Krone in Schulen: “Lehrer können Superverteiler werden”

DIE WELT: Herr Fishbach, der Unterricht wurde an vielen Schulen wieder aufgenommen – trotz der wachsenden Zahl von Infektionen. Denken Sie, dass Schularbeiten unter Pandemiebedingungen funktionieren?

Thomas Fishbach: Im Allgemeinen ja. Die meisten Lehrer bemühen sich wirklich, neben dem Klassenzimmer auch Hygienekonzepte anzuwenden. Wie gut dies funktioniert, hängt natürlich von den individuellen Regeln in den Bundesländern und von den strukturellen und persönlichen Bedingungen vor Ort ab. In Nordrhein-Westfalen schrieb der Schulleiterverband kürzlich einen bitter verärgerten Brief an das Schulministerium, in dem er die Unstimmigkeiten in den Gebäuden kritisierte – die mangelnde Belüftung, zum Beispiel, weil die Fenster nicht geöffnet werden konnten. Es ist Rache, dass das System im Laufe der Jahre gerettet wurde.

DIE WELT: Einige Lehrer sowie Eltern betrachten große Schuleröffnungen als mutige Experimente

Thomas Fishbach ist Präsident des Berufsverbandes der Kinderärzte und leitet eine Arztpraxis in Nordrhein-Westfalen

Quelle: FOTOGRAFIE von Frank Schopgen

.

Fishbach: Das Gegenteil wird berichtet. Viele Kinder und Jugendliche in meiner Praxis freuen sich, dass sie endlich wieder zur Schule gehen können. Eltern sind auch erleichtert, weil sie anfangen können. Es war richtig, Schuleröffnungen an die Spitze zu setzen. Alles andere wäre eine Katastrophe für die Studenten.

Es gibt bereits große Bildungsverluste, da die Schulen seit März praktisch geschlossen sind. Andererseits ist es selbstverständlich zu prüfen, ob die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen im Einzelfall angemessen sind.

DIE WELT: Sie haben kürzlich eine Erklärung mit mehreren spezialisierten Unternehmen veröffentlicht, in der Sie nach einem differenzierten Ansatz in Schulen gefragt haben. Sollte jede Schule in Zukunft selbst bestimmen, welche Maßnahmen zur Infektionskontrolle sie für angemessen hält?

auch lesen

Das Evangelisch Stiftische Gymnasium in Gutersloh setzt auf die konsequente Digitalisierung seines Unterrichts ab den 1990er Jahren

Fishbach: Nein, wir befürworten nationale Richtlinien, die so einheitlich wie möglich sind, aber die lokale Infektionshäufigkeit sowie das Alter der Kinder berücksichtigen. Zum Beispiel halten wir die allgemeine Anforderung einer Maske für Schüler einer Klasse wie in Nordrhein-Westfalen nicht für angemessen. Wenn ich in einer Stadt wie meiner Heimatstadt Solingen mit 163.000 Einwohnern derzeit 39 Kronenfälle habe, bin ich der Meinung, dass es unverhältnismäßig ist, von allen Schülern zu verlangen, dass sie im Unterricht eine Maske tragen. Es sieht anders aus, wenn wir einen Hot Spot haben. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, vorübergehend eine Maske zu benötigen.

DIE WELT: Was ist das Problem mit der allgemeinen Anforderung einer Maske für Studenten?

Fishbach: Bei vielen jungen Studenten funktioniert das einfach nicht. Sie spielen weiter mit ihnen, stecken sie in die Tasche und nehmen sie wieder heraus. Ich sah zu, wie die Schüler auf dem Schulhof ihre Masken wechselten. Dies bietet sicherlich keinen guten Schutz.

auch lesen

Der Schulexperte Hoffman empfiehlt, in der Grundschule auf Klassenarbeit und Halbjahresberichte zu verzichten

Schulalltag in Kronenzeiten

DIE WELT: Einige Eltern haben auch Angst vor den gesundheitlichen Nachteilen des Tragens einer Maske. Ist da etwas dran?

