September 18, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Kriegsverbrechen bestätigt: Zwei wehrlose Armeen aus Karabach enthauptet – Außenpolitik

6 min read

Die neuesten Berichte aus Berg-Karabach sind schockierend!

Eine Umfrage der Briten “Der Wächter” Laut Horrorvideos von Kriegsverbrechen, die angeblich von aserbaidschanischen Soldaten gegen armenische Zivilisten in der Krisenregion Berg-Karabach begangen wurden, wurden sie verifiziert.

Sie zeigen zwei ältere Berg-Karabach-Armenier, die sich nach der Ankunft der aserbaidschanischen Armee weigerten, ihre Häuser in Berg-Karabach zu verlassen. Infolgedessen sollen sie enthauptet worden sein.

Die Analyse ergab, dass die Hinrichtungsopfer ein 69-jähriger aus dem Dorf Madatashen und ein 82-jähriger aus dem Dorf Asych waren. Ehemalige Nachbarn haben diese Information bestätigt.


Ein russischer Soldat schützt den Eingang zu einem armenischen Kloster in einem Gebiet, das jetzt unter der Kontrolle Aserbaidschans stehtFoto: AP

Verbrechen im “islamischen Staatsstil”

Es kann kaum geleugnet werden: Laut der Zeitung tragen die mutmaßlichen Täter der Videos Uniformen des aserbaidschanischen Militärs.

Aber: Die Videos, die seit November in Netzwerken und sozialen Medien verbreitet werden, sind nur ein Bruchteil der Beweise für Misshandlungen gegen Berg-Karabach-Armenier.

“Dies zeigt, womit Armenier unter aserbaidschanischer Herrschaft bedroht wären. Leider sind sie nicht die einzigen Armenier, die von Aserbaidschanern im Stil des Islamischen Staates enthauptet wurden “, sagte Georgi Ambarzumjan, deutscher Führer der AGBU, der größten internationalen Diaspora-Organisation für Armenier, gegenüber BILD.

Und weiter: „Bereits 2016 haben aserbaidschanische Soldaten ein älteres Ehepaar hingerichtet und verstümmelt. Die Häufigkeit dieser barbarischen Praxis, die wir heute fast täglich beobachten, deutet auf systematische und geplante Gräueltaten hin. Die Tatsache, dass sich die Täter immer filmen lassen und ihre Gesichter nicht verdecken, macht deutlich, dass sie keine Angst haben müssen, von der aserbaidschanischen Justiz oder Gesellschaft verurteilt zu werden. “”


Aserbaidschanischer Soldat vor einem zerstörten Haus: Die Bilder, die wir aus der Region erhalten, erzählen auch von Gewalt und Zerstörung

Aserbaidschanischer Soldat vor einem zerstörten Haus: Die Bilder, die wir aus der Region erhalten, erzählen auch von Gewalt und ZerstörungFoto: AP

Einen Monat nach dem offiziellen Ende der Kämpfe im Südkaukasus brachen die Kämpfe erneut aus. Die bitter kriegführenden Länder Armenien und Aserbaidschan haben sich gegenseitig beschuldigt, den Waffenstillstand in Berg-Karabach gebrochen zu haben.

Ein Friedensabkommen wurde am Freitag verletzt, teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag in Moskau mit – ohne jedoch einer der Parteien die Verantwortung zuzuweisen. Ein Militärposten der Karabach-Armee wurde im südlichen Teil der Region abgeschossen. Nach Angaben aus Moskau haben russische Friedenstruppen eine Eskalation verhindert.


Verwandte besuchen die frischen Gräber gefallener armenischer Soldaten im Berg-Karabach-Krieg in Eriwan

Verwandte besuchen die frischen Gräber gefallener armenischer Soldaten im Berg-Karabach-Krieg in EriwanFoto: AFP

“Wie der Krieg gegen die 150.000 Armenier in Berg-Karabach, der am 27. September begann, sind die neuen Angriffe nicht nur ‘Zusammenstöße’, sondern ein illegaler Angriffskrieg Aserbaidschans mit türkischem Engagement. Die Türkei rekrutierte angeblich bereits im Sommer syrische Söldner, um Aserbaidschan Armenier töten zu lassen. Ihnen sollen 2.000 Dollar angeboten worden sein, zusätzlich 100 Dollar für jede Enthauptung der Armenier. “Der französische Präsident Macron sprach auch über Dschihadisten”, sagte Ambarzumjan.

