März 6, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Keine russische Hymne, Flagge nach Roman Repilov als Rennrodel-Weltmeister wiederholt

2 min read

Der Russe Roman Repilov gewann am Samstag seine zweite Rennrodel-Weltmeisterschaft in Folge und überholte Weltmeister Felix Loch im zweiten Lauf, um den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Nachdem Repilov Gold beansprucht hatte, nahm er den Hut ab, um die Flagge des Gewinners vorzubereiten und die Hymne zu flackern.

Dies war in Königssee nicht der Fall.

Russische Athleten können an den Weltmeisterschaften teilnehmen, jedoch nur als neutrale Konkurrenten und vertreten ihr Land aufgrund der gegen das Land wegen eines Dopingskandals verhängten Sanktionen nicht offiziell.

Die Flagge, die zu Ehren von Repilov gezeigt wurde, war die der Internationalen Rennrodel-Föderation, die einen blauen Umriss eines Rennrodel-Athleten auf einem Schlitten mit weißem Hintergrund darstellt.

Die Hymne der Liga wurde ebenfalls gespielt.

Russische Athleten, die diesen Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio oder bei den Winterspielen in Peking im Jahr 2022 Medaillen gewinnen, werden ähnliche Szenen ohne die russische Flagge oder die russische Hymne erleben.

Repilov hatte die schnellste Hitze im zweiten und letzten Rennen und gewann mit 0,062 Sekunden Vorsprung auf Loch in einer Gesamtzeit von einer Minute 37.810 Sekunden.

Die Deutschen gewinnen zum vierten Mal in Folge zweimal

Der amtierende Olympiasieger David Gleirscher aus Österreich wurde Dritter. Reid Watts aus Whistler, BC, war 18 Jahre alt.

Im Doppel gewannen die Deutschen Toni Eggert und Sascha Benecken ihre vierte Weltmeisterschaft in Folge und waren damit der zweite Schlitten, der so viele in Folge gewann.

Margit Schumann aus Ostdeutschland gewann von 1973 bis 1977 vier aufeinanderfolgende Frauen-Weltmeisterschaften.

Weltmeisterschaften finden während der olympischen Jahre nicht statt.

READ  Kein Sieg mehr - der FC Barcelona scheitert nach dem Zusammenbruch des Torhüters

Tobias Wendl und Tobias Arlt aus Deutschland belegten den zweiten Platz und Andris Sics und Juris Sics aus Lettland den dritten Platz.

Calgarys Justin Snith und Tristan Walker aus Cochrane, Alta., Stürzten ab und beendeten ihr zweites Rennen nicht.

Die Weltmeisterschaft endet am Sonntag mit dem Frauenrennen und der Teamstaffel.

Die internationale Lukensaison endet am kommenden Wochenende mit dem Weltmeisterschaftsfinale in St. Moritz, Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.