November 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Leanspace beendet Stealth-Modus mit neuen Großkunden – SatNews

3 min read

Leanspace, ein Unternehmen, das die zukünftige digitale Infrastruktur für die Raumfahrtindustrie aufbaut, hat seinen Start im Stealth-Modus mit mehreren großen Kunden angekündigt. Das von Seraphim Space unterstützte Start-up hat bereits mehr als 2 Millionen Euro an Seed-Finanzierungen von institutionellen Investoren und Angel-Investoren eingeworben.

Das erste Angebot ist die Leanspace Cloud, eine Technologie, die es Raumfahrtorganisationen ermöglicht, auf einfache Weise integrierte Software-Ökosysteme für die Durchführung von Weltraummissionen zu erstellen. Es wird auf der SpaceTechExpo in Bremen, Deutschland, über eine öffentliche Demonstrationsveranstaltung in Zusammenarbeit mit ClearSpace, der International Astronautical Federation (IAF) und der International Space University (ISU) vorgestellt.

Die Kommerzialisierung der Raumfahrtindustrie bringt eine Vielzahl neuer und innovativer Raumfahrtprogramme mit sich, die von kleinen Konstellationen von Satelliten und Trägerraketen bis hin zu Diensten im Orbit reichen. Da jeder Anwendungsfall einzigartig ist, erfordern sie alle die Einrichtung neuer kundenspezifischer Softwareinfrastrukturen vor Ort, um ihren Betrieb zu verwalten.

„Ich habe das letzte Jahrzehnt damit verbracht, Software für das Bodensegment zu entwickeln und zu verkaufen, von maßgeschneiderten Lösungen bis hin zu gebrauchsfertigen Produkten. Die Wahrheit ist: 80% sind immer gleich!“ Erklären Guillaume Tanier, Mitbegründer und CEO von Leanspace. „Was für jede Weltraummission spezifisch ist, ist der Anwendungsfall, die 20%. Aber zum Beispiel bauen die Leute ihr Bodensegment jedes Mal von Grund auf neu auf. Im Zeitalter der Kommerzialisierung des Weltraums macht dies keinen Sinn mehr.

Die Leanspace-Cloud bietet die gängigen Bausteine ​​der Weltraumsoftware, auf die in einem Plattform als Service Modell. Ingenieure finden eine große Sammlung von standardisierten generischen Webdiensten, die sie über einfache APIs nutzen können. Mit ihnen können sie maßgeschneiderte Softwaresysteme erstellen, zum Beispiel für Überwachung und Steuerung, Missionsplanung, Satellitentests oder Konfigurationsmanagement. Sie können es selbst tun; 5x schneller, 2x günstiger, einfach und skalierbar. Kurz gesagt, dünn.

Siehe auch  Biden hält trotz Aufrufen zur Lockerung Reiseverbot für Europäer aufrecht

Jeder Raumfahrtakteur investiert heute, um die Vorteile der digitalen Transformation zu nutzen: Skalierbarkeit der Cloud, Digital Engineering sowie modulare und iterative Entwicklungen. Aber das fehlende Stück ist die Fähigkeit, Tools, Daten und Dienste von Drittanbietern zu einem integrierten und transparenten Ökosystem zu verbinden.

„Heute bauen Raumfahrtorganisationen ihre Bodeninfrastrukturen auf, indem sie Technologien mischen: Standardprodukte, Open-Source-Bibliotheken und unzählige interne Entwicklungen. Das Ergebnis ist eine fragmentierte und komplexe Infrastruktur, die sehr manuelle Eingriffe erfordert und sich nicht weiterentwickelt.” bemerkt Alvaro Alonso Ruiz, Mitbegründer und CCO. „Dieses Problem wurde bereits in vielen anderen Branchen angegangen, ebenso wie Shopify für den E-Commerce. Aber aus Platzgründen hat das noch niemand gemacht.

Nutzen Sie die Leanspace Cloud, um kollaborative Systeme zu erstellen, die als eine einzige Quelle der Wahrheit über Assets, Teams und Geschäftsphasen hinweg funktionieren. Es ermöglicht digitale Prozesse und eine größere geschäftliche Agilität als je zuvor. Kurzum, wir machen die Branche schlank.

Leanspace stärkt die gesamte Branche. Weltraumbetreiber können jetzt Schritt für Schritt ihre eigenen Systeme aufbauen, von kleinen Anwendungen bis hin zu ganzen Erdsegmenten, aber viel einfacher und schneller. Softwareintegratoren können jetzt intelligentere Lösungen für ihre Kunden erstellen. Anbieter von Standardprodukten können ihr Portfolio nun einfach anpassen und erweitern, um neue Märkte zu erreichen.

Zum Kundenstamm von Leanspace zählen Persönlichkeiten wie ClearSpace, ein von der ESA finanziertes Unternehmen zur Entsorgung von Weltraummüll, und viele andere aus verschiedenen Anwendungsfällen: Satellitenkonstellationen, Space as a Service, Mikro-Trägerraketen und Systemintegratoren.

Mit der Kommerzialisierung der Branche muss jedes Unternehmen die Kosten drastisch senken, den Zeitaufwand reduzieren und sich über die Zeit bewähren. „Nur so können Raumfahrtunternehmen gedeihen und gemeinsam die zukünftige Raumfahrtwirtschaft aufbauen. ” starke Punkte Guillaume Tanier. “Dafür stellen wir ihnen die Technik zur Verfügung.

Siehe auch  Blinken diskutiert mit britischen, französischen und deutschen Ministern über den Iran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.