sedran und VW-Verkaufsleiter Jürgen Stackmann, kamen in einer Zeit des offenen Machtkampfs bei VW zwischen dem CEO und den Arbeitnehmervertretern. Letzte Woche bekräftigte Diess in einem im LinkedIn Career Network veröffentlichten Artikel seine Forderung nach einer Änderung des “Volkswagen-Systems”. Seine Versuche, das Unternehmen moderner und agiler zu machen, insbesondere am Hauptsitz in Wolfsburg, waren noch nicht erfolgreich. Dies bedeutet, dass sich das mächtige Kooperationskomitee, der größte Aktionär in Niedersachsen und Teile der mit ihm verbundenen Geschäftsführung angesprochen fühlen müssen.

Siehe auch  Deutschland sendet wichtige Lieferungen von medizinischer Hilfe; baut wissenschaftliche Zusammenarbeit auf

Die Oberseite des Bretts fühlt sich unter Druck

Berichten mehrerer Medien zufolge soll Diess einen neuen Versuch unternommen haben, seine Position zu stärken, indem er seinen Vertrag, der 2023 ausläuft, vorzeitig verlängert. Diess war jedoch mit einer ähnlichen Anfrage bisher nicht erfolgreich. Nach den Diskussionen am Dienstagabend trennte sich das Exekutivkomitee ohne eine ähnliche Entscheidung, berichtet Reuters unter Berufung auf Personen, die mit den Prozessen vertraut sind. Diess habe im Vorfeld der Versammlung seine Bedenken geäußert und die Aktionäre um Unterstützung gebeten. Eine Vertragsverlängerung stand nicht zur Debatte. “Das Büro kann nicht zu einer Entscheidung gedrängt werden, die nicht beschäftigt ist”, sagte ein Insider.

Details der Gespräche wurden noch nicht bekannt gegeben. Volkswagen äußerte sich nicht. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor aus Geschäftskreisen berichtet, dass der Vorstandsvorsitzende Hans Dieter Pötsch nach Wegen suchte, um eine Führungskrise zu vermeiden. Wenn es einen Kompromiss gibt, kann dieser in den nächsten Tagen besprochen und nächste Woche eine Entscheidung des Vorstandes getroffen werden.

Den Prominenten zufolge brach der seit mehreren Monaten schwelende Konflikt aus, weil Diess den Wunsch hatte, Schlüsselpositionen im Vorstand der Gruppe mit Führungskräften zu besetzen, von denen er glaubt, dass sie Volkswagen schneller in einen Technologiekonzern verwandeln könnten, der nicht nur Elektroautos anbietet, sondern auch auch Software für selbstfahrende Fahrzeuge und digitale Dienste. Während das Ziel von den Eigentümern geteilt wird, geraten viele in Konflikt mit Diess ‘Ansatz. Personen mit Kenntnis der Situation berichteten, dass einige Vorstandsmitglieder die Tatsache kritisiert hatten, dass der “höchste Mitarbeiter in der Gruppe” die Eigentümer mit seinen Forderungen unter Druck setzte.

Siehe auch  Dacia: E-Auto "zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis"

Im kommenden Jahr wird der Nachfolger des Group CFO Frank Witter, der aus familiären Gründen im Juni abreisen will, arrangiert. Diess zufolge bevorzugt Diess Arno Antlitz, derzeit CFO seiner Tochtergesellschaft Audi, als Nachfolger von Witter. Der Betriebsrat lehnt Antlitz ab. Während seiner Zeit als CFO der Marke VW kam es wiederholt zu Konflikten zwischen Arbeitnehmervertretern. Seit dem Rückzug von Stefan Sommer muss auch die Einkaufsabteilung besetzt sein, für die Witter seit dem Sommer vorübergehend verantwortlich ist. Murat Aksel, der zuvor diesen Posten bei der Marke VW hatte, wird laut Geschäftskreisen für die Region diskutiert. Darüber hinaus wird eine Fusion der Produktions- und Komponentenabteilung mit Thomas Schmall an der Spitze diskutiert, der zuvor Leiter der Komponentenabteilung war.

Insidern zufolge bestehen Mitarbeiter auf einem Pauschalangebot, bei dem sie ihre Ideen einbringen. Bernd Osterloh, Chef des Wirtschaftsrats, erklärte kürzlich, er sei zuversichtlich, dass der Vorstand – “wenn es soweit ist” – die richtige Wahl treffen werde, um die nächsten Jahre der Transformation mit den richtigen Kandidaten (oder vielleicht Kandidaten) zu gestalten. ”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.