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Aserbaidschan und Armenien haben vor mehr als einem Monat durch Vermittlung Russlands eine Einigung über das Friedensabkommen zwischen Berg-Karabach erzielt.

Fast 2.000 russische Friedenstruppen sind vor Ort, um den Waffenstillstand zu kontrollieren.

► Das armenische Verteidigungsministerium sprach am Samstag über einen neuen Angriff auf Aserbaidschan in der Nähe von zwei Dörfern. Die Karabach-Armee habe “geeignete Maßnahmen” ergriffen, hieß es.

► Das aserbaidschanische Militär warf dem Nachbarland erneut vor, sich unter Verstoß gegen das Abkommen nicht aus dem Gebiet zurückzuziehen. Stattdessen wurden neue “Kampfpositionen” eingenommen. Bei dem Angriff waren vier Tote und zwei Verwundete.

“Der Guardian und andere Medien haben die armenischen Informationen bereits bestätigt. “Beide Seiten” sollten jedoch, wie in Medienberichten oft gesagt wird, nicht als gleich glaubwürdig angesehen werden. “Aserbaidschan ist ein Unterdrückungsregime, in dem es keine Pressefreiheit gibt”, sagte Ambarzumjan.

Und weiter: “Laut ‘Journalisten ohne Grenzen’ liegt Aserbaidschan auf Platz 168 von 180 Ländern. Deshalb müssen insbesondere in diesem Zusammenhang immer Erklärungen der aserbaidschanischen Regierung vorgelegt werden “, forderte Ambarzumjan.


In Baku werden türkische Bayraktar-Drohnen gefeiert - sie sollen erheblich zur militärischen Überlegenheit Aserbaidschans gegenüber Armenien beigetragen haben

In Baku werden türkische Bayraktar-Drohnen gefeiert – sie sollen erheblich zur militärischen Überlegenheit Aserbaidschans gegenüber Armenien beigetragen habenFoto: Valery Sharifulin / TASS

Aserbaidschan droht Armenien mit Besatzung

Der aserbaidschanische Despot Ilham Aliyev sprach am Samstag bei einem Treffen mit ausländischen Diplomaten, die in dem hasserfüllten Konflikt “terroristischer Handlungen” von “armenischen Kriegern oder den Überresten der sogenannten armenischen Armee” vermitteln wollen.

Und weiter: Aliyev wiederholte letzte Woche die Bedrohung für Armenien während der Parade, mit der Aserbaidschan seinen militärischen Sieg gefeiert hatte:

“Wenn der armenische Faschismus seinen Kopf wieder hebt, werden wir ihn mit eiserner Hand zerquetschen.” Zuvor hatte Aliyev in dem Gespräch darauf hingewiesen, dass Aserbaidschan in der Lage sei, Gebiete in der Republik Armenien zu besetzen, obwohl dies nicht beabsichtigt sei. .

Aber: “Angesichts der nationalistischen Rhetorik und des Angriffskrieges der letzten Wochen gegen Berg-Karabach wird jedoch befürchtet, dass Aserbaidschan sicherlich versuchen wird, weitere Gebiete zu erobern”, sagte Ambarzumjan.


Ziemlich gute Freunde: der türkische Präsident Erdogan (links) und der aserbaidschanische Präsident Aliyev

Ziemlich gute Freunde: der türkische Präsident Erdogan (links) und der aserbaidschanische Präsident AliyevFoto: Shutterstock

Siegesparade mit Erdogan

Der aserbaidschanische Präsident Aliyev feierte seine Erfolge im Berg-Karabach-Krieg mit einer riesigen Militärparade.

