September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Laut Merck KGaA kann das Geschäft mit Laborbedarf um bis zu 10 % pro Jahr wachsen

2 min read

Ein Logo des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA ist in Darmstadt, Deutschland, 28. Januar 2016 abgebildet. REUTERS / Ralph Orlowski

  • Pandemie-Nachfrage wird bis 2025 langsam zurückgehen
  • Chinas Ambitionen in der Biotechnologie, ein grundlegender Treiber
  • Wird fast 10 Milliarden Euro für Transaktionen haben, aber Schrauben sind wahrscheinlicher

FRANKFURT, 9. September (Reuters) – Die deutsche Merck KGaA (MRCG.DE) hat am Donnerstag eine ehrgeizigere mittelfristige Wachstumsprognose für ihren Life-Science-Bereich veröffentlicht, da Hersteller von COVID-19-Impfstoffen und -Behandlungen ihre Materialien und Geräte beschlagnahmen.

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Life Science soll nun bis 2025 ohne Währungseffekte und Akquisitionen um 7-10% pro Jahr wachsen, deutlich über dem Marktwachstum und über dem bisherigen Ziel von 6-9% liegen, teilte das diversifizierte Unternehmen mit.

Die Nachfrage durch die Pandemie würde bis 2025 zurückgehen, aber die zugrunde liegende Nachfrage nach Laborbedarf würde weiterhin durch die Entwicklung neuer biotechnologischer Medikamente und Chinas Ambitionen zur Entwicklung einer innovativen Pharmaindustrie angetrieben.

„Life Sciences wird sich stärker auf den asiatisch-pazifischen Raum, insbesondere auf China, sowie auf digitale Innovationen und Lösungen in allen Geschäftsbereichen konzentrieren“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung an seinem Markttag am Donnerstag.

Die Aktien stiegen um 07:30 GMT um 2,4 % und übertrafen damit einen Rückgang von 0,6 % im STOXX Europe 600 Health Care Index (.SXDP).

Die Nachfrage aus der Biotechnologie-Branche hat auch den Aufstieg des deutsch-französischen Herstellers von Laborgeräten vorangetrieben und beliefert Sartorius (SATG.DE), einen Konkurrenten von Merck bei komplexen Geräten, bald in den deutschen Index erster Ordnung DAX (.GDAXI). Weiterlesen

Merck, ein familiengeführtes Unternehmen, erwartet bis 2025 ein organisches Konzernumsatzwachstum von durchschnittlich mehr als 6 % pro Jahr, angetrieben von der Nachfrage nach Bioprozessprodukten der Life-Science-Einheit, neuen Pharmazeutika und chemischen Halbleitern.

Siehe auch  Influenza: Alle warten auf den Impfstoff

Damit würde der Konzernumsatz im Jahr 2025 auf rund 25 Milliarden Euro (30 Milliarden US-Dollar) steigen, gegenüber 17,5 Milliarden im Jahr 2020.

Nach dem Schuldenabbau nach der 5,8 Milliarden Euro schweren Übernahme des Elektronikherstellers Versum im Jahr 2019 wird Merck seine Investitionen in Fabriken und Ausrüstung sowie Forschung und Entwicklung bis 2025 im Vergleich zu den vorangegangenen fünf Jahren mehr als halbieren.

Bis Ende nächsten Jahres werden zudem knapp 10 Milliarden Euro für Akquisitionen zur Verfügung stehen, wobei kleinere und mittlere Deals wahrscheinlicher sind.

Die Life-Science-Einheit, die hauptsächlich aus den früheren Unternehmen Millipore und Sigma Aldrich bestand, hat die Pharma-Einheit als Hauptumsatzträger von Merck abgelöst und macht nun rund 45 % des bereinigten Konzerngewinns aus.

($ 1 = € 0,8457)

Berichterstattung von Ludwig Burger, Redaktion von Thomas Escritt und Elaine Hardcastle

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.