Fishbach: Der Gesundheitsschaden durch das Tragen einer Maske ist sicherlich eine Ausnahme. Dies kann für sehr spezifische Krankheiten gelten, bei denen die Lunge bereits geschädigt ist. Es geht mehr um Sensibilität. In meiner Praxis kommen Kinder, die über Kopfschmerzen klagen, weil sie den ganzen Tag Masken tragen. Andere berichten, dass sie sich nicht mehr konzentrieren können. Für uns bedeutet das viel mehr Arbeit. Die Schulen warten auf ein Zertifikat, wenn jemand von der Maskenpflicht befreit werden möchte.

DIE WELT: Wenn die allgemeine Anforderung einer Maske für Schüler weggelassen wurde – was kann getan werden, um Schüler und Lehrer vor Infektionen in Schulen zu schützen?

auch lesen

Die Gewerkschaften erwarteten nach der Sommerpause mindestens zehn Prozent der vermissten Lehrer. Warum sind sie jetzt deutlich weniger

Regelmäßiger Unterricht in Schulen

Fishbach: Einerseits sollten die Betroffenen sehr vorsichtig mit den Symptomen sein, die mit der Covid-Krankheit verbunden sein können, und dann sehr schnell und früh getestet werden. Es ist bemerkenswert, dass Lehrer bei den jüngsten Ausbrüchen in Schulen das Virus immer nach draußen getragen haben. Andererseits halten wir es für sinnvoll, dass das Lehrpersonal eine Maske trägt.

Bisher gibt es vielerorts nur eine Empfehlung für Lehrer, eine Maske zu tragen, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. In jedem Fall ist dies weder in Grundschulen noch in weiterführenden Schulen mit überfüllten Räumen möglich. Wenn Sie jedoch vor einer Frontalunterrichtsklasse stehen, haben Sie eine ähnliche Situation wie in einem Chor. Lehrer können Superverteiler werden.

DIE WELT: Lehrer sagen, dass sinnvoller Unterricht unmöglich ist, wenn Sie eine Maske tragen. Ihre Mimik ist nicht mehr erkennbar. Warum sollten sie im Unterricht eine Maske tragen, die Schüler jedoch nicht?

auch lesen

Im Hamburger Klassenzimmer scheint die Pandemie weit weg zu sein: die Giraffes-Grundschulgruppe und ihr Lehrer

Fishbach: Ich kann das verstehen. Ich habe eine ähnliche Erfahrung in meiner Praxis gemacht. Außerdem müssen wir den ganzen Tag über Masken tragen und haben manchmal Schwierigkeiten, mit Patienten zu kommunizieren. Aber auch hier befürworte ich die Verhältnismäßigkeit: Wir wissen, dass Infektionen normalerweise von Lehrern oder von Lehrern ausgehen. Deshalb ist es sinnvoll, diese Personengruppe zum Tragen einer Maske zu verpflichten.

DIE WELT: Bisher finden viele schulische Aktivitäten im Freien statt, da dort das Infektionsrisiko geringer ist – zum Beispiel Sport. Erwarten Sie einen Anstieg der Infektionszahlen, wenn alle Schüler im Herbst zurück sind?

Der Regisseur führt keine Maskenanforderung ein und ist suspendiert

Der Schulleiter einer Grundschule in Brandenburg wurde entlassen, weil er die Maskenpflicht nicht einführen wollte. Es gab jetzt spontane Proteste und Solidaritätsbekundungen vor der Schule.

Quelle: WELT / Jana Wochnik und Julian Stähle

Fishbach: Die Inzidenz von Infektionen wird definitiv zunehmen – und uns bei der Grippeepidemie vor große Herausforderungen stellen. Eltern, die Angst haben, dass ihre Kinder Covid-19 bekommen, kommen bereits zu mir. Ich habe seit Mai ungefähr 1000 Abstriche in meiner Praxis gemacht, von denen nur zwei positiv waren. Wenn normale Infektionen im Winter zunehmen, erreichen wir unsere Kapazitätsgrenzen.

Ich habe diesbezüglich bereits das Robert Koch-Institut (RKI) angerufen. Bisher empfiehlt RKI, alle Personen zu testen, auch wenn sie nur leichte Symptome einer Infektion der oberen Lunge aufweisen. Wir Ärzte können das überhaupt nicht.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  iMac 2020: anders, aber immer noch gleich
Written By
More from Heinrich Rapp

Eine Alternative zu Airpower: Apple muss ein einfacheres kabelloses Ladegerät entwickeln

Mit Airpower wollte Apple eine Ladematte für iPhone, Airpods und Apple Watch...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.