An seiner Seite war ein einflussreicher Gast: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der speziell zu den Feierlichkeiten in die Hauptstadt Baku reiste. Mit Korona-Schutzmasken gingen die Staatsoberhäupter letzten Donnerstag über einen roten Teppich, standen vor den Flaggen ihrer beiden Länder und winkten dem Publikum zu.


Karte: Berg-Karabach-Konfliktregion - Infografik

Die Metropole des Kaspischen Meeres hat kein Pathos und keine drastischen Worte verschont. Erdogan sprach von einer “epischen Schlacht” und einem “glorreichen Sieg” – die Türkei gilt als “Bruderstaat” Aserbaidschans, der auch muslimisch ist.

Erdogan prophezeite, dass der Waffenstillstand “nicht bedeutet, dass der Kampf vorbei ist”. Die Türkei wird weiterhin zu ihren “aserbaidschanischen Brüdern” stehen. “Heute ist der Tag, an dem Seelen der Märtyrer von Karabach, Enver Pascha und aller Helden aus der ganzen türkischen Welt Frieden gefunden haben!” Schrie Erdogan.

Enver Pascha war eine der Hauptfiguren, die für den Völkermord an den Armeniern von 1915 verantwortlich waren.

Inzwischen werfen viele Armenier ihrer Regierung vor, sich zu ergeben. Während der Proteste forderten die Demonstranten wiederholt den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan. Am Sonntag gab es auch Proteste in der armenischen Hauptstadt Eriwan.


Demonstranten in Eriwan machen Nikol Pashinyan für die Niederlage verantwortlich

Demonstranten in Eriwan machen Nikol Pashinyan für die Niederlage verantwortlichFoto: AFP

Armeniens Premierminister unter Druck

Aliyev warnt Armenien, wo immer er will, und sendet drohende Bewegungen nach Eriwan: “Es muss sehr vorsichtig sein, keine Militäraktion zu planen. Diesmal würden wir sie komplett zerstören “, sagte er.

Aufgrund des von Russland vermittelten Waffenstillstandsabkommens zwischen Armenien und Aserbaidschan steht der armenische Premierminister unter hohem politischen Druck. Nikol Pashinyan hat sich bisher geweigert, zurückzutreten, und argumentiert, dass der Pakt notwendig sei, um Aserbaidschan daran zu hindern, ganz Berg-Karabach zu übernehmen.

Der Karabach-Konflikt ist jedoch noch lange nicht gelöst. Vor allem steht die Region vor der entmutigenden Aufgabe, wie christliche Karabach-Armenier und muslimische Aserbaidschaner, die nach Jahrzehnten in ihre alte Heimat zurückgekehrt sind, nun friedlich zusammenleben müssen.

Während eines kürzlichen Besuchs in der Region sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass nach Jahrzehnten der Feindseligkeit die ethnische und sektiererische Versöhnung der wichtigste Faktor sei.

“Aserbaidschan und die Türkei haben sich nicht vor der beschämenden Siegesparade in Baku versteckt, dass sie den Angriffskrieg begonnen haben und jetzt sogar die armenische Hauptstadt Eriwan im Visier haben. Dies beweist einmal mehr, was die Armenier mehrere Wochen lang gesagt haben: In Baku und Ankara ging es nie um internationales Recht, sondern nur um Territorium und Expansion “, sagte Ambarzumjan.

Und weiter: „Sie testen, wie weit sie gehen können, ohne dass Europa oder die Vereinigten Staaten etwas dagegen unternehmen: Angriffskrieg, Kriegsverbrechen, Enthauptungen, ethnische Säuberungen, Drohungen, den Völkermord von 1915 fortzusetzen. Bisher funktioniert es. Das Außenministerium schweigt und der Kanzler will den Krieg im Kaukasus aussetzen. In der historischen armenischen Entscheidung anlässlich der Anerkennung des Völkermords an den Armeniern im Jahr 2016 war immer noch die Rede davon, “Hass und Vernichtung, die Menschen und Menschen immer wieder bedrohen, bewusst zu machen und zu verhindern”. Deutschland hat dieses Versprechen bisher nicht gehalten. “”

Siehe auch  Tshisekedi von DR Kongo "unter der vollen Kontrolle der neuen Regierung"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.