Krankenversicherung: Grippeimpfung – nicht für alle Nachrichten kostenlos

Auf der offiziellen Website der Deutschen Krankenversicherung heißt es: “Die Grippeimpfung muss die echte Grippe verhindern oder bei harmlosen Infektionen wie Erkältungen eindämmen. […] Die Grippeimpfung schützt nicht. Ärzte empfehlen jedem in diesem Corona-Jahr eine sofortige Grippeimpfung. “”

Die Influenza-Impfung muss jährlich aktualisiert werden

Wenn Sie gegen die echte Grippe geimpft werden möchten, müssen Sie dies in jeder Grippesaison erneut tun – dh. jeden Herbst, idealerweise in den Monaten September bis November. Einmal als Kind geimpft zu sein, schützt Sie in diesem “Corona-Jahr”, wie es die Krankenkassen nennen, nicht.

Natürlich sollten Patienten, die wissen, dass sie bereits allergisch auf einen oder mehrere der Inhaltsstoffe reagiert haben, nicht geimpft werden.

In diesem Land gibt es etwas mehr als 60 Krankenversicherungen, die die Kosten für die Grippeimpfung für alle übernehmen, einschließlich der drei größten Versicherungsunternehmen in Deutschland: Techniker Krankenkasse (TK), Barmer und DAK.

Empfehlung der Ständigen Impfkommission

Die anderen gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für diejenigen, für die die Influenza-Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) offiziell empfohlen wird. Nach Angaben der Bundeszentrale für Gesundheitserziehung wenden private Krankenversicherer in der Regel ähnliche Regeln an.

Diese sind:

Menschen über 60 Jahre und Bewohner von Pflege- und Pflegeheimen,

Schwangere ab dem zweiten Trimester (möglicherweise auch ab dem ersten Trimester),

Menschen mit Grunderkrankungen wie chronischen Krankheiten,

Menschen mit regelmäßigem Kontakt mit Geflügel und Wildvögeln,

Menschen, die aus arbeitsbedingten Gründen vielen öffentlichen Verkehrsmitteln ausgesetzt sind und

Menschen, die sich beruflich oder privat um Menschen aus Risikogruppen kümmern oder sie betreuen.

READ  Coronavirus Deutschland: Drostens Vertreterin klärt Mythen über Symptome auf - sie hat Tipps für die Grippesaison

Die Registrierkasse übernimmt nicht die Kosten – was ist zu tun?

Die Kosten für eine Grippeimpfung können variieren. Bei der Charité beispielsweise betragen sie 23 Euro. Wenn eine Krankenkasse nicht anbietet, die Kosten für bestimmte Personen zu übernehmen, kann es sich dennoch lohnen, die Kosten zu decken.

Bei einigen Krankenkassen müssen Patienten die Kosten möglicherweise zuerst selbst bezahlen und erhalten dann eine vollständige oder zumindest teilweise Erstattung.

Finanzen.net Redaktion

Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com

Written By
More from Lorenz Jung

Weltraum / NASA: Asteroid “Bennu” auf dem Weg zur Erde – komplizierter Rettungsplan läuft

Auf dem Laufenden: 11.10.202020:17 vonChristoph Klaucke Herunterfahren Eine NASA-Sonde ist in den